/

Fünf&Sechzig: Restaurant für alle Fälle

2

Fünf&Sechzig BarNach einem Spa­zier­gang ent­lang des Kanals an einem kal­ten, nas­sen Herbst­abend lockt an der Ecke Kiautschoustraße/ Torf­stra­ße das Fünf&Sechzig mit Speis und Trank. Ich tau­che ein in einen Wohl­fühl­raum, der in war­men Tönen gestal­tet ist: Das dunk­le Holz des Bodens und der Möbel passt zu dem Wein­rot der Wän­de. Lam­pen und Ker­zen set­zen gol­de­ne Akzen­te, eben­so die beleuch­te­te Bar. Wan­de­rer, hier lass dich ruhig nieder.

 

Fünf&Sechzig von außen TorfstraßeDas kommt auf den Teller:

Die Spei­se­kar­te ist sehr viel­fäl­tig: Das Ange­bot beginnt beim Früh­stück, geht mit Snacks und Vor­spei­sen wei­ter über Sala­te bis hin zu Haupt­ge­rich­ten, Nach­spei­sen und endet mit Cock­tails. Von mor­gens bis in die Nacht ist man hier versorgt.
Das Essen stammt aus den Kate­go­rien „Schnit­zel“, „Pas­ta“, „Tex-Mex“, „Vom Grill“, „Flamm­ku­chen“, „Crê­pes“ oder „Bur­ger“. Dadurch fehlt eine kla­re Linie, ein Pro­fil. Was für ein Restau­rant ist das eigent­lich? Ande­rer­seits ist für jeden etwas dabei. Gera­de bei grö­ße­ren Grup­pen, die sich kuli­na­risch nie einig wer­den, kann das von Vor­teil sein.

Die wech­seln­de Wochen­kar­te ist sai­so­nal gestal­tet. Außer­dem gibt es jeweils zwei neue Tagesgerichte.

Fünf&Sechzig GastraumBesondere Aktionen:

Diens­tags ist Schnit­zel­tag, Mitt­wochs gibt es Bur­ger zum Sonderpreis.

Sonn­tags lockt ein rie­si­ges Buf­fet: Von 8 Uhr bis 16 Uhr gibt es im Fünf&Sechzig Brunch. Für 9,90 Euro gibt es Früh­stück, war­me und kal­te Spei­sen, zwölf ver­schie­de­ne Sala­te, Fleisch, Pas­ta, vege­ta­ri­sche Spei­sen, Eier, Obst und mehr. „Was man sich nur aus­den­ken kann – dort gibt es alles,“ schwärmt ein Mit­ar­bei­ter. Und er ver­rät mir euch einen Tipp: Von 14 bis 16 Uhr gibt es das Buf­fet für 5 Euro.

Fünf&Sechzig FlammkuchenTestessen im Fünf&sechzig:

Ich for­de­re die Küche in der Königs­dis­zi­plin „Flamm­ku­chen“ her­aus. Nach­dem ich den Frei­bur­ger Flamm­ku­chen ken­nen­ge­lernt habe, bin ich da beson­ders wäh­le­risch. Ich bestel­le die klas­si­sche Vari­an­te mit Speck und Zwie­beln, dazu badi­schen Wein. Ser­viert wird der Flamm­ku­chen auf einem Holz­brett, so muss das sein. Optisch stimmt alles. Lei­der ist er nicht geschnit­ten. Auf Nach­fra­ge erfah­re ich, dass fer­ti­ge Teig­lin­ge ver­wen­det wer­den, der Belag aber frisch gemacht wird. Das gibt in der Wer­tung eine nach oben gezo­ge­ne Augen­braue und den Zuspruch: Das könnt ihr doch sicher auch selbst. Der Flamm­ku­chen wird hier mit Käse über­ba­cken ser­viert – das ist unüb­lich und steht auch nicht in der Kar­te. Die klas­si­sche Vari­an­te ser­viert man ohne Käse, ansons­ten ist er gra­ti­niert. Durch den üppi­gen Belag geht ein wenig die Leich­tig­keit ver­lo­ren, den ein Flamm­ku­chen sonst hat. Mein Magen hat aber auch noch ein Wört­chen mit­zu­re­den und der freut sich trotz hoch­ge­zo­ge­ner Augen­braue über den eher unty­pi­schen Ber­li­ner Flamm­ku­chen. Zusam­men mit dem Wein ein pas­sen­des Gericht für einen Herbstabend.

Fünf&Sechzig AußenbereichDen Sprung ins digitale Zeitalter…

…hat das Fünf&Sechzig noch vor sich. Die Inter­net­sei­te gibt durch eini­ge Fotos zwar das Ambi­en­te des Ladens wie­der, ist inhalt­lich jedoch ver­al­tet. Die dort ver­öf­fent­lich­te Wochen­kar­te stammt von Febru­ar (heu­te: Okto­ber) und die Galet­tes sind längst nicht mehr auf der regu­lä­ren Kar­te. Öff­nungs­zei­ten sucht man ver­geb­lich. Wer sich über aktu­el­le Ange­bo­te infor­mie­ren möch­te, der fin­det die­se auf gro­ßen Tafeln an der Fas­sa­de des Restau­rants oder in der gedruck­ten Spei­se­kar­te. Und Mit­ar­bei­ter hel­fen am Tele­fon freund­lich wei­ter oder beant­wor­ten Fra­gen per­sön­lich vor Ort.

Fünf&Sechzig GastraumService:

Im Fünf&Sechzig wird man gut umsorgt. Vom Betre­ten des Lokals an küm­mern sich Mit­ar­bei­ter um den Gast. Auf die Spei­se­kar­te muss man nicht erst war­ten, auch die Bestel­lung kommt sofort an den Tisch. Son­der­wün­sche, so beob­ach­te ich, sind kein Pro­blem. Mei­ne neu­gie­ri­gen Fra­gen wer­den freund­lich beant­wor­tet und die bes­ten Tipps gibt’s oben­drein. Ob ich schon die Kuchen­the­ke gese­hen habe? Alles selbst geba­cken und mit einer Tas­se Kaf­fee eines der Spe­zi­al­an­ge­bo­te. Die Nasch­kat­ze sieht man mir wohl an.

Fünf&Sechzig LoungeDie Atmosphäre:

Die Räu­me sind schön gestal­tet, haben ein ange­neh­mes Farb­kon­zept und eine ein­heit­li­che Ein­rich­tung. Licht, Far­be, Mate­ri­al – alles lädt die Sin­ne zum Ver­wei­len ein.

Im abge­trenn­ten Rau­cher­zim­mer kann an es sich auf Ches­ter­field Sofas und Ses­seln gemüt­lich machen, im Win­ter brennt der Kamin. Man­che Gäs­te kom­men, um hier in Ruhe ihre Zigar­re zu rauchen.

Für Neu-Wed­din­ger viel­leicht ganz inter­es­sant: der Name bezieht sich auf die alte Post­leit­zahl des Wed­ding, 1000 Ber­lin 65.

Fünf&Sechzig, Kiautschoustra­ße 12a/Torfstraße 9, Tele­fon: (030) 30 60 60 00, E‑Mail: [email protected], Web: www.restaurant65.de, täg­lich ab 8 Uhr geöff­net, Küche schließt um 23 Uhr

Text und Fotos: Sig­run Wetzel

2 Comments

  1. Nun ja, ich war ein­mal beim “Brunch” dort. Es ging so.… die ange­bo­te­nen Spei­sen schmeck­ten mehr oder weni­ger nach nichts, der Auf­schnitt war ziem­lich unan­sehn­lich geschnit­ten à la “Mut­ti schnei­det mal die Wurst in dau­men­di­cke Schei­ben”. Das, was mich wirk­lich gestört hat, war, dass man in Fett­mief saß und die Kla­mot­ten auch zuhau­se noch nach altem Frit­ten­fett Rochen. Fazit.…nicht noch mal.

  2. Zustim­men kann ich z.B. beim Ser­vice: die meis­ten Mit­ar­bei­ter sind sehr freund­lich. Ansons­ten fin­de ich das Restau­rant etwas chao­tisch orga­ni­siert und das Essen – fin­de ich – ist je nach Koch recht unter­schied­lich. Irgend­wie muss das 65 sei­ne Linie noch finden.

Schreibe einen Kommentar zu Thorsten Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.