//

Ukraine-Hilfe:
Brüder-Grimm-Schule sagt: Willkommen!

3

An der Brü­der-Grimm-Grund­schu­le in der Tege­ler Stra­ße läuft gera­de eine Hilfs­ak­ti­on für ukrai­ni­sche Flücht­lin­ge. Vier gute Taten haben die Hel­fer bereits auf die Bei­ne gestellt: Kuchen­ba­sar, Sam­mel­punkt für Sach­spen­den, Bit­ten um Geld­spen­den und Trost­bil­der für geflüch­te­te Kin­der. Und Direk­tor Frank Rie­be­sell plant, Will­kom­mens­klas­sen ein­zu­rich­ten. Es ist eine von vie­len enga­gier­ten Hil­fen, die hier stell­ver­tre­tend für alle ande­ren genau­er vor­ge­stellt werden. 

Kuchenbasar
Kin­der der Grimm-Schu­le sam­meln Spen­den mit einem Kuchen­ba­sar. Foto: And­rei Schnell

Am Diens­tag, 1. März, hat sich das Team der Grimm-Grund­schu­le zur Dienst­be­spre­chung getrof­fen. Hai­da Rashid und eine Klas­sen­leh­re­rin plus Schul­se­kre­tä­rin wol­len, dass die Grund­schu­le bei der ange­lau­fe­nen Ukrai­ne­hil­fe mit­macht. Und die drei sind bereit, dafür Zeit und Kraft zu geben. Ers­tes Ergeb­nis der Dienst­be­spre­chung: Der Direk­tor Frank Rie­be­sell schreibt noch am sel­ben Tag einen Brief an die Eltern. In dem Brief bit­tet er um Geld­spen­den. Er ver­weist auf die im Wed­ding bekann­te Ebru Schä­fer, die ehren­amt­lich für den Ver­ein der inter­na­tio­na­len Freund­schaft und Soli­da­ri­tät arbei­tet. Das ist Punkt eins der Hil­fe. Doch die drei um Hai­da Rashid fin­den, es darf ein biss­chen mehr Hil­fe sein. 

Außerschulische Hilfe

Hai­da Rashid wen­det sich sofort an den Wed­ding­wei­ser und bit­tet um Ver­öf­fent­li­chung der Hilfs­ak­ti­on der Brü­der Grimm Schu­le. Sach­spen­den will sie anneh­men. Der Erfolg kommt inner­halb weni­ger Tage. Rund 20 Mit­ar­bei­ter vom Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt am Stand­ort Hum­boldt­hain hat­ten bereits Geld gesam­melt und Win­deln und Hygie­ne­ar­ti­kel gekauft. “Beim Dro­ge­rie­markt dm hat die Kas­sie­re­rin von sich aus einen wei­te­ren vol­len Ein­kaufs­wa­gen dazu gestellt, als sie hör­te, wir wol­len unse­ren Ein­kauf spen­den”, erzählt eine Mit­ar­bei­te­rin vom Hum­boldt­hain. Die Waren im Wert von 300 Euro haben sie nun in der Tege­ler Stra­ße abgeliefert.

An der Wil­helm-Hauff-Grund­schu­le hat das Schul­team eben­falls Sachen gesam­melt. Das Foto zeigt, wie viel dort zusam­men gekom­men ist. Der Ver­ein Ukrai­ne Hil­fe Ber­lin wird die Sach­spen­den an die pol­nisch-ukrai­ni­sche Gren­ze transportieren. 

Das ist Punkt zwei der Hil­fe und es geht weiter.

Wie Schulkinder helfen

Hai­da Rashid will, dass die Kin­der ler­nen, dass auch sie hel­fen kön­nen. Sie spricht mit den Kin­dern. “Die sind eigent­lich über alles infor­miert”, schon in der 1. Klas­se. Das Welt­ge­sche­hen erreicht auch Kin­de­roh­ren. “Aber sie haben ihre eige­nen Fra­gen und brau­chen dar­auf Ant­wor­ten”. Doch was kön­nen Grund­schü­ler schon tun? Den prak­tisch gedach­ten Kin­der­vor­schlag, ukrai­ni­sche Fami­li­en in der Turn­hal­le schla­fen zu las­sen, kann die Grimm-Schu­le nicht umset­zen. Und Geld? “Wir kön­nen ja nicht viel spen­den”, wis­sen die Klei­nen. Doch schnell sei­en die Schü­ler der Klas­se 3b dar­auf gekom­men, dass sie etwas ande­res tun kön­nen. Sie malen Trost­bil­der (sie­he Foto). Für die geflüch­te­ten Alters­ge­nos­sen. “Damit zei­gen sie, wir sind für sie da”. Die Bil­der wer­den in den nächs­ten Tagen in Flücht­lings-Unter­künf­ten in Ber­lin verteilt. 

Das war Punkt drei und zum Schluss Punkt vier.

Die Klas­se 4a hat eine Idee, wie man an grö­ße­re Geld­be­trä­ge kommt. Sie orga­ni­sie­ren einen Kuchen­ba­sar. Die Eltern backen, die Kin­der ver­kau­fen (mit Bei­stand einer Mut­ter), den Erlös spen­den sie.

Willkommensklassen

Direk­tor Frank Rie­be­sell schaut nach vorn. Er weiß, als nächs­tes sind Will­kom­mens­klas­sen gefragt. Er ist bereits mit der Schul­ver­wal­tung in Ver­hand­lung. Eine Klas­se spe­zi­ell für geflüch­te­te Kin­der will er auf jeden Fall auf­ma­chen, hat auch schon Per­so­nal­zu­sa­gen. Freie Räu­me hät­te er auch für eine zwei­te Klas­se. Es muss sich nur trotz lee­rem Arbeits­markt ein Leh­rer fin­den, der in einer Will­kom­mens­klas­se unterrichtet.

Haida Rashid

Hai­da Rashid weiß zwar Direk­tor und Leh­rer­kol­le­gi­um hin­ter sich. Doch oft steckt im Enga­ge­ment mehr als Arbeit als zuvor gedacht. Um die­se uner­war­te­te Arbeit küm­mert sie sich zusam­men mit einer Klas­sen­leh­re­rin und der Sekre­tä­rin als Dreierteam. 

Hai­da Rashid hat selbst Flucht hin­ter sich. An der Brü­der-Grimm-Schu­le arbei­tet sie in der Sprach­för­de­rung, macht Haus­auf­ga­ben­be­treu­ung, unter­stützt die regu­lä­ren Leh­rer. Seit August 2021 hat sie die­se Arbeit. Ihre eige­nen Kin­der haben zuvor in der Tege­ler Stra­ße Schrei­ben und Rech­nen gelernt. Das Innen­le­ben der Schu­le kennt sie als Eltern­spre­che­rin, die sie frü­her war.

Andrei Schnell

Meine Feinde besitzen ein Stück der Wahrheit, das mir fehlt.

3 Comments

  1. Hal­lo habe eine Mut­ter mit Toch­ter in Moa­bit aufgenommen.
    Suche für die Toch­ter einen schulplatz .
    Sie war in der Ukrai­ne in der 10 KLASSE.
    BITTE mel­den Sie sich zurück, falls Sie einen Platz haben oder Sie eine ande­re Schu­le wissen.
    Vie­len Dank für Ihre Hilfe. 

    Mit freund­li­chen Gruß
    Micha­el Szubert

Schreibe einen Kommentar zu Michael Szubert Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.