Digital sprießen ganz viele Ideen: Zukunftshaus Wedding

Im Paul-Ger­hardt-Stift

Beson­ders betrof­fen von den Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie sind Fami­li­en. Zwar öff­nen Kitas und Schu­len inzwi­schen wie­der schritt­wei­se ihre Türen. Noch ist aber nicht abseh­bar, wann wie­der Nor­ma­li­tät erreicht wer­den kann und wie der Betrieb nach den Som­mer­fe­ri­en wei­ter gehen soll. Auch das Fami­li­en­zen­trum im »Zukunfts­haus Wed­ding« der Paul Ger­hardt Sozia­les gGmbH muss­te sei­ne Akti­vi­tä­ten seit Mit­te März dras­tisch zurückfahren.Kitas und Schu­len gal­ten zu Beginn der Pan­de­mie als poten­zi­el­le Hot­spots der Infek­ti­ons­tä­tig­keit. Denn bei jeder Grip­pe- oder Erkäl­tungs­wel­le, so zeigt die Erfah­rung, wer­den die Viren in Kitas und Schu­len immer beson­ders schnell über­tra­gen. Da Kin­der meist kei­ne Immu­ni­tät gegen die aktu­ell zir­ku­lie­ren­den Viren­stäm­me haben, infi­zie­ren sie sich fast immer wesent­lich schnel­ler. Gegen das Coro­na­vi­rus sind aber auch die Erwach­se­nen noch nicht immun, also grund­sätz­lich genau­so gefähr­det. Und offen­bar ste­cken sich vor allem klei­ne­re Kin­der nicht so leicht an. Da sie aber meist sehr kon­takt­freu­dig sind, hebt sich die­ser Vor­teil in der Pra­xis mög­li­cher­wei­se wie­der auf. Die wis­sen­schaft­li­chen Debat­ten dazu sind noch im Gan­ge, als gesi­chert gilt aber, dass die Krank­heit bei Kin­dern wesent­lich sel­te­ner einen schwe­ren Ver­lauf nimmt.

Theatergruppe als Videokonferenz

Mit­te März wur­den die Schu­len und Kitas Ber­lins geschlos­sen. Nur noch für Eltern, die in “sys­tem­re­le­van­ten” Berei­chen unab­kömm­lich waren, wur­de ein Not­be­trieb auf­recht­erhal­ten. “Die stren­gen Kon­takt­re­geln, die damals ver­hängt waren, wur­den auch hier im Wed­ding über­all ein­ge­hal­ten”, berich­tet Irma Leis­le vom Zukunfts­haus Wed­ding. Die Kin­der blie­ben zuhau­se, die Spiel­plät­ze, oft nur durch ein ein­fa­ches Flat­ter­band abge­sperrt, waren in die­ser Pha­se über­all leer. “Die Fami­li­en hiel­ten sich über­aus dis­zi­pli­niert an die Regeln.“Auch das Zukunfts­haus muss­te damals für den Besu­cher­ver­kehr schlie­ßen. Es stell­te aber sei­ne Akti­vi­tä­ten nicht voll­ends ein, son­dern ver­la­ger­te vie­les ins Inter­net. “Sogar unser The­men­ca­fé hal­ten wir jetzt als Video­kon­fe­renz ab”, erzählt Irma Leis­le. “Natür­lich ist aber die Betei­li­gung viel gerin­ger als vor­her, wo sich manch­mal 50 Eltern aus dem Park­vier­tel bei uns getrof­fen haben.” Selbst Kur­se wie das Kin­der­thea­ter fin­den online statt: “Das war wäh­rend der Kon­takt­sper­re für vie­le Eltern ganz wich­tig, weil es den Wochen­ab­lauf struk­tu­rier­te, wenn die Kin­der diens­tag­abends vor dem Com­pu­ter Thea­ter­grup­pe hat­ten.” In ande­ren Kur­sen wie dem Kin­der­tan­zen arbei­ten die Kurs­lei­ter mit Vide­os, die die gan­ze Zeit über abruf­bar sind. “Im digi­ta­len Bereich sprie­ßen ganz vie­le Ideen, auch bei den ande­ren Fami­li­en­zen­tren. Aber natür­lich ersetzt das nicht die Arbeit in der rea­len Welt. Alles hat sei­ne Grenzen.”

Geldspenden für Tablets erwünscht

Ein Baum in einem InnenhofUnd nicht alle Fami­li­en sind digi­tal ein­ge­rich­tet. “Steht nur ein Han­dy zur Ver­fü­gung, wird es schwie­rig”, meint Irma Leis­le: Auch beim Home­schoo­ling benö­ti­gen die Fami­li­en eigent­lich min­des­tens die grö­ße­ren Bild­schir­me von Tablets. Der Senat möch­te zwar eini­ge ver­tei­len und auch vom Bund sol­len Mit­tel an die Schu­len flie­ßen, damit die Schü­le­rin­nen und Schü­ler digi­tal aus­ge­stat­tet wer­den kön­nen. Aber das kann alles noch dau­ern und wird wahr­schein­lich mit büro­kra­ti­schem Auf­wand ver­bun­den sein. “Die Fami­li­en­zen­tren bräuch­ten hier Geld­spen­den, damit wir auch mal schnell und ohne schrift­li­chen Antrag ein­sprin­gen kön­nen.” Eini­ge Fami­li­en­zen­tren haben inzwi­schen schon wie­der mit der Grup­pen­ar­beit begon­nen. Denn Klein­grup­pen sind wie­der mög­lich, wenn Hygie­ne­be­stim­mun­gen und Abstands­pflicht ein­ge­hal­ten wer­den. Ins Zukunfts­haus Wed­ding kom­men aber vor allem klei­ne Kin­der und ihre Fami­li­en. Und Klein­kin­der hal­ten sich nun mal nicht an die Abstands­ge­bo­te. Das macht es schwe­rer, einen offe­nen Betrieb auf­zu­bau­en. “Wir tele­fo­nie­ren viel” erzählt Irma Leis­le. Alle Bera­tun­gen unter vier Augen sind nach tele­fo­ni­scher Anmel­dung wie­der mög­lich. Zudem kön­nen sich Fami­li­en auch Bas­tel­pa­ke­te abho­len, sowie zwei­mal pro Woche Spiel­zeug und Kin­der­bü­cher aus­lei­hen. Das “Fest der Nach­barn” am 29. Mai orga­ni­sier­te das Fami­li­en­zen­trum die­ses mal “to go” mit einer Nach­bar­schaft­s­tü­te und einer Art Schnit­zel­jagd durch den Kiez: “Wir hät­ten aber natür­lich viel lie­ber bei uns im Hof zusam­men geses­sen und uns ausgetauscht!”

Autor: Chris­tof Schaffelder

Die­ser Bei­trag erschien ursprüng­lich in der Zeit­schrift Ecke Mül­ler­stra­ße (Aus­ga­be Juni 2020)

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.