//

Kleine Kunstwerke – Tattoos von Diamantfabrikken

Astrid vor einigen Motivvorlagen

Aktua­li­siert: Astrid Narud hat schon immer gern gezeich­net. Ihre Freun­de wuss­ten das und stell­ten sich sofort zur Ver­fü­gung, als sie vor acht Jah­ren mit dem Täto­wie­ren anfing. Und tat­säch­lich, so fan­ta­sie­voll und fein wie ihre Zeich­nun­gen sind auch die Tat­toos, die sie sticht. „Ich lie­be Schat­tie­run­gen, drei­di­men­sio­na­le Effek­te“, sagt die 33-jäh­ri­ge Dänin, die eine Zeit­lang in der Ofe­ner Stra­ße das Café Dia­mant­fa­brik­ken betrie­ben hat­te. Dar­in ver­wirk­lich­te sie ihre Ideen, bei denen alte Din­ge wie Fens­ter­rah­men, Säge­blät­ter oder altes Geschirr ein neu­es Leben ein­ge­haucht bekom­men. Seit dem Jahr 2021 ist das Tat­too­stu­dio in der Bad­stra­ße 33a ansässig.

Im Detail schön: das Studio

Schreibtisch im Tattoo-Studio

Auch das Tat­too-Stu­dio ist alles ande­re als funk­tio­nal und lieb­los ein­ge­rich­tet. Jedes Detail ist durch­dacht, die hel­le Atmo­sphä­re ein­la­dend. Einen typisch däni­schen Sinn für Ästhe­tik und Qua­li­tät kann man der blon­den Kopen­ha­ge­ne­rin nicht abspre­chen. Was mit dem däni­schen Mode­wort “Hyg­ge” bezeich­net wird, ist eine Lebens­ein­stel­lung, die sich nicht ein­fach mit “gemüt­lich” über­set­zen lässt. Auf jeden Fall kann man mit der Täto­wie­re­rin leicht ins Gespräch kom­men. Die Neu­gie­ri­gen sind dann jeden­falls immer über­rascht – so haben sie sich ein Tat­too-Stu­dio nicht vorgestellt.

Das perfekte Motiv finden

Tatöwieren Tattoo

Beim Täto­wie­ren ach­tet Astrid dar­auf, dass ihr die Moti­ve selbst auch gefal­len. Die Vor­ge­sprä­che und die indi­vi­du­el­le Bera­tung sind ihr daher beson­ders wich­tig. Sei­en es klei­ne Stü­cke aus der Ver­gan­gen­heit des Kun­den oder Moti­ve aus Büchern und Fil­men, die dem Kun­den ein­fach Freu­de berei­ten – Astrids Anspruch ist es immer, auf der Haut ein klei­nes Kunst­werk zu ste­chen. So lehn­te sie schon mal ein Tri­bal-Motiv ab, weil sie es zu lang­wei­lig fand. Lie­ber stö­bert sie mit dem Kun­den in ihrer Vor­la­gensamm­lung und stellt wie aus einem Bau­kas­ten immer neue Moti­ve zusam­men. Stimmt die Che­mie zwi­schen den bei­den, kom­men bald ein­ma­li­ge Krea­tio­nen her­aus. Auch wenn ihr Kun­de anfangs kei­ne kla­re Vor­stel­lung haben soll­te, hilft sie ger­ne, den Kun­den bis zum per­fek­ten Tat­too zu beglei­ten. Wich­tig ist auch, wo das Tat­too hin­kom­men soll; hier­zu berät Astrid eben­falls. Das Ste­chen selbst kos­tet dann ab 70 Euro.

In der Dia­mant­fa­brik­ken gehen die Lie­be zum Detail und die Zei­chen­kunst eine stim­mi­ge Ver­bin­dung ein. Ein ein­ma­li­ges Zusam­men­spiel, das eine Ent­de­ckung wert ist.

Dia­mant­fa­brik­ken

neu: Bad­str. 33a

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.