//

Fredericks: Happy End am neuen Ort

Die bei­den Betrei­ber, Eddi (l.) und Serdal

Ein Café ist 2018 ein paar Meter wei­ter gezo­gen. Das wäre kei­ne gro­ße Geschich­te, wenn es sich nicht um das Fre­de­ricks in der Lüde­ritz­stra­ße han­deln wür­de. Des­sen Betrei­ber Eddi hat­te an sei­nem alten Stand­ort rie­si­ges Pech. Aber die Geschich­te ist gut aus­ge­gan­gen, und am Ende ist die Lösung ein gro­ßer Glücks­fall für den Kiez.

Ans Aufhören gedacht

Fredericks innen

Das alte Fre­de­ricks lag im Eck­haus Kame­ru­ner Straße/Lüderitzstraße, das von sei­nem Eigen­tü­mer so sehr ver­nach­läs­sigt wur­de, dass es am Schluss nicht ein­mal Was­ser und Strom gab. Auf engs­tem Raum zusam­men­ge­pferch­te Woh­nungs­be­woh­ner sorg­ten für Ver­mül­lung und unhalt­ba­re hygie­ni­sche Zustän­de. „Wir soli­da­ri­sier­ten uns und schrie­ben sogar an den Bür­ger­meis­ter“, erzählt Café­gast Lol­le Ganz. “Die Ver­hält­nis­se waren für alle unzu­mut­bar”, sagt der Kiez­be­woh­ner mit den lan­gen grau­en Haa­ren. Im Win­ter war das Haus dann täg­lich in den Nach­rich­ten: “Jeden Tag gab es irgend­ei­ne neue Schre­ckens­mel­dung, ich war am Ende mit den Ner­ven“, erin­nert sich Eddi, der dar­an dach­te, mit dem Fre­de­ricks aufzuhören.

Eine ganz andere Atmosphäre

Zum Glück fand der seit Jahr­zehn­ten im Kiez ver­wur­zel­te Café­be­trei­ber in der Lüde­ritz­stra­ße 10 ganz in der Nähe eine ehe­ma­li­ge Pup­pen­bau­werk­statt, und noch bevor das Pro­blem­haus von der Poli­zei geräumt wur­de, ging es an die Wie­der­eröff­nung des Cafés an einem ande­ren Ort. „Es soll­te sich genau­so anfüh­len wie vor­her“, war Eddi wich­tig, der das neue Café im August ohne viel Auf­he­bens wiedereröffnete.

Zwar ist das Lokal jetzt klei­ner und hat kei­ne Küche, aber es liegt genau in der Mit­te der Lüde­ritz­stra­ße mit ihren brei­ten Bür­ger­stei­gen und jeder Men­ge Läden, Ate­liers und ande­ren Cafés. Wie das benach­bar­te Fami­li­en­ca­fé Zaun­kö­nig, mit dem das Fre­de­ricks freund­schaft­lich ver­bun­den ist. Die­ser Stra­ßen­ab­schnitt ver­fügt über eine ganz ande­re Com­mu­ni­ty. „Hier sitzt man auf dem Logen­platz und genießt das Stra­ßen­le­ben“, sagt Stamm­gast Lol­le, der genau gegen­über wohnt.

Wenn man ein paar Minu­ten vor dem Café sitzt, fällt auf: Alle hier schei­nen Eddi und sei­nen Bru­der Serdal zu ken­nen. „Eine ganz ande­re Atmo­sphä­re herrscht hier, innen wie außen“, davon ist der sicht­lich erleich­ter­te Betrei­ber über­zeugt.  An das alte Café erin­nern zumin­dest die grü­nen Wän­de und die hüb­schen Vin­ta­ge-Ses­sel im Gast­raum, die man ein­fach nur als gemüt­lich bezeich­nen kann. Wie frü­her gibt es in der fami­liä­ren Café-Bar neben Kaf­fee, Tee  und Kuchen auch Cock­tails wie den „Fre­aky Fred­dy“ (nach Geheim­re­zept aus Rum und Kiwi) und ande­re alko­ho­li­sche Geträn­ke. Wer mag, kann auch Nachos dazu bestellen.

Jetzt darf der 46-jäh­ri­ge Eddi erst mal durch­at­men, den Stress mit dem Ver­mie­ter hat er nicht mehr. Der Orts­wech­sel scheint sich gelohnt zu haben, denn in der leben­di­gen Stra­ße, in der es in die­sem Jahr auch ein Fest gab, ist das Café genau in der rich­ti­gen Umge­bung. Wer das alte Fre­de­ricks kann­te, soll­te es sich auch ein­mal am neu­en Ort anschau­en. Und sich mit dem Betrei­ber über das Hap­py End freuen.

Fre­de­ricks Café und Bar, Lüde­ritz­stra­ße 10, Mo-Sa 17 – ? Uhr geöffnet

Stand: Febru­ar 2022

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.