ScheringWer den Wed­ding ver­ste­hen möch­te, der muss sich nicht nur mit der Zeit um 1900 und den 1920er-Jah­ren befas­sen, son­dern auch mit den Jah­ren nach dem Zwei­ten Welt­krieg. Der Glau­be an die Moder­ne, die Wie­der­auf­bau­eu­pho­rie, das Wirt­schafts­wun­der sowie der Wett­lauf der poli­ti­schen Sys­te­me führ­ten zu einer radi­ka­len Umge­stal­tung des ein­zi­gen Arbei­ter­be­zir­kes, aller­dings auch zu bedeu­ten­den städ­te­bau­li­chen und archi­tek­to­ni­schen Lösun­gen. Auf einer Rad­tour für Wed­ding­wei­ser-Leser am Sams­tag, den 13. Juni kön­nen eini­ge die­ser Bau­wer­ke erkun­det werden.

Änderungen im Stadtgefüge

KircheZu den wesent­li­chen Ver­än­de­run­gen gehört, dass das vom Stadt­bau­rat James Hobrecht (1825–1902) weit­sich­tig ange­leg­te Stra­ßen­ras­ter mit sei­nen Sicht­ach­sen und Plät­zen in den Nach­kriegs­jah­ren radi­kal über­formt wurde.Vor allem aber ver­schwand die his­to­risch gewach­se­ne Aus­rich­tung auf die Mit­te Ber­lins. Durch die Auf­he­bung, Sper­rung, Ver­brei­te­rung und dem Neu­an­le­gen von Stra­ßen erhielt der Wed­ding eine neue Anbin­dung, näm­lich an das nun wich­ti­ge West-Ber­li­ner Zen­trum, den Kur­fürs­ten­damm und den Bahn­hof Zoo­lo­gi­scher Garten.

Par­al­lel dazu ver­wan­del­ten sich in den Nach­kriegs­jah­ren ver­dich­te­te inner­städ­ti­sche Flä­chen an der Sek­to­ren­gren­ze durch das Anle­gen von Sied­lun­gen oder Sied­lungs­frag­men­ten zu Räu­men mit der Atmo­sphä­re von Stadtrandgebieten.

Bei aller Kri­tik, die Archi­tek­ten der Zeit schu­fen aller­dings auch bedeu­ten­de Bau­wer­ke, die heu­te ihrer­seits von der soge­nann­ten ener­ge­ti­schen Sanie­rung, von Fehl­nut­zung oder gar vom Abriss bedroht sind.

Atze MusiktheaterAuch wenn uns die Archi­tek­tur der Nach­kriegs­mo­der­ne (1945–1960) auf den ers­ten Blick als eine Ein­heit erschei­nen mag, sie ist es nicht. Denn die For­men­spra­che reicht von der Über­nah­me von Ele­men­ten aus der NS-Zeit (Haus der Jugend am Naue­ner Platz) über den in Innen­ar­chi­tek­tu­ren erkenn­ba­ren „Nie­ren­tisch-Stil “ (Trep­pen­haus im Haus der Gesund­heit, Rei­ni­cken­dor­fer Str.) bis zu For­men der Bau­haus­mo­der­ne (Neu­es Rat­haus Wedding).

Start: Trift­stra­ße Ecke Tege­ler Str.
Dau­er: ca. 3. Stunden
Ver­an­stal­tungs­tag: 13. Juni um 13:00 Uhr
Mit der Besich­ti­gung eini­ger typi­scher Bau­wer­ke der Zeit

Um die Tour pla­nen zu könen, bit­ten wir um Anmel­dung unter redaktion@weddingweiser.de

Autor/Fotos: Eber­hard Elfert

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

1 Comment

  1. ich wűr­de ger­ne an der fahr­rad­toue zur nach­kriegs­mo­der­ne im wed­ding am 13.06 teilnehmen.
    mfg. svea van der bosch

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.