Spuren von Hugenotten rund um den Wedding

Bücherbox vor dem Centre Francais in einer französischen TelefonzelleHuge­not­ten sie­del­ten sich in allen grö­ße­ren Städ­ten und Dör­fern der Mark Bran­den­burg an. Sie waren die ers­ten Fran­zo­sen, die der Gegend ihren Stem­pel auf­ge­drückt haben. Gera­de in und um den Wed­ding, der von 1945 – 1990 zum fran­zö­si­schen Sek­tor gehört hat, sind noch eini­ge Spu­ren zu fin­den. Der Name Huge­not­ten könn­te einst eine Ver­ball­hor­nung des Begriffs “Eid­ge­nos­sen” in der fran­zö­si­schen Spra­che gewe­sen sein. Heu­te hat das Wort ins­be­son­de­re in Ber­lin und Bran­den­burg einen sehr posi­ti­ven Klang. Zwar waren die 20 000 Huge­not­ten im Ver­gleich zu einer Mil­li­on Ein­woh­nern in ganz Bran­den­burg-Preu­ßen eine ver­schwin­dend klei­ne Min­der­heit, jedoch haben sie durch ihre Kunst­fer­tig­keit in Hand­werk und Land­wirt­schaft das rück­stän­di­ge Land inner­halb kur­zer Zeit wesent­lich vorangebracht.

Wie kam es dazu? Am 29.10.1685, nur elf Tage nach dem Wider­ruf des Edikts von Nan­tes durch König Lud­wig XIV. von Frank­reich, ver­kün­de­te der Gro­ße Kur­fürst (Fried­rich Wil­helm I.) das Edikt von Pots­dam. Garan­tier­te das Edikt von Nan­tes den fran­zö­si­schen Pro­tes­tan­ten bis dahin in ihrem Land zumin­dest Glau­bens­frei­heit, waren die­se plötz­lich Fran­zo­sen zwei­ter Klas­se und der Ver­fol­gung aus­ge­setzt. In die­ser Situa­ti­on ord­ne­te der bran­den­bur­gi­sche Kur­fürst sei­ne Behör­den an, den Huge­not­ten bei der Flucht aus Frank­reich jede nur erdenk­li­che Hil­fe zukom­men zu las­sen. In Bran­den­burg ange­kom­men, erhiel­ten die Flücht­lin­ge Häu­ser und Höfe geschenkt und es wur­de ihnen sechs Jah­re Steu­er­frei­heit gewährt. Davon wuss­ten die Flücht­lin­ge bereits in Frank­reich, denn die ver­spro­che­nen Pri­vi­le­gi­en kur­sier­ten als Flug­blät­ter in fran­zö­si­scher Sprache.

Fran­zö­si­sche Friedhöfe

An der Wollank­str. 50 liegt fast unmit­tel­bar an der Pan­ke der drit­te Fried­hof der Fran­zö­sisch-refor­mier­ten Gemein­de aus dem Jahr 1865. Heu­te las­sen sich nur noch eini­ge weni­ge Grab­stei­ne mit den Namen fran­zö­si­scher Gemein­de­mit­glie­der finden.

His­to­risch bedeut­sa­mer sind der ers­te und der zwei­te Fried­hof die­ser Gemein­de an der Chaus­see­str. 127 bzw. an der Lie­sen­str. 7. Die wohl bekann­tes­te Grab­stel­le dürf­te die von Theo­dor Fon­ta­ne sein (Fried­hof Lie­sen­str.). Wei­te­re berühm­te Ber­li­ner und Bran­den­bur­ger, die von Huge­not­ten abstamm­ten, waren Dani­el Cho­do­wiecki und Fried­rich de la Mot­te Fouqué.

Fried­rich-Wil­helm-Stadt

Die­ser von der Süd­pan­ke durch­flos­se­ne Teil Alt-Ber­lins wur­de erst ab dem 18. Jahr­hun­dert als Sied­lungs­ge­biet erschlos­sen. Huge­not­ten haben hier dadurch vie­le Spu­ren hin­ter­las­sen, dass sich zahl­rei­che Unter­neh­men huge­not­ti­scher Flücht­lin­ge hier ange­sie­delt haben. Gegen­über des heu­ti­gen Fried­rich­stadt­pa­lasts, an der Clai­re-Wal­d­off-Stra­ße, lag das Fran­zö­si­sche Vier­tel (Fried­rich­str. 129). Der Zwei­te Welt­krieg hat die­ses Vier­tel nicht über­stan­den. Nur noch ein Flü­gel des Hos­pi­tals der Fran­zö­sisch-Refor­mier­ten Gemein­de und ein 300 Jah­re alter Maul­beer­baum sind erhal­ten geblieben.

Ber­nau

1699 zogen die ers­ten Huge­not­ten in die Bier­brau­er­stadt, die vom Drei­ßig­jäh­ri­gen Krieg stark gebeu­telt war. Bald leb­ten schon 25 huge­not­ti­sche Fami­li­en in Ber­nau, die größ­ten­teils Hand­wer­ker waren, aber auch ein Rich­ter und ein Pfar­rer waren dabei. Die fran­zö­sisch-refor­mier­te Kir­chen­ge­mein­de ver­ei­nig­te sich 1825 mit der pan­ke­ab­wärts gele­ge­nen Gemein­de von Französisch-Buchholz.

Eine der tra­di­ti­ons­rei­chen Fami­li­en waren die de Mar­tin­courts, deren Linie erst 1992 erlosch. In der Bür­ger­meis­ter­stra­ße und in der Brü­der­stra­ße wohn­ten zahl­rei­che Huge­not­ten, wäh­rend sich das Gemein­de­haus in der Hohestein­str. 19 befand. Dort wur­de auch zeit­wei­se der fran­zö­sisch-refor­mier­te Got­tes­dienst abgehalten.

Fran­zö­sisch-Buch­holz

Ers­te Glau­bens­flücht­lin­ge sie­del­ten sich ab 1687 in dem klei­nen Stra­ßen­dorf nord­öst­lich von Ber­lin an. Das Dorf Buch­holz war um die­se Zeit bereits eini­ge hun­dert Jah­re alt. Der Name Buch­holz deu­tet auf den Buchen­wald hin, der sich zwi­schen dem Dorf und der Pan­ke erstreck­te. Zur Zeit des Drei­ßig­jäh­ri­gen Krie­ges gab es auch in Buch­holz Brän­de, Plün­de­run­gen und einen star­ken Rück­gang des Land­baus. Als Fol­ge waren vie­le Höfe ver­las­sen und lagen zahl­rei­che Fel­der brach. Bei den ers­ten Huge­not­ten han­del­te es sich um zehn Bau­ern- und sechs Gärt­ner­fa­mi­li­en, die Pflan­zen anbau­ten, die in Bran­den­burg bis dahin unbe­kannt waren, so zum Bei­spiel Blu­men­kohl, Spar­gel und Rosen­kohl. In der Dorf­kir­che, die man bequem mit der Stra­ßen­bahn errei­chen kann, wirk­ten 29 Pre­di­ger der fran­zö­sisch-refor­mier­ten Gemein­de. Die Kir­che selbst stammt aus dem 13. Jahr­hun­dert und wur­de im Lau­fe der Jahr­hun­der­te durch Anbau­ten erwei­tert, zuletzt 1886 um den Turm. Zei­chen der Tole­ranz, die in Bran­den­burg herrsch­te, war auch der Gebrauch der fran­zö­si­schen Spra­che, die in der Kir­che bis 1826 gepre­digt wur­de. Die eige­ne Huge­not­ten­schu­le wur­de erst 1857 mit der deut­schen Schu­le ver­ei­nigt. Die Huge­not­ten ver­füg­ten außer­dem um zahl­rei­che Pri­vi­le­gi­en. So wur­den sie nicht zum Wehr­dienst eingezogen.

Wie bedeu­tend die Huge­not­ten für die Geschich­te die­ses Ber­li­ner Orts­teils waren, kann man an den Stra­ßen­na­men able­sen. Schon der Vor­platz der Kir­che ist nach Pfar­rer Hur­ti­en­ne benannt, der hier ab 1910 wirk­te. Fast alle Stra­ßen im Neu­bau­ge­biet Buch­holz-West tra­gen die Namen der bedeu­tends­ten Huge­not­ten-Fami­li­en des Ortes. Das Dorf Buch­holz hat außer­dem von 1813 – 1913 und wie­der seit 1999 den Zusatz “Fran­zö­sisch” getragen.

Pan­kow

Im Dorf Pan­kow leb­ten wesent­lich weni­ger Huge­not­ten­fa­mi­li­en als in Fran­zö­sisch-Buch­holz, so dass es dort auch nie eine eige­ne fran­zö­sisch-refor­mier­te Gemein­de gege­ben hat. Einer der weni­gen noch sicht­ba­ren Zeu­gen des huge­not­ti­schen Ein­flus­ses ist das his­to­ri­sche Kava­lier­haus in der Brei­ten Stra­ße 45 aus dem Jahr 1770. Das Grund­stück hat­te einst einer Huge­not­ten­fa­mi­lie gehört und wech­sel­te eini­ge Male den (huge­not­ti­schen) Besit­zer, bis es 1866 von dem Ber­li­ner Kon­di­tor Hil­de­brandt erwor­ben wurde.

Auch das Schloss Schön­hau­sen hat eini­ge Bezü­ge zu den Huge­not­ten. So wie es sich dem Betrach­ter heu­te prä­sen­tiert, geht das 1763/64 zer­stör­te Schloss auf den Wie­der­auf­bau durch den Nach­kom­men von Huge­not­ten Johann Bou­mann zurück. 1807-11 war Theo­dor Fon­ta­nes Groß­va­ter Kas­tel­lan des Schlosses.

Noch mehr fran­zö­si­sche Spu­ren im Wedding

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.