//

EisKult: Das herzhaft-süße Kiezcafé

1

„Haus­ge­macht heißt mehr als selbst­ge­macht“, sagt Mari­on, die das Kiez­ca­fé in der Feh­mar­ner Stra­ße betreibt. Anders als der Name ver­mu­ten lässt, gibt es im Eis­Kult auch Kuchen sowie herz­haf­te Gerich­te, die hier vor Ort aus fri­schen Zuta­ten zube­rei­tet werden.

Damit hebt sich das Café von den vie­len Schnell­im­bis­sen rund um den U‑Bahnhof Amru­mer Stra­ße ab. Auch die Lage in einer ruhi­gen Neben­stra­ße unter­schei­det es von der Kon­kur­renz. Im Virchow-Kli­ni­kum und am Robert-Koch-Insti­tut arbei­ten vie­le Besu­cher des Cafés, auch die Beuth Hoch­schu­le ist nicht weit, und die Gäs­te schät­zen neben dem gas­tro­no­mi­schen Ange­bot auch die per­sön­li­che Bin­dung, die hier mit Kun­den auf­ge­baut wird. Die 19-jäh­ri­ge Ami­ra steht hin­ter dem Tre­sen und hat für jeden ein freund­li­ches Wort übrig. „Ich wer­de oft gefragt, ob es außer­halb der Eis­sai­son hier wei­ter­geht“, sagt sie. Das Ange­bot für die kal­te Jah­res­zeit kann sich schon mal sehen las­sen. Klar, die selbst her­ge­stell­ten Eis­sor­ten wie Apfel-Gur­ke, sal­zi­ges Kara­mell oder Mar­zi­pan-Zimt ste­hen immer hoch im Kurs, doch jetzt kom­men noch Tar­tes, Quiches sowie wech­seln­de Tages­ge­rich­te hinzu.

International inspiriert

„Es muss was Beson­de­res sein“, sagt Mari­on, der wich­tig ist, dass sich das Eis­Kult durch vege­ta­ri­sche, vega­ne und glu­ten­freie Ange­bo­te vom Umfeld abhebt. Eis – ja, aber war­um nicht nur zum Nach­tisch? Schließ­lich gibt es ja auch noch inter­na­tio­nal inspi­rier­te herz­haf­te Gerich­te, Sup­pen, Kuchen und Waffeln.

Um noch bes­ser im Kiez ver­an­kert zu sein, las­sen die Betrei­ber außer­dem immer wie­der Wed­din­ger Künst­ler in den Räu­men aus­stel­len. Und auch das Him­mel­beet lie­fert sai­so­na­le Kräu­ter für frisch gebrüh­te Tees oder die Tar­tes, Quiches und Sup­pen. Mit benach­bar­ten Gas­tro­no­men wie dem tai­wa­ne­si­schen Cozy­ma­zu könn­te das Eis­Kult eben­falls zusam­men­ar­bei­ten, bei­spiels­wei­se in Sachen Matcha-Tee. Und über­haupt, der Spa­gat besteht dar­in, im Wed­ding ver­wur­zelt zu sein und den Gäs­ten zugleich etwas qua­li­ta­tiv Hoch­wer­ti­ges zu bieten.

Jeden­falls gibt es mehr als nur Eis im Eis­Kult, das steht fest. Diens­tags bis sonn­tags ab 12 Uhr hat jeder die Gele­gen­heit, es auszuprobieren.

Eis­Kult, Feh­mar­ner Stra­ße 20, Di-So 12–19 Uhr, Insta­gram-Kanal

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar zu Keira Maien Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.