“Der Wedding #4”: Der Westen in Grau

3

Der Wed­ding hat vie­le Sei­ten. Wer aber in der vier­ten Aus­ga­be des gleich­na­mi­gen Maga­zins Geschich­ten aus die­sem Orts­teil sucht, wird nur wenig über den Wed­ding erfah­ren. Vor­der­grün­dig zumindest. 

Denn die­ses Mal haben sich die Macher ganz ihrem klein gedruck­ten Unter­ti­tel „Maga­zin für All­tags­kul­tur“ ver­schrie­ben, wäh­rend „Der Wed­ding“ zwar als Titel ins Auge springt, im Heft aber eigent­lich kaum vor­kommt. Man hat den Ein­druck, der Wed­ding ist mit sei­ner ein­ma­li­gen Mischung aus unauf­ge­reg­ten All­täg­lich­kei­ten in den vor­he­ri­gen Aus­ga­ben des Maga­zins aus­er­zählt. Etwas wirk­lich Neu­es kön­nen die Maga­zin­ma­cher ihm wohl nicht mehr abge­win­nen. Sei’s drum. Den Ärger dar­über kann man getrost herunterschlucken.

So klar und so auf­ge­räumt wie die­se Aus­ga­be war „Der Wed­ding“ noch nie zuvor. Seri­ös und nüch­tern kommt das bis­lang so ver­spielt wir­ken­de Maga­zin jetzt daher. Selbst die Farb­fo­tos wir­ken in dem sprö­den Lay­out blut­leer und aus­ge­wa­schen. Irgend­wie scheint alles von ges­tern zu sein. Das passt dann auch gut zum Leit­the­ma „Wes­ten“.  Das unzeit­ge­mä­ße The­ma liegt ober­fläch­lich betrach­tet auf der Hand, wird doch der Wed­ding manch­mal „der Osten des Wes­tens“ genannt. Als Grenz­be­zirk war der Wed­ding am 9. Novem­ber 1989 der ers­te Ort, an dem die von der Böse­brü­cke strö­men­den Ost­ber­li­ner in den Wes­ten gelang­ten. Doch davon kommt im „Wed­ding #4“ wenig vor. Das Maga­zin ver­sucht eher, das Lebens­ge­fühl und das Bild des Wes­tens in Wor­te und Bil­der zu fas­sen. Es geht um das ver­lo­ren gegan­ge­ne West-Ber­lin, die alte Bun­des­re­pu­blik, den Mythos des Gol­de­nen Wes­tens, der in Wirk­lich­keit so gol­den nicht war und kon­se­quen­ter­wei­se auch in die­sem Maga­zin auch nicht so daherkommt.

Die Fotos, die Repor­ta­gen, die Por­träts und die gestal­te­ri­schen Ideen sind von gewohnt hoher Qua­li­tät. Allein des­halb lohnt sich die Anschaf­fung der vier­ten Aus­ga­be. Auch wenn man nicht so viel Wed­ding erwar­ten soll­te: es geht um das, was es im Wed­ding genau­so gibt wie woan­ders. Nach der Logik die­ser Aus­ga­be bedeu­tet das: um etwas vom Wed­ding zu sehen, kann man eben­so ins Ruhr­ge­biet schauen.

Der Wed­ding #4 ist in Bahn­hofs­buch­hand­lun­gen und Wed­din­ger Buch­hand­lun­gen und Geschäf­ten erhält­lich. Er kos­tet 6,99 Euro.

Her­aus­ge­ber: Axel Völcker,Chefredakteurin: Julia Boek

Eine Rezen­si­on der drit­ten Aus­ga­be von “Der Wed­ding” auf die­sem Blog

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

3 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Weddingweiser Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.