Fahrräder im Wedding: Einiges zu tun!

2
Immer belieb­ter ist die unkom­pli­zier­te, umwelt­freund­li­che Nut­zung des Fahr­rads für den inner­städ­ti­schen Ver­kehr in Ber­lin. Doch die Infra­struk­tur von Rad­we­gen und Rad­strei­fen in Ber­lin-Mit­te ist weder den heu­ti­gen Bedürf­nis­sen noch dem gewach­se­nen Ver­kehrs­auf­kom­men ange­passt. Immer­hin beginnt sich jetzt auch die Bezirks­po­li­tik für das The­ma zu interessieren.

Die Frak­ti­on von Bünd­nis 90/Die Grü­nen hat das The­ma “Rad­ver­kehr” für die nächs­te Sit­zung der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung Ber­lin-Mit­te am 22. August auf dem Schirm. In einem ers­ten Antrag geht es um die zahl­lo­sen her­ren­lo­sen Fahr­rä­der, die auf öffent­li­chen Stra­ßen abge­stellt wer­den. Die­se wer­den nach einer Vor­war­nung durch das Ord­nungs­amt ent­fernt und ver­schrot­tet. Frü­her war dies Auf­ga­be der Poli­zei, die die ein­ge­sam­mel­ten Räder dann Trä­gern arbeits­markt­po­li­ti­scher Maß­nah­men zur Auf­ar­bei­tung zur Ver­fü­gung stell­te. Die Frak­ti­on erhofft sich von einer sol­chen neu­er­li­chen Koope­ra­ti­on, dass auf die­se Wei­se auch Men­schen mit gerin­gem Ein­kom­men güns­tig an ein Fahr­rad kom­men könnten.

Expertenrat für’s Bezirksamt

Die Frak­ti­on von Bünd­nis 90 /Die Grü­nen ersucht das Bezirks­amt außer­dem, einen “Fahr­Rat” im Bezirk ein­zu­rich­ten. Nach dem Vor­bild des Bezirks Tem­pel­hof-Schö­ne­berg könn­te sich ein sol­ches Gre­mi­um für die Ertüch­ti­gung des Fahr­rad­ver­kehrs in Mit­te ein­set­zen. Ins­be­son­de­re soll die­ser Bei­rat das Tief­bau­amt und die mit der Fahr­rad­in­fra­struk­tur befass­ten ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen des Bezirks­amts bera­ten und unter­stüt­zen. Er soll­te aus Ver­tre­tern der zustän­di­gen Abtei­lun­gen des Bezirks­am­tes und Fahr­rad­in­ter­es­sens­ver­tre­ter im glei­chen Ver­hält­nis besetzt sein. Hand­lungs­be­darf ist aus Sicht der Frak­ti­on ein­deu­tig gege­ben: auf den Fahr­rad­we­gen und Fahr­rad­strei­fen herrscht vie­ler­orts Platz­man­gel. Die Rad­we­ge sind zu schmal, es gibt kei­nen Platz zum Über­ho­len, lang­sa­me und schnel­le Fahr­rad­fah­rer behin­dern sich auf den Strei­fen und vor den Ampeln. Vie­le Rad­fah­rer wei­chen daher auf Geh­we­ge aus, was den Fuß­gän­gern­ver­kehr behin­dert und gefährdet.

Fahrradstreifen in der nördlichen Müllerstraße30 Jahre ADFC Berlin

In die­sem Zusam­men­hang erwäh­nens­wert: ein Inter­es­sen­ver­band für Rad­fah­rer fei­ert einen run­den Geburts­tag, denn seit 30 Jah­ren gibt es in Ber­lin den All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Club (ADFC). Die Jubi­lä­ums­par­ty steigt am 18. August auf dem Tem­pel­ho­fer Feld. Beim Fest am 18. August ab 14 Uhr gibt es Live-Musik, Geträn­ke vom Fass und Essen vom Grill. Es kön­nen beson­de­re Fahr­rä­der aus­pro­biert wer­den. Ab 16 Uhr erör­tern Exper­ten die Fra­ge “Ber­lin – wird das noch was mit der Fahrradstadt?”.

Fahr­rad­lä­den im Wedding

Umge­stal­tung der Mül­ler­stra­ße mit Radstreifen

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

2 Comments

  1. Bevor in die­ser Stadt dem­nächst Hun­de­füh­rer­schei­ne ein­ge­führt wer­den, soll­te erst ein­mal der Fahr­rad­füh­rer­schein ein­ge­führt wer­den, damit auch die Rad­fah­rer die StVO wenigs­tens ansatz­wei­se ken­nen ler­nen. Allein aus der Über­zeu­gung, dass sie die bes­se­ren Men­schen sei­en, weil sie ja öko­lo­gisch unter­wegs sind, schei­nen vie­le Rad­fah­rer das Recht abzu­lei­ten, sämt­li­che Regeln zu igno­rie­ren und vor allem die Fuß­gän­ger bestän­dig mit ihrem Fehl­ver­hal­ten zu terrorisieren.

    • halt­lo­se ver­all­ge­mei­ne­run­gen brin­gen bei die­ser gemein­sa­men auf­ga­be der kom­mu­ni­ka­ti­on nie­man­den wei­ter. hören sie auf sich auf­zu­plus­tern und zu ver­su­chen ein­zel­ne ver­kehrs­teil­neh­mer­grup­pen gegen­ein­an­der auf­zu­wie­geln. sie schei­nen nicht an lösung, son­dern an kra­wall inter­es­siert. hof­fent­lich sind sie damit nicht erfolgreich…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.