/

“Himmelbeet”: vom Teergrau zu Dschungelgrün

2
Foto­mon­ta­ge: Pflan­zen auf dem Parkdeck

(aktua­li­siert am 21.8.12) Manch­mal passt ein Sprich­wort beson­ders gut: “Das Pro­jekt wächst mit den Men­schen, die mit­ma­chen”, sagt Jel­la Tren­kel­bach. Gemein­sam mit Han­nah Lisa Lins­mai­er hat sie eine Initia­ti­ve gestar­tet, um das tris­te, seit 2004 unge­nutz­te obe­re Park­deck des Schil­ler­park­cen­ters in einen Gemein­schafts­gar­ten zu ver­wan­deln. Das klingt erst ein­mal ziem­lich uto­pisch, doch die bei­den Initia­to­rin­nen haben den Päch­ter des Cen­ters, die Super­markt­ket­te Real auf ihrer Sei­te. Real kommt beim eher sym­bo­li­schen Miet­preis stark ent­ge­gen und will Unter­stüt­zung beim Mar­ke­ting leis­ten: “Das neue Bio ist regio­nal”, erklärt der Nach­hal­tig­keits­be­auf­trag­te des Kon­zerns, Gerald Wood, in der Wed­din­ger Aus­ga­be des Ber­li­ner Abend­blatts. “Unse­re Kun­den wün­schen sich Pro­duk­te, die nicht eine Welt­rei­se hin­ter sich haben, son­dern in der Nähe ange­baut werden“.

Ein Dachgarten dieser Größenordnung ist in Europa einmalig

Auf dem Parkdeck des Schillerparkcenters
Auf dem Park­deck des Schillerparkcenters

In genau die­se Rich­tung den­ken Jel­la und Han­nah Lisa auch, und sogar noch wei­ter: “Wir set­zen eher auf gro­ße Arten­viel­falt als maxi­ma­len Ertrag und wol­len alte, fast in Ver­ges­sen­heit gera­te­ne Sor­ten rekul­ti­vie­ren”, erklärt Jel­la Tren­kel­bach auf einer Info­ver­an­stal­tung in der Beuth-Hoch­schu­le. Dass am Anfang viel expe­ri­men­tiert wer­den muss, ist der 37-jäh­ri­gen Illus­tra­to­rin und Krea­tiv-The­ra­peu­tin klar: “Wie vie­le Pflan­zen kom­men mit den spe­zi­el­len kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen auf die­ser Höhe klar? Es gibt bis zu 30 % mehr Son­nen­ein­strah­lung und spe­zi­el­le Wind­ver­hält­nis­se auf dem Park­deck.” Sie fin­det es jetzt schon span­nend, wie das ab 2013 dann funktioniert. ”

Wie wird die Teerfläche grün?

In den Prinzessinnengärten
In den Prinzessinnengärten

Doch wie um Him­mels wil­len soll man auf der über 6000 Qua­drat­me­ter (fast fuß­ball­feld-) gro­ßen ver­sie­gel­ten Flä­che etwas anbau­en? Auf den Teer wer­den Euro-Palet­ten gestellt.„Darauf wer­den Gemü­se und Kräu­ter in 40 Liter fas­sen­den Bäcker­kis­ten aus Kunst­stoff und in Reis­sä­cken ange­baut“, erzählt Jel­la Tren­kel­bach. So ent­ste­hen klei­ne Hoch­bee­te mit guten Wachs­tums­be­din­gun­gen für Gemü­se und Bee­ren – dank ver­schie­de­ner Schich­ten aus gro­ben und fei­nen Pflan­zen­ab­fäl­len und Kom­post. Ein wei­te­rer Vor­teil: die Euro-Palet­ten kön­nen leicht abtrans­por­tiert und umge­setzt wer­den. “Auf dem Dach haben wir auch ein ers­tes Pro­be­beet auf­ge­stellt”, schrei­ben die bei­den Initia­to­rin­nen in ihrem News­let­ter Mit­te August. Das Dach erreicht man am bes­ten über den Auf­zug des Bow­ling-Cen­ters in der Ungarnstraße.

Gemeinschaftlich gärtnern- oder im gemieteten Beet

Pflan­zen­ver­kauf in den Prinzessinnengärten

Ein Ber­li­ner Vor­bild gibt es mit den Prin­zes­sin­nen­gär­ten am Moritz­platz zwar schon, aber das “Himmelbeet”-Projekt auf dem Wed­din­ger Park­deck unter­schei­det sich in vie­ler­lei Hin­sicht dann doch von den Kreuz­ber­ger Pio­nie­ren. Allein schon durch die Höhen­la­ge gibt der Gar­ten ein inter­es­san­tes Stu­di­en­pro­jekt ab, das von der Grö­ße her in Euro­pa ein­ma­lig sein dürf­te. “Wir wol­len das Pro­jekt auch durch die Ver­mie­tung von 300 Bee­ten finan­zie­ren”, sagen die Ini­ta­to­rin­nen. So soll es ab Früh­ling 2013 einen Gemein­schafts­gar­ten, pri­vat genutz­te Miet­bee­te und sogar ein klei­nes Café geben. Ein Unter­stand für Ein­kaufs­wa­gen könn­te zu einem Gewächs­haus umge­baut wer­den. Schon im Som­mer nächs­ten Jah­res könn­te sich die rie­si­ge Teer­flä­che über der Mül­ler- und Ungarn­stra­ße, wenn die Ver­trä­ge und Ver­si­che­run­gen unter Dach und Fach sind, in ein grü­nes Para­dies verwandeln.

Hohe Ansprüche an die Gärtner…

Doch Grün ist nicht gleich Grün: “Wir legen Wert auf gen­tech­nik­frei­es Saat­gut und den Ver­zicht auf Her­bi­zi­de und Pes­ti­zi­de”, sagt Jel­la Tren­kel­bach. In einem sol­chen Gar­ten wer­den sich dann auch Bie­nen wohl­füh­len: kei­ne Fra­ge, dass dann auch ein Imker sei­nen Bie­nen­stock im “Him­mel­beet” auf­stel­len wird.

Bis dahin muss aber noch vie­les bedacht wer­den: so beträgt die erlaub­te Nutz­last des Park­decks 350 Kilo­gramm pro Qua­drat­me­ter – zum Glück ist mit Micha­el Kloos auch ein Archi­tekt dabei, der die Ver­tei­lung der Las­ten berech­nen kann. Wie die Bewäs­se­rung mit Regen­was­ser funk­tio­nie­ren soll, steht eben­falls noch in den Ster­nen, denn das Was­ser kann nicht auf dem Park­deck gesam­melt werden.

Das passiert aktuell rund um das “Himmelbeet”

Am 20. August teil­te das Orga­ni­sa­ti­ons­team per News­let­ter mit: “Mit Real ver­ein­ba­ren wir der­zeit einen Miet­ver­trag für das Dach­ge­län­de. Wir müs­sen einen Bau­an­trag und einen Umnut­zungs­an­trag beim Amt stel­len.” Doch auch bau­li­che Schwie­rig­kei­ten müs­sen von vorn­her­ein mit­be­dacht wer­den: “Zusam­men mit dem Archi­tek­tur­bü­ro Raum­star ent­steht ein Plan für das Gelän­de, der auch die kom­ple­xe Sta­tik des Daches berücksichtigt.”

Jel­la Tren­kel­bach und Han­nah Lisa Lins­mai­er suchen noch Unter­stüt­zer, För­de­rer und Spon­so­ren. Die­se kön­nen sich ger­ne per E‑Mail an die Initia­to­rin­nen wen­den: himmelbeet@googlemail.com Die Grün­dung einer gemein­nüt­zi­gen GmbH ist geplant. 

Die­se Sachen wer­den gebraucht: ein Auto oder gar ein Pick-up für gele­gent­li­che Fahr­ten aufs Dach oder zur Mate­ri­al­ein­samm­lung,Gar­ten­ge­rä­te und Werk­zeug, jede Art von Bau­holz – auch ger­ne klei­ne­re Men­gen oder gar in Form von Euro-Paletten .

Bei­trag auf qiez.de

Mehr Infos unter www.himmelbeet.com    

www.prinzessinnengarten.net

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

  1. […] Arti­kel über das Pro­jekt Bewerten:Teilen Sie dies mit:FacebookGefällt mir:Gefällt mir­Sei der Ers­te dem dies gefällt. Geschrie­ben von Joa­chim Faust Ver­öf­fent­licht unter Geschäfts­idee, Ter­mi­ne Getaggt mit Ber­lin, Dach­gar­ten, Gar­ten, Han­nah Lisa Lins­may­er, Hoch­bee­te, Mül­ler­stra­ße, Mit­te, Prin­zes­sin­nen­gär­ten, Real, Schil­ler­park-Cen­ter, Stadt­gar­ten, Ungarn­stra­ße, Urban Gar­de­ning, Wedding […]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.