“Ich habe den Wedding noch nie so sauber gesehen!”

1

Der Wed­ding war noch nie eine fei­ne Adres­se. Aber so dre­ckig wie im Moment hat man die Stra­ßen sel­ten wahr­ge­nom­men. Jetzt, wo die Men­schen mehr spa­zie­ren­ge­hen, sehen immer mehr Wed­din­ger, wie viel Dreck eigent­lich auf den Geh­we­gen und in den Grün­an­la­gen liegt. Zwei Wed­din­ge­rin­nen haben nicht lan­ge gefa­ckelt, son­dern ihre Nach­bar­schaft via Inter­net zu einer Initia­ti­ve aufgerufen. 

Einfach loslegen

Anna Wasi­lew­ski und Nina Baden­berg woll­ten der deut­lich ange­stie­ge­nen Ver­mül­lung in ihrem Kiez an der Bött­ger­stra­ße in Gesund­brun­nen nicht län­ger taten­los zuse­hen. Im Janu­ar star­te­ten sie kurz­fris­tig einen Auf­ruf über sozia­le Netz­wer­ke und auch über unse­ren Blog. Die Initia­ti­ve “Der Wed­ding räumt auf” war gebo­ren und hat sich seit­dem ver­ste­tigt. Jeden Don­ners­tag zieht ein immer grö­ßer wer­den­der Trupp, aus­ge­stat­tet mit gespon­ser­ten Greif­zan­gen und Müll­sä­cken, durch die Kieze zwi­schen dem Amts­ge­richt und dem Humboldthain. 

Foto: Anna Wasilewski

Auch die ARD hat für ihr Mit­tags­ma­ga­zin dar­über berich­tet. Im Video kann man sich ein eige­nes Bild davon machen, wie der Müll seit dem Beginn der Coro­na-Pan­de­mie deut­lich zuge­nom­men hat. Seit die Men­schen nicht mehr in Imbis­sen oder Restau­rants essen kön­nen, wer­den noch mehr Kaf­fee­be­cher, Piz­za­kar­tons und ande­re Ver­pa­ckun­gen mit­ge­nom­men und am Stra­ßen­rand ent­sorgt. Die BSR und die Grün­flä­chen­äm­ter kom­men natur­ge­mäß nicht mehr mit dem Auf­räu­men hinterher. 

Anna Wasi­lew­ski macht das Müll­sam­meln nicht nur Spaß, sie hat auch Freu­de an der Gemein­schaft: “Wir haben schon tol­le Men­schen zusam­men­ge­bracht. Eine geis­tig behin­der­te Frau kam, weil ihre Betreue­rin es auf dem Wed­ding­wei­ser gele­sen hat. Ges­tern kam mei­ne 73-jäh­ri­ge Nach­ba­rin, die nicht wuss­te, wo sie ihre aus­sor­tier­ten Kla­mot­ten hin­brin­gen kann. Die geis­tig behin­der­te Frau wohnt aber in einem Heim für obdach­lo­se Frau­en und die suchen immer Klei­dung. Wie schön ist das denn bit­te? Allein dafür hat sich die gan­ze Akti­on schon gelohnt.”

Beim ers­ten Akti­ons­tag hat die BSR noch gezö­gert, aber inzwi­schen ist die kom­mu­na­le Stadt­rei­ni­gung auch im Boot und gibt der Initia­ti­ve Müll­beu­tel. “Wir haben also Zan­gen und Müll­beu­tel und machen den Kiez schön!”, freu­en sich Anna und ihre Mitstreiter:innen. Ande­re Kieze schlie­ßen sich auch schon an. Wird dann bald wahr, was sich Anna in ihrer Freu­de erhofft? “Viel­leicht ist der Wed­ding irgend­wann der sau­bers­te Kiez!”

Start ist bis auf Wei­te­res jeden Don­ners­tag um 17 Uhr vor der Wil­den 17 in der Bött­ger­stra­ße 17. 

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Eva Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.