“Himmelbeet” startet erst einmal mit Bodenhaftung

Unter dem Mot­to “Him­mel auf Erden” eröff­net das mit gro­ßer Span­nung erwar­te­te Wed­din­ger Gar­ten­pro­jekt. Die Anspie­lung bezieht sich auf die Tat­sa­che, dass aus dem als ein Dach­gar­ten geplan­ten Unter­fan­gen zunächst ein Gar­ten auf Boden­ni­veau wird. 

 

Pres­se­mit­tei­lung von Himmelbeet 

Am Sonn­tag, 16. Juni 2013, öff­net der inter­kul­tu­rel­le Gemein­schafts­gar­ten him­mel­beet von 10 Uhr bis 20 Uhr mit einem Gar­ten­fest in der Ruhe­platz­stra­ße 12 sei­ne Pforten.

Da sich der Start auf dem Dach des Schil­ler­park-Cen­ters aus bau­tech­ni­schen Grün­denum unbe­stimm­te Zeit ver­zö­gert, wird der Gar­ten 2013 zunächst auf einer Brach­flä­che in der Ruhe­platz­stra­ße eröff­nen. Das Him­mel­beet ist ein inter­kul­tu­rel­ler Gemein­schafts­gar­ten, der Men­schen aller Alters­stu­fen beim Gärt­nern im Gemein­schafts­gar­ten oder in eige­nen Pacht­bee­ten, aber auch beim Bau­en mit recy­cel­ten Mate­ria­li­en in der Werk­statt, bei ver­schie­de­nen Work­shops, im Gar­ten­ca­fé, bei Team­buil­ding-Work­shops für Fir­men und bei Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen zusammenbringt.

Am 16. Juni wird es Seed­ball- und Sieb­druck-Work­shops und eine Bas­tel­ecke für die klein(st)en Gar­ten­freun­de geben. Außer­dem kön­nen sich Pflan­zen­lieb­ha­ber und Gar­ten­in­ter­es­sier­te von den Him­mel­beet­lern über das Gelän­de füh­ren las­sen. Dar­über hin­aus wer­den die selbst­ge­zo­ge­nen Jung­pflan­zen zum Ver­kauf ange­bo­ten. Auch musi­ka­lisch gibt es ein bun­tes Pro­gramm: die jugend­li­chen Wed­din­ger Rap­per Kings of Kiez, sowie die Ber­li­ner Band Djan­go Las­si, die mit ihrem Mix aus Jazz und Bal­kan­mu­sik die Besu­cher zum Tan­zen brin­gen wollen.

Für Speis und Trank wird gesorgt sein und auch der Bezirks­bür­ger­meis­ter Dr. Chris­ti­an Hanke, der das Pro­jekt von Anfang an unter­stützt hat, hat bereits sei­nen Besuch angekündigt.

„Die­sem Tag ging fast ein gan­zes Jahr Pla­nung vor­aus. In den letz­ten 12 Mona­ten haben wir sehr viel Unter­stüt­zung erfah­ren und sind begeis­tert, wie das Pro­jekt bis­her von den Wed­din­gern ange­nom­men wird. Umso mehr freu­en wir uns, dass wir jetzt end­lich los­le­gen kön­nen. Alle sind ein­ge­la­den, sich am him­mel­beet zu betei­li­gen“, so Han­nah Lisa Lins­mai­er, die Initia­to­rin des Projekts.

Erde und Saat­gut wur­den bestellt, ehren­amt­li­che Unter­stüt­zer mobi­li­siert, Jung­pflan­zen auf­ge­zo­gen und pikiert, Pflanz­pa­ten­schaf­ten und Pacht­bee­te ver­ge­ben, Bee­te gebaut – aber jetzt ist es end­lich soweit: Das Him­mel­beet öff­net die Gar­ten­pfor­te für alle, die Lust haben, mit­zu­gärt­nern, neue Leu­te ken­nen­zu­ler­nen oder ein­fach ein biss­chen Grün im Wed­ding genie­ßen möchten.

Der Gar­ten wird von Juni bis Ende Okto­ber von Mon­tag bis Sonn­tag von 10 bis 20 Uhr geöff­net sein.

Gro­ße Eröff­nung des Gar­ten­pro­jek­tes him­mel­beet am 16. Juni ab 10 Uhr an der
Ruhe­platz­stra­ße Ecke Schul­stra­ße im Wedding

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.