//////

Privatbar mit Flair:
Die freundliche Übernahme der Oh!Calcutta-Bar

Die Bar Oh!CalcuttaMan redet gern von Bars als Wohn­zim­me­rer­wei­te­rung. In die­sem Fall ist das wört­lich zu ver­ste­hen. Denn als die Stamm­knei­pe Oh!Calcutta im Vor­der­haus schlie­ßen soll­te, fackel­ten drei Freun­de nicht lan­ge. Als Quer­ein­stei­ger über­nah­men sie ihre Lieb­lings­bar, änder­ten so wenig wie mög­lich am Äuße­ren und stell­ten ein Team von Bar­kee­pern ein. Kann das gut gehen? Wir haben die drei getroffen.

Wer genau seid ihr und wie seid ihr dazu gekom­men, das Oh! Cal­cut­ta zu übernehmen?

“Mei­ne bei­den Part­ner hei­ßen Fran­zis­ka und Mat­thew, ich bin Ulli. Das Oh! Cal­cut­ta gehör­te lan­ge Zeit zu unse­ren Stamm­lä­den hier im Wed­ding. Als Betrei­be­rin Nata­lie uns erzähl­te, dass sie die Bar auf­ge­ben möch­te, war mein ers­ter Gedan­ke von einer gewis­sen Angst geprägt, den  hun­derts­ten Imbiss auf die­ser Mei­le zu bekom­men. Wir kochen selbst und trin­ken gern in guter Gesell­schaft.  Die Bedin­gun­gen waren gut und nach kur­zen Gesprä­chen ent­schlos­sen wir uns im Trio, den Laden in aller Ehre wei­ter zu füh­ren. Wir sind drei Quer­ein­stei­ger, die Lust auf etwas Neu­es hat­ten. Ich glau­be, wir sind zeit­wei­se selbst über­rascht, wie wir denn da rein gera­ten sind. Es bleibt auf jeden Fall spannend.”

Wir set­zen Ver­än­de­run­gen um, bevor Zwei­fel aufkommen.

Was plant ihr, aus der Bar zu machen – oder sind kei­ne Ver­än­de­run­gen geplant?

“Wir moch­ten immer die Gemüt­lich­keit vom Oh! Cal­cut­ta. Die Raum­auf­tei­lung bie­tet bes­te Vor­aus­set­zun­gen dafür, dass man sich weder zu viel im Weg steht noch dass man zurück­ge­zo­gen in irgend­ei­ner Ecke unter­geht. Es ist sehr men­schen­nah. Mein ers­ter Gedan­ke bei Ver­än­de­rung war schlicht: Mach es ein wenig hel­ler, ohne dabei an Gemüt­lich­keit zu  ver­lie­ren. Der Raum ist jetzt offe­ner und ein­la­den­der. Was sich noch oder ob sich über­haupt noch etwas ver­än­dert, kann ich nicht genau sagen. Oft haben wir plötz­li­che Ein­fäl­le für Ver­bes­se­run­gen, die wir schnell umset­zen, bevor Zwei­fel auf­kom­men. Ganz oben steht für uns die Qua­li­tät, mit der unser Team in der Lage ist zu arbei­ten. Wenn es dem Team gut geht, geht es auch den Gäs­ten und uns gut und wir hof­fen wei­ter­hin einen guten Bei­trag zu leisten.”

Was habt ihr schon ver­än­dert oder umgebaut

“Am Anfang haben wir in einer ziem­lich schnel­len Akti­on die par­ti­el­le Raum­far­be auf­ge­hellt in Gold? Ja genau – in Gold. Wei­ter gab es nicht viel zu erneu­ern. Alles was da war, bot uns ein brei­tes Spek­trum an Mög­lich­kei­ten, mit denen wir unse­re Vor­stel­lun­gen ver­wirk­li­chen konn­ten. Aus diver­sen Ein­bau­mö­beln wur­den Out­door­mö­bel, es ist noch gemüt­lich, aber deut­lich hel­ler und der vor­de­re Raum ist etwas offe­ner möbliert. Getanzt wur­de hier schon oft. Grö­ße­re Ver­än­de­run­gen muss­ten wir im Arbeits­be­reich vor­neh­men. Die Arbeits­zei­le ist reno­viert, der Tre­sen ist deut­lich län­ger, die ursprüng­li­chen Lam­pen haben jetzt Öff­nun­gen nach unten, was den Raum aber vor allem den Tre­sen deut­lich hel­ler macht. Außer­dem gibt es eine net­te Beamer­in­stal­la­ti­on, mit der wir bestimm­ten Berei­chen der gege­be­nen Struk­tu­ren etwas mehr Leben einhauchen.”

Es gibt Turn­ta­bles, die benutzt wer­den dürfen.

Was kön­nen Besu­cher, die die Bar noch gar nicht oder nur von frü­her ken­nen, vom neu­en Oh! Cal­cut­ta erwarten?

“Ver­än­de­rung bedeu­tet für die einen weni­ger und für die ande­ren mehr Gutes. Es gibt ein neu­es Bar­kee­per-Team, mit dem wir sehr glück­lich sind und hof­fen noch viel gemein­sa­me Zeit zu haben. Es gibt nach wie vor Turn­ta­bles, die auch benutzt wer­den dür­fen. Wir wer­den uns wei­ter um net­te Aben­de bemü­hen mit Live-Musik von Plat­ten oder Instru­men­ten. Es gibt neue Kar­ten und ein paar neue Geträn­ke, die es sich lohnt aus­zu­pro­bie­ren. Zum guten alten Ange­bot haben wir uns etwas erwei­tert auf Coca­le­ro, Mez­cal und kei­nen 0815-Tequi­la. Für Shot-Lieb­ha­ber haben wir zwei unter­schied­lich schar­fe Chi­li­schnäp­se. Wer es spi­cy mag, kommt hier auf sei­ne Kos­ten. Es gibt fünf neue Cock­tails aus erwähn­ten Zutaten.”

Was gibt es sonst noch zu erwähnen?

“Folgt uns auf Face­book Oh!Calcutta und Insta­gram, um über Events und pri­va­te Ver­an­stal­tun­gen infor­miert zu blei­ben. Falls ihr sel­ber ein Event buchen oder eine Reser­vie­rung machen möch­tet, könnt ihr das auch über die­se bei­den Kanä­le tun. In die­sem Sin­ne freu­en wir uns, dass es wei­ter geht.”

Oh!Calcutta

Kolo­nie­str. 9 

Di-Sa ab 18 Uhr

 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.