//

Soziales Zentrum im Soldiner Kiez:
Ein Haus an der Panke – für Familien

Familienförderzentrum Panke-Haus ist zehn Jahre alt geworden

Wer an der Pan­ke ent­lang im Sol­di­ner Kiez spa­zier­gen geht, dem ist viel­leicht schon das rie­si­ge Wand­bild auf­ge­fal­len. Neben­ein­an­der, hin­ter­ein­an­der ste­hen vie­le ver­schie­de­ne Men­schen – Men­schen mit Bart, Men­schen mit dunk­ler Haut, Erwach­se­ne Kopf­tuch, ande­re mit Baby, Kin­der mit Kat­zen, dane­ben ein Hund. Eine bun­te und freund­lich aus­se­hen­de Trup­pe grüßt von der Fas­sa­de am Eck­haus in der Sol­di­ner Stra­ße. Seit zehn Jah­ren sind die Räu­me im Inne­ren ganz für Fami­li­en da. Das Pan­ke-Haus bie­tet ihnen ganz unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten von Frei­zeit­ge­stal­tung über betreu­tes Woh­nen bis hin zu Hil­fen und Bera­tungs­an­ge­bo­ten für schwe­re Zeiten.

Janka Pfaff (links) und Nicole Figge vor dem Panke-Haus

„Eine Beson­der­heit des Pan­ke-Hau­ses ist, dass wir hier Mie­ter sind“, erklärt Nico­le Fig­ge, die das Haus mit auf­ge­baut hat. Ganz nor­ma­le Woh­nun­gen gibt es in dem Eck­haus mit ganz nor­ma­len Mie­tern. Dane­ben gibt es viel Raum für offe­ne Ange­bo­te, im Dach­ge­schoss ist eine Jugend­wohn­grup­pe hei­misch, es gibt sta­tio­nä­re Ange­bo­te und Trä­ger­woh­nun­gen. „Als wir hier 2011 ein­ge­zo­gen sind, muss­ten wir uns erst­mal zusam­men­fin­den, es gab vie­le Gesprä­che, es wur­de viel bespro­chen. Inzwi­schen haben wir uns gut arran­giert“, sagt Nico­le Fig­ge. Es freut sie, dass auch eini­ge Mie­ter aus dem Haus inzwi­schen Ange­bo­te des Pan­ke-Hau­ses nut­zen, bei­spiels­wei­se die Krab­bel­grup­pen besu­chen. Doch das Pan­ke-Haus rich­tet sich nicht nur an die Men­schen im Haus, ange­spro­chen wer­den alle Fami­li­en in der Nachbarschaft.

„Ich glau­be, die Fami­li­en kom­men ger­ne und füh­len sich hier wohl“, sagt Nico­le Fig­ge. Ob in der Mut­ter-Kind-Wohn­grup­pe oder im offe­nen Bereich – über­all im Haus ste­hen Fami­li­en im Mit­tel­punkt. Der Begriff Fami­li­en­för­der­zen­trum weist dar­auf hin, dass es sich hier nicht um ein klas­si­sches Fami­li­en­zen­trum geht. Und das stimmt: neben Ange­bo­ten wie Haus­auf­ga­ben­hil­fe, Krab­bel­grup­pen, Sprach­ca­fé oder Win­ter­spiel­platz gibt es hier ein Team für ambu­lan­te Hil­fen, betreu­tes Woh­nen und Paten­schafts­pro­jek­te für Kin­der. Eine Beson­der­heit ist der Fami­li­en­Bud­dy, den es nur im Pan­ke-Haus seit 2017 gibt. „Wir haben vier Fami­li­en­Bud­dys. Fami­li­en kön­nen sie anru­fen, wenn sie unkom­pli­ziert Hil­fe benö­ti­gen ohne Anträ­ge aus­fül­len zu müs­sen. Das Ange­bot wird stark nach­ge­fragt“, sagt Nico­le Figge.

Beson­ders her­aus­for­dernd war für das Team die Zeit ab 2015 als Geflüch­te­te auch in den Kiez kamen. „Es war klar, dass wir uns da enga­gie­ren. Wir haben sehr schnell drei Not­plät­ze für jun­ge syri­sche Män­ner ein­ge­rich­tet, ein Jugend­wohn­grup­pe gegrün­det“, sagt Nico­le Fig­ge. Die Pan­de­mie­zeit war eben­falls nicht ohne Pro­ble­me für das Pan­ke-Haus und den Fach­kräf­te­man­gel bekommt das Pan­ke-Haus eben­falls zu spü­ren. „Aktu­ell suchen wir Erzie­her und Sozi­al­päd­ago­gen für den sta­tio­nä­ren Bereich“, sagt Nico­le Fig­ge, die den zehn­ten Geburts­tag des Pro­jekts zum Anlass genom­men hat, die Gesamt­lei­tung des Hau­ses jetzt abzu­ge­ben. Sie wech­selt in die Geschäfts­füh­rung der casa­blan­ca gGmbH, die das Pan­ke-Haus zusam­men mit dem Zukunft Bau­en e.V. betreibt.

Beson­ders gern denkt Nico­le Fig­ge auch an den Pan­ke Par­cours, bei dem das Pan­ke-Haus von Anfang an als Ver­an­stal­tungs­ort mit dabei war. So groß wie das Wed­din­ger Musik­fes­ti­val wird die wegen der Pan­de­mie ver­scho­be­ne Fei­er des zehn­ten Geburts­ta­ges wahr­schein­lich nicht wer­den, aber nach­ge­fei­ert wer­den soll auf jeden Fall – im nächs­ten Jahr. Dann ist das Pan­ke-Haus schon 10+ Jah­re alt.

Bild­un­ter­schrift: Jan­ka Pfaff vom offe­nen Bereich (links) und Nico­le Fig­ge vor dem Pan­ke-Haus. Foto: Hensel

Fami­li­en­för­der­zen­trum Pan­ke-Haus, Sol­di­ner Stra­ße 76, Tele­fon: (030) 22 19 43 60, E‑Mail: [email protected], Web: www.panke-haus.de

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.