Alte Karten und Stadtpläne beim Geschichtscafé

Historische Stadtpläne und Karten
Historische Pläne werden beim Geschichtscafé besprochen. Foto: Anno erzählt

Auf einer Karte und von oben betrachtet, ist das Brunnenviertel lediglich eine kleine Ausbuchtung des Weddings. Dieser Zipfel lag in den zurückliegenden 150 Jahren aber ganz und gar nicht am Rande. Mit historischen Stadtplänen will der Historiker Niklaas Görsch bei einem Geschichtscafé den kleinen Kiez am Humboldthain als Teil der großen Verkehrsgeschichte vorstellen. Am Sonntag, den 25. März nimmt er die Gäste  mit auf eine Zeitreise von den sandigen Anfängen des Stadtteils bis hin zur Gegenwart. Er schaut dabei besonders auf Schienen, Straßen und Linien.

Was ein Repair Café ist oder ein philosophisches Café ist – das hat sich mittlerweile herumgesprochen. Nun kommt das Geschichtscafé.

Andrei Schnell und Sulamith Sallmann organisieren Geschichtscafés. Foto: Anno erzählt
Andrei Schnell und Sulamith Sallmann organisieren das Geschichtscafé. Foto: Anno erzählt

Im Brunnenviertel startet diese Form des gemeinsamen Diskutierens über Geschichte mit dem Thema „Das Brunnenviertel für Überflieger. Alte Karten, Stadtpläne und Übersichten unter der Lupe: auf Rädern und Schienen unterwegs.“ Der Historiker Niklaas Görsch, der seine Masterarbeit über Karten in der frühen Neuzeit schreibt, bringt eine kleine Auswahl typischer Karten der letzten 150 Jahre mit.

Straßenbahnen, Droschken, Pferdebahnen, der Stettiner Bahnhof, der erste U-Bahntunnel – das Viertel südlich des Bahnhofs Gesundbrunnens war immer früh beteiligt, wenn neue Verkehrsmittel eingeführt wurden. Da waren andere Teile des Weddings durchaus verschlafener. Mehr darüber erfahren die Besucher des Geschichtscafés am 25. März ab 14 Uhr im Seminarraum des Brunnenviertel e. V. in der Ramlerstraße 20.

Flyer Geschichtscafe Brunnenviertel
Einladung zum Geschichtscafé im Brunnenviertel. Grafik: Anno erzählt

Organisiert wird das Geschichtscafé von der Fotografin Sulamith Sallmann und dem Lokalreporter Andrei Schnell. Beide leiten für den Brunnenviertel e. V. das Projekt Anno erzählt. Mit der aktuellen Veranstaltung wollen sie, dass die Gäste untereinander über geschichtliche Themen ins Gespräch kommen. In ungezwungener Runde soll über die vorgestellten Karten und das Thema Verkehr diskutiert werden. Besonders freuen sie sich, wenn eigene alte Stadtpläne oder Fotos mitgebracht werden.

Der Historiker Niklaas Goersch kommt zum Geschichtscafé. Foto: Anno erzählt
Der Historiker Niklaas Görsch. Foto: Anno erzählt

Anno erzählt plant für dieses Jahr insgesamt vier Geschichtscafés zu verschiedenen Themen. Außerdem wird zu einem regelmäßigen Treff am Mittwoch eingeladen, dei dem zur Zeit eine Chronik des Brunnenviertels erstellt wird. Auch hier ist der Veranstaltungsort mittwochs von 17 bis 19 Uhr die Ramlerstraße 20.

Geschichtscafé: Das Brunnenviertel für Überflieger. Alte Karten, Stadtpläne und Übersichten unter der Lupe: auf Rädern und Schienen unterwegs, Termin: 25. März, 14 Uhr, Ort: Seminarraum des Brunnenviertel e. V., Ramlerstraße 20, Webseite des Geschichtsprojekts „Anno erzählt“


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.