Die Ehrung von deutschen Kolonialverbrechern beenden

War­um die Lüde­ritz­stra­ße umbe­nannt wer­den muss – ein Kommentar

lüderitz

Im Wed­ding gibt es das bun­des­weit ein­zig­ar­ti­ge Afri­ka­ni­sche Vier­tel. Es wur­de seit den 1890er Jah­ren als Kolo­ni­al­vier­tel ange­legt. Die Stra­ßen­na­men bestehen aus geo­gra­fi­schen Bezeich­nun­gen wie die Togo­stra­ße oder die Afri­ka­ni­sche Stra­ße, aber es wur­den auch drei deut­sche Kolo­ni­al­ver­bre­cher mit einer Stra­ßen­be­nen­nung geehrt. Die Anla­ge des Vier­tels dien­te der Ver­herr­li­chung der deut­schen Kolonialverbrechen.

Ein zivil­ge­sell­schaft­li­ches Bünd­nis for­dert seit Jah­ren die Umbe­nen­nung der Peter­s­al­lee, des Nach­tig­al­plat­zes und der Lüde­ritz­stra­ße. Die­ser Arti­kel befasst sich mit der Lüde­ritz­stra­ße, Arti­kel zu Nach­ti­gal und Peters folgen.

Lüderitzstraße umbenennen

Sie wur­de 1902 zu Ehren von Adolf Lüde­ritz, dem Begrün­der der Kolo­nie Deutsch-Süd­west­afri­ka, benannt. Lüde­ritz war Kauf­mann aus Bre­men und betrog 1883 die Nama von Betha­ni­en um einen Groß­teil ihres Lan­des. Er war Kolo­ni­al­pio­nier und leg­te gewalt­sam den Grund­stein für Deutsch­lands Kolo­ni­sie­rung Afri­kas mit der damit ein­her­ge­hen­den Ver­skla­vung der Bewoh­ner. Bis in die Nazi-Zeit – in deren Ger­ma­ni­sie­rungs­welt­bild Lüde­ritz pass­te – wur­de der skru­pel­lo­se Geschäfts­mann als wage­mu­ti­ger „Vater der ers­ten deut­schen Kolo­nie“ gefeiert.

Hel­den der Nazis kön­nen nicht unse­re Hel­den sein! Ich fin­de: Es ist an der Zeit, dass die Namen der deut­schen Kolo­ni­al­ver­bre­cher aus dem Stadt­bild ver­schwin­den. Auch wenn vie­le Wed­din­ger und Wed­din­ge­rin­nen die jah­re­lan­ge Dis­kus­si­on um die Umbe­nen­nung leid sind: Für vie­le afri­ka­ni­sche Bewoh­ner des Wed­dings ist die Erin­ne­rung an die deut­schen Kolo­ni­al­her­ren ein täg­li­cher Schlag in Gesicht. Ber­lin soll­te umge­hend dem Bei­spiel Kölns fol­gen, das sei­ne Lüde­ritz­stra­ße schon 1990 umbe­nannt hat.

In der Com­mu­ni­ty wer­den ver­schie­de­ne Namen dis­ku­tiert. Etwa Cor­ne­li­us Fre­de­riks, der zu den von Lüde­ritz betro­ge­nen Nama von Betha­ni­en gehör­te und jah­re­lang akti­ven Wider­stand gegen die deut­sche Kolo­ni­al­herr­schaft leis­te­te. Er starb 1907 im deut­schen Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger auf der Hai­fisch­in­sel bei Lüde­ritz. Eine Alter­na­ti­ve wären aber auch eine Mar­ga­re­te-Wit­booi-Stra­ße, die sich selbst noch in deut­scher Gefan­gen­schaft mutig gegen die Besat­zer wandte.

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es vie­le Dis­kus­sio­nen im Kiez, es wur­de ein Lern- und Gedenk­ort Afri­ka­ni­sches Vier­tel geschaf­fen und das Bewusst­sein für das The­ma geschärft. Lasst uns nun einen wei­te­ren Schritt gehen und die Ehrung der deut­schen Kolo­ni­al­ver­bre­cher been­den. Es ist längst an der Zeit.

Autor: Dani­el Gollasch

4 Comments

  1. Ändert sich durch die Umbe­nen­nung die deut­sche Geschich­te, die Klo­ni­al­ge­schich­te in Afri­ka? Ändern sich mit einem poli­tisch kor­rek­ten Namen die gan­zen Pro­ble­me die es in die­sem Kiez gibt? ? Als ob wir kei­ne rich­ti­gen Pro­ble­me hätten.

  2. @sinovelo

    Hat die Umwid­mung nicht schon stattgefunden?
    Heißt das Are­al nicht ” Parkviertel ”
    https://weddingweiser.wordpress.com/tag/parkviertel/
    PDF]ZUKUNFTSWERKSTATT PARKVIERTEL PROTOKOLL
    https://www.berlin.de/ba-mitte/…/protokoll_zukunftswerkstatt_.pdf
    Als Beauf­trag­te für den Akti­ons­raum­p­lus Wedding/Moabit begrü­ßen Felix Dör­s­tel­mann … Wedding/Moabit mit beson­de­rem Bezug auf das Park­vier­tel, das als …
    ??

  3. Und ist dann der Kompromiss?
    Rich­tig: Man macht eine Umwidmung!

    Damit wird der Büro­kra­ti­sche Auf­wand gering gehal­ten und alle sind zufrie­den: Anwoh­ner, Gewer­be­trei­ben­de und Poli­ti­ker. Punkt.

  4. Ange­sichts der Vor­wahl­kampf­pha­se fehlt mir hier der Hin­weis, das der Ver­fas­ser par­tei­po­li­tisch aktiv ist. Und damit ist auch klar, wohin die Rei­se geht: Es wer­den mal wie­der Fähn­chen in den Wind gehängt, die vor allem geeig­net sind, Unfrie­den zu säen. Die Schwächs­ten im Kiez dür­fen es dann wie­der aus­ba­den. Und mich widern bei­de Frak­tio­nen an: Die Umbe­nen­nungs­fe­ti­schis­ten eben­so wie die Ban­ge­ma­cher, die mit den Ängs­ten vor Ver­än­de­rung auf Stim­men­fang gehen. http://www.pro-afrikanisches-viertel.de/images/pav/Plakat_CDU-Wedding.jpg Kein Wun­der, dass sich immer mehr ent­täuscht von “der Poli­tik” abwenden.

Schreibe einen Kommentar zu Moritz Berger Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.