Ein Wegweiser für die neuen Papas

Väterlotse Selcuk Saydam
Sel­cuk Say­dam ist Väter­lot­se im Bezirk Mit­te. Foto: Hensel

Über die Rol­le der Väter ist viel gespro­chen wor­den. Sol­len sie sich mehr an der Kin­der­er­zie­hung betei­li­gen oder im Tren­nungs­fall nur pünkt­li­cher Ali­men­te zah­len? „Die Väter heut­zu­ta­ge wol­len mehr Ver­ant­wor­tung über­neh­men“, stellt Sel­cuk Say­dam fest, „und das auch schon in der Schwan­ger­schaft.“ Seit Anfang des Jah­res ist er Väter­lot­se des Bezirks Mit­te und schaut auf die Papas im Bezirk. Vom Fami­li­en­zen­trum der Fabrik Oslo­er Stra­ße aus sam­melt er zunächst, wel­che Ange­bo­te es für Väter gibt und bringt die zusam­men, die auf dem Gebiet aktiv sind.

Nach sei­ner bis­he­ri­gen Ein­schät­zung gibt es in eini­gen Berei­chen des Lebens schon Ange­bo­te für Papas, auf ande­ren eher weni­ger. „Wenn du Sams­tag und Sonn­tag als Vater etwas mit dei­nem Kind unter­neh­men möch­test, dann gibt es vie­le Ange­bo­te. Wenn du aber Pro­ble­me hast und Bera­tung brauchst, dann gibt es eigent­lich nur das Väter­zen­trum im Prenz­lau­er Berg“, sagt der Väter­lot­se. Das fin­det Sel­cuk Say­dam zu wenig.

„Star­ke Väter in Mit­te“ steht auf dem Fly­er des Väter­lot­sen. Zur Stär­kung der Män­ner möch­te er bei­tra­gen. Sel­cuk Say­dam meint, dass das sich ändern­de Rol­len­ver­ständ­nis der Papas manch­mal auch eine Her­aus­for­de­rung für die Frau­en ist. „Ich möch­te gesell­schaft­li­che Auf­klä­rungs­ar­beit leis­ten und die Rol­le des Vaters zur Dis­kus­si­on stel­len. Und ich möch­te fra­gen, ob die Mamis denn auch los­las­sen kön­nen“, fragt er freund­lich und ein wenig schel­misch lächelnd. Dies sei eine wich­ti­ge Fra­ge, die mit in die­sen Zusam­men­hang gehö­re, denn durch stär­ke­re Väter müss­ten auch die Frau­en ihre gewohn­ten Rol­len ein Stück weit verlassen.

Neben der Ver­net­zungs­ar­beit ist Sel­cuk Say­dam auch Ansprech­part­ner für die Väter. Mon­tags ist der Sozi­al­ar­bei­ter, der selbst Vater von drei Kin­dern ist und auch tür­kisch spricht, zwi­schen 13 und 16 Uhr in der Oslo­er Stra­ße 12 als Rat­ge­ber, Weg­wei­ser und Zuhö­rer für die The­men der Väter da (Ange­bot im Fami­li­en­zen­trum Fabrik Oslo­er Stra­ße). Dabei geht es um ihre Rol­le in der Schwan­ger­schaft oder die in Tren­nungs­si­tua­tio­nen. „Hier geht es dar­um, viel Bezie­hungs­ar­beit zu leis­ten, um das Ver­trau­en zu gewin­nen. Män­ner spre­chen nicht so gern über ihre Pro­ble­me“, sagt Sel­cuk Say­dam. Dass zu ihm doch Män­ner kom­men und sich anver­trau­en, liegt auch an sei­nem tür­ki­schen Hin­ter­grund und dar­an, dass er aus der Haci Bay­ram Moschee in der Kolo­nie­stra­ße, wo er frü­her aktiv war, vie­len bekannt ist.

Ins­ge­samt sechs Stun­den Zeit hat er für sei­ne Arbeit pro Woche, wobei drei für die Arbeit mit den Män­nern reser­viert sind. Aktu­ell berät er sechs Papas, die sich gera­de getrennt haben. Bezahlt wird sei­ne Stel­le vom Jugend­amt. Eine wei­te­re Finan­zie­rung und eine Auf­sto­ckung der Stun­den sei für das kom­men­de Jahr der­zeit wahr­schein­lich, berich­tet er. Dann sei auch mehr direk­te Arbeit mit den Papas mög­lich. „Und ich hof­fe, dass ich nächs­tes Jahr zu zweit sein wer­de“, sagt Sel­cuk Saydam.

Für das kom­men­de Jahr hat der Väter­lot­se auch bereits inhalt­li­che Plä­ne. So will er sich in Kir­chen, Kin­der- und Jugend­ein­rich­tun­gen, in Kitas und bei Ver­ei­nen vor­stel­len. Außer­dem möch­te er zum Inter­na­tio­na­len Vater­tag 2021 am 20. Juni etwas orga­ni­sie­ren. Die­ser Akti­ons­tag fin­det im kom­men­den Jahr in Deutsch­land zum zehn­ten Mal statt.

Weil die Bestands­auf­nah­me zu sei­nen ers­ten Auf­ga­ben gehört, bit­tet der Väter­lot­se, ihm Ange­bo­te für Papas zu mel­den. Er ist tele­fo­nisch unter (0152) 27 60 83 25 oder per E‑Mail unter Vaeterlotse-mitte@fabrik-osloer-strasse.de erreichbar.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.