Engagiert für Natur und Umwelt im Stadtteil

Der Umweltpreis wurde im Schul-Umwelt-Zentrum in der Scharnweberstraße verliehen. Foto: S. Sallmann
Der Umwelt­preis wur­de im Schul-Umwelt-Zen­trum in der Scharn­we­ber­stra­ße ver­lie­hen. Foto: S. Sallmann

Sche­ren sich die Wed­din­ger um die Umwelt? Eini­ge schon – und die tun das mit beson­ders viel Enga­ge­ment und Krea­ti­vi­tät. Das Bezirks­amt hat zwölf die­ser Pro­jek­te aus­ge­wählt und mit dem Umwelt­preis Mit­te aus­ge­zeich­net. Die Pro­jek­te prä­sen­tier­ten sich am 11. Juni im Schul-Umwelt-Zen­trum in der Scharn­we­ber­stra­ße. Wie das Bezirks­amt in einer Pres­se­mit­tei­lung zur Preis­ver­lei­hung bemerk­te, waren die 25 Ein­rei­chun­gen durch eine gro­ße Viel­falt gekenn­zeich­net. Von Pro­jek­ten zur Abfall­ver­mei­dung über Schul­gär­ten und Stadt­gärt­nern bis hin zu künst­le­ri­schen Arbei­ten war alles vertreten.

Die besten Umweltprojekte im Wedding

Umweltpreis Mitte 2018: Die Jury schaute sich alle Projektpräsentationen genau an und fragte nach. Foto: A. Schnell
Die Jury schau­te sich alle Pro­jekt­prä­sen­ta­tio­nen genau an und frag­te nach. Foto: A. Schnell

Bei den Initia­ti­ven hat die Bür­ger­re­dak­ti­on im Brun­nen­vier­tel mit ihrem viel­schich­ti­gen Pro­jekt „Alles über Müll“ den mit 500 Euro dotier­ten ers­ten Preis erhal­ten. Die Jury war beson­ders vom nach­bar­schaft­li­chen und genera­ti­ons­über­grei­fen­den Enga­ge­ment beein­druckt. Die Bür­ger­re­dak­ti­on hat­te sich mit einem the­ma­ti­schen Kiez­ma­ga­zin, einer Aus­stel­lung zum The­ma sowie beglei­ten­den Wei­ter­bil­dun­gen um den Preis beworben.

In der Kate­go­rie Schu­len und päd­ago­gi­sche Ein­rich­tun­gen hat die Klas­se 6a des Les­sing-Gym­na­si­ums mit ihrem Pro­jekt über Kunst­stof­fe über­zeugt und für den ers­ten Preis in die­ser Kate­go­rie eben­falls 500 Euro erhal­ten. Die Schü­ler und Schü­le­rin­nen haben die gewon­ne­nen Erkennt­nis­se laut Jury kon­se­quent und zeit­nah in ihrem All­tag umge­setzt sowie ande­re für die Pro­ble­ma­tik sensibilisiert.

Gruppenbild der Preisträger mit Stadträtin Sabine Weißler (links). Foto: A. Schnell
Grup­pen­bild der Preis­trä­ger mit Stadt­rä­tin Sabi­ne Weiß­ler (links). Foto: A. Schnell

Einen Son­der­preis von 250 Euro bekam „Fräu­lein Brehms Tier­le­ben“ von Frau Bar­ba­ra Gei­ger. Die künst­le­ri­sche Umset­zung von natur­wis­sen­schaft­li­chen The­men wur­de als ein­zig­ar­tig und nicht mit den ande­ren Ein­rei­chun­gen ver­gleich­bar ein­ge­stuft. Auch in die­sem Jahr wur­de ein Son­der­preis für Schul­gär­ten ver­ge­ben. Hier konn­ten sich vier Ein­rich­tun­gen das Preis­geld von ins­ge­samt 1000 Euro tei­len. Erst­plat­ziert war die Carl-Bol­le-Schu­le in Moa­bit mit Ihrem Forschergarten.

Der mit 500 Euro dotier­te Preis des Umwelt- und Natur­schutz­am­tes für beson­de­re Nach­hal­tig­keit ging an den Rat für zukunfts­wei­sen­de Ent­wick­lung (RZE) der Beuth Hoch­schu­le für Tech­nik Ber­lin. Die selbst­ver­wal­te­te stu­den­ti­sche Initia­ti­ve hat inter­dis­zi­pli­nä­re Pro­jek­te für eine nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung und Leh­re ent­wi­ckelt. Unter ande­rem orga­ni­sie­ren die Stu­den­ten Pro­jek­te im Rah­men des Stu­di­um Gene­ra­le. Im kom­men­den Semes­ter soll in die­sem Rah­men ein Las­ten­rad gebaut, das Repair & Share-Café fort­ge­führt , und ein Insek­ten­ho­tel gebaut wer­den. Außer­dem beschäf­ti­gen sich die Stu­den­ten mit Urban Gardening.

Der Umweltpreis Mitte

Ausgezeichnet (v.l.n.r.): Swantje Oldsen-thor Straten, Juliana Keßen und Roman Süsin vom RZE. Foto: D. Hensel
Aus­ge­zeich­net (v.l.n.r.): Swant­je Old­sen-thor Stra­ten, Julia­na Keßen und Roman Süsin vom RZE. Foto: D. Hensel

Der Umwelt­preis Mit­te wird seit über 20 Jah­ren ver­lie­hen. In die­sem Jahr stell­ten das Umwelt- und Natur­schutz­amt, das Schul­amt und das Jugend­amt gemein­sam ein Preis­geld von 3000 Euro zur Ver­fü­gung. Der Lan­des­ver­band Ber­lin der Gar­ten­freun­de e.V. und der Ver­lag W. Wäch­ter stif­te­ten zusätz­lich einen Son­der­preis für Schul­gar­ten­pro­jek­te. Auch der Preis des Umwelt- und Natur­schutz­am­tes für beson­ders nach­hal­ti­ge Pro­jek­te wur­de zum wie­der­hol­ten Mal mit 500 Euro vergeben.

 

Umweltpreis Mitte 2018 – Preisträger

Kategorie Pädagogische Einrichtungen
  • 1. Preis: Les­sing-Gym­na­si­um, Klas­se 6a: „Ihr habt uns lieb? Und hin­ter­lasst uns das?“, Pro­jekt zum The­ma Kunst­stof­fe (Preis­geld 500 Euro)
  • 2. Preis: Evan­ge­li­sche Schu­le Ber­lin Mit­te: Umwelt­grup­pe im Auf­bau (Preis­geld 400 Euro)
  • 3. Preis: Eri­ka-Mann-Grund­schu­le, Klas­se 4c: „Gala­xie der Viel­falt“, Upcy­cling und Anti­dis­kri­mi­nie­rung (Preis­geld 300 Euro)
Sonderpreis

Bar­ba­ra Gei­ger: „Fräu­lein Brehms Tier­le­ben“ (Preis­geld 250 Euro)

Kategorie Initiativem Vereine und Institutionen
  • 1. Preis: Bür­ger­re­dak­ti­on im Brun­nen­vier­tel: „Alles über Müll“ (Preis­geld 500 Euro)
  • 2. Preis: Hei­de­ma­rie Kun­ert: „Die Macht der Stür­me“ (Preis­geld 400 Euro)
  • 3. Preis: puk a mal­ta gGmbH: Insek­ten­ho­tel zum Sel­ber­bas­teln (Preis­geld 300 Euro)
Kategorie Schulgarten-Projekte
  • 1. Preis: Carl-Bol­le-Schu­le: Urba­ner For­scher­gar­ten (Preis­geld 400 Euro)
  • 2. Preis: Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin: „Go Glo­bal Gar­den“, Vir­tu­el­ler Schul­gar­ten­aus­tausch zwi­schen Lima und Ber­lin (Preis­geld 300 Euro)
  • 3. Preis: Beuth-Hoch­schu­le: Schul­gar­ten­box (Preis­geld 100 Euro)
  • 3. Preis: Natur­ki­ta Gha­na­stra­ße: „Eine Hei­mat für Vögel und Insek­ten!“ (Preis­geld 100 Euro)
Sonderpreis Nachhaltigkeit

Beuth-Hoch­schu­le – Rat für Zukunfts­wei­sen­de Entwicklung

Pro­jekt­la­bor Zukunft und Nach­hal­tig­keit (Preis­geld 500 Euro)


–> Ein­zel­ne Preis­trä­ger wer­den wir noch ein sepa­ra­ten Bei­trä­gen genau­er vorstellen.

Grüner Samstag

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.