Die Kolumne: Sonntagsfrühstück auf dem Planeten Wedding

2

Wed­ding ist nicht Wed­ding. So steht es auf der Sei­te www.planet-wedding.de. Blog-Betrei­be­rin Domi­ni­que Hen­sel schreibt dort seit 2008 über ihre Erleb­nis­se in Gesund­brun­nen und im Wed­ding. Ab sofort lädt die Jour­na­lis­tin aus dem Brun­nen­vier­tel die Leser des Wed­ding­wei­ser ein Mal im Monat dazu ein, einen Blick in die Welt einer Wed­din­ger Fami­lie zu wer­fen. Die All­tags-Kolum­ne über eine Fami­lie auf dem Pla­ne­ten Wed­ding – immer am ers­ten Mitt­woch im Monat. Heu­te: Sonntagsfrühstück.

broetchenFür den Honig gibt es eine War­te­lis­te. Ganz klar, dass man ihn nicht ein­fach so haben kann. Man stellt sich brav hin­ten an, wenn man etwas naschen will am Früh­stücks­tisch und drän­gelt sich nicht vor. Das tut man nicht, schon gar nicht am Sonn­tag­mor­gen! Sonst kneift die klei­ne, auf­merk­sa­me Skep­ti­ke­rin sofort auf­ge­bracht die Augen zusam­men, das Engel­chen ergreift dann laut­stark Par­tei und die diplo­ma­ti­sche Lau­ryn strengt sich an, den ent­ste­hen­den Streit zu schlichten.

Ein Früh­stücks­the­ma muss her, ganz klar! Oder ein Spiel. Also kommt auf den Tisch was die gro­ßen Mäd­chen soeben in der Schu­le gelernt haben. Und weil wir aus­ge­las­sen sind an die­sem Mor­gen, stei­gern wir das Wort Früh­stück und bis zu höchs­ten Form und freu­en uns die­bisch, dass das eigent­lich gar nicht geht. Am früh­stücks­ten. Der Honig aus dem Hum­boldt­hain geht rum, die Him­beer­mar­me­la­de von Oma H., die But­ter, dann wird Tee nach­ge­gos­sen. Der Tisch ist fast zu klein für die erwei­ter­te Früh­stücks­run­de, die Ana­nas muss sich anstren­gen, um einen Platz zu bekom­men. Was geschieht da? Es riecht so komisch plötz­lich … Aber Lau­ryn hat ein gutes Näs­chen und ret­tet den Brot­korb vor dem über­mü­ti­gen Tee­licht. Wie gut, dass sie dabei ist am Familiensonntag!

Der gro­ße Skep­ti­ker glänzt heu­te wie ein strah­len­der Stern und kann sich ent­spannt zurück­leh­nen. Er hat den Tisch gedeckt, Tee gekocht, Bröt­chen in der Brun­nen­stra­ße geholt und ver­süßt sei­nen Mädels damit den Tag. Dann soll er auch noch das letz­te Crois­sant tei­len! Acht Augen und Ohren war­ten auf das Don­ner­wet­ter. Aber er ist guter Stim­mung und neckt den Besuch mit einem lis­ti­gen Blick – aber nur zum Schein. Das Crois­sant wird fair hal­biert. Und spä­ter, spä­ter besu­chen wir noch Elvis, dich­ten und sin­gen und das Engel­chen pro­biert an die 100 Mal aus, wie lang man das „i“ mit Melo­die in die Län­ge zie­hen kann. Doch da ist schon alles ver­putzt und die Köni­gin in ihrem lan­gen Kleid an der Rei­he. Sie hat die­ses Mal lei­der nicht mit­ge­früh­stückt. Aber nächs­te Woche, da laden wir sie ein an unse­ren Früh­stücks­tisch! Aber nur wenn sie mit­spielt und her­aus­be­kommt, was das bedeu­tet: SFIS.

Foto und Text: Domi­ni­que Hensel

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Franziska Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.