Eine Kajakfahrt auf der Panke

Den Wedding auf dem Wasserweg erleben

Den Wed­ding kann man aus vie­len Per­spek­ti­ven ent­de­cken. Man kann ihn auf sei­nen Haupt­stra­ße durch­que­ren, dann sieht man nicht viel Schö­nes. Zu Fuß oder mit dem Fahr­rad gibt es schon viel mehr zu ent­de­cken, schließ­lich gibt es in den Parks, Höfen und Plät­zen jede Men­ge reiz­vol­le Ansich­ten und neue Ein­drü­cke zu erle­ben. Eine ganz ande­re, idyl­li­sche und vor allem unge­wohn­te Per­spek­ti­ve aber bie­tet der Wed­ding vom Was­ser aus – durch­aus ein Naturerlebnis. 

Der Wei­ßen­seer Sebas­ti­an hat sich ein neu­es, 20 Kilo schwe­res Kajak ange­schafft. Als erfah­re­ner Padd­ler hat er schon Tou­ren am Boden­see, dem Donau­ur­sprung, Span­dau, Köpe­nick und in sei­ner Hei­mat im Spree­wald unter­nom­men. „Die Pan­ke ent­lang zu pad­deln hat mich extrem gereizt, weil ich klei­ne baum­ge­säum­te Flüss­chen sehr mag und eigent­lich nie­mand wirk­lich auf der Pan­ke pad­delt“, schreibt er uns. Außer­dem war die Per­spek­ti­ve auf den Fluss natür­lich eine ganz ande­re als bei einem Spa­zier­gang oder einer Fahr­rad­fahrt. Man sieht eben Abschnit­te, die man sonst nicht so sieht, z.B. wil­de­re und schnel­le­re Stel­len an der Panke.

Paddler in einem Kanu auf der Panke
Eine Pad­del­tour auf der Pan­ke, ca. 2010. Foto: Kers­tin Schlopsnis/Quelle: panke.info

Was man in die­ser Form auf Kajak­tou­ren durch die Natur nicht sehen kann, sind die Din­ge, die typisch für die inner­städ­ti­sche Pan­ke sind: „Graf­fi­tis beim Kajak­fah­ren sieht man sonst auch nicht so vie­le, wie etwa an man­chen Stel­len im Wed­ding“, erklärt Sebas­ti­an nach sei­ner Pad­del­tour vom Schloss­park Nie­der­schön­hau­sen bis zur Pan­ke­aue an der Ring­bahn im Wedding.

Und auch ihr könnt euch an die­ser Tour erfreu­en, denn zum Glück hat Sebas­ti­an ein Video der Kajak­fahrt gedreht und auf sei­nem You­Tube-Kanal hoch­ge­la­den. Viel Spaß beim Anschauen!

Infos zur Pan­ke: Ursprüng­lich ent­stand der 30 Kilo­me­ter lan­ge Fluss als mäan­drie­ren­der, sand­ge­präg­ter Tief­lands­bach nach der letz­ten Eis­zeit. Seit 150 Jah­ren ist sie durch mensch­li­che Ein­flüs­se in Ver­lauf und Was­ser­qua­li­tät stark ver­än­dert wor­den. Die Pan­ke ist begra­digt, zum Teil ver­rohrt oder trockengelegt.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.