Die Kolumne: Wo, wenn nicht hier?

Hof der Fabrik Osloer Str.
Hof der Fabrik Oslo­er Str.

Am 29. Mai gibt es wie­der den Euro­päi­schen Tag des Nach­barn. Jeder kann mit­ma­chen, eine Bank raus­stel­len, die Men­schen von neben­an zum Gespräch und Essen ein­la­den. Gleich zehn grö­ße­re Nach­bar­schafts­tref­fen gibt es im Bezirk Mit­te, sechs davon im Wed­ding. „Wo, wenn nicht hier?“ heißt denn auch das Mot­to der Nach­bar­schafts­e­ta­ge in der Oslo­er Stra­ße. Dort wird auf dem Hof, in der Werk­statt und über­all sonst auf dem Gelän­de ein gemein­sa­mes Fest gefei­ert. Wie übri­gens auch im und neben dem Fris­bee in der Kolo­nie­stra­ße, im und vorm Spren­gel­Haus, auf dem Gelän­de des Paul-Ger­hardt-Stifts an der Mül­ler­stra­ße, in einem Wahl­kreis­bü­ro in der Neu­en Hochstraße.

Ecke Seestraße
Ecke See­stra­ße

Dies alles beweist ein­mal mehr, dass Nach­bar­schaft im Wed­ding kein abs­trak­ter Begriff, son­dern geleb­ter All­tag ist. Und dass in einem Stadt­teil, in dem sehr vie­le Men­schen leben, die mit wenig Geld aus­kom­men müs­sen. In dem mehr als anders­wo Men­schen Zuflucht gefun­den haben, die vor Gewalt und Not ihre Hei­mat ver­las­sen muss­ten. Und die hier eher als anders­wo das Gefühl haben, will­kom­men zu sein.

Viel­leicht ist es ja tat­säch­lich so, dass Men­schen ohne Reich­tü­mer viel eher bereit sind, auf­ein­an­der zuzu­ge­hen und das weni­ge was sie haben, mit­ein­an­der zu tei­len. Der Euro­päi­sche Tag des Nach­barn ist, wie zum Bei­spiel auch das jähr­li­che Isfar-Fas­ten­bre­chen auf dem Leo­pold­platz, zwei­fels­oh­ne ein High­light nach­bar­schaft­li­chen Zusam­men­le­bens, der die Art und Wei­se, im Wed­ding zu leben, ein­mal im Jahr ins Licht der Öffent­lich­keit rückt. Aber wer sich die Pinn­wand des Wed­ding­wei­sers bei Face­book genau anschaut, der fin­det dort tag­täg­lich geleb­te Nach­bar­schaft und die schein­bar unend­lich gro­ße Bereit­schaft, zu hel­fen. Und wenn es nur um einen Fri­seur in der Nähe oder eine gute und preis­wer­te Moped­werk­statt geht. Hier hel­fen Nach­barn Nach­barn, hier stel­len Men­schen ihre sozia­le Kom­pe­tenz jeden Tag unter Beweis. So, und jetzt genug geschwärmt. Eine Nach­ba­rin bringt mir gera­de den aus­ge­lie­he­nen Pick­nick­korb zurück …

Autor: Ulf Teichert

Pro­gramm des Euro­päi­schen Tages des Nach­barn 29. Mai

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.