Der Brauseboys-Wedding-Rückblick (Teil 1)

Die Brau­se­boys schau­en ab 13.12. wie­der wochen­lang täg­lich von der Büh­ne auf das Jahr zurück. Für den Wed­ding­wei­ser wagen Sie den Blick auf ihr Jahr im Kiez. Was hat sich ver­än­dert, was hat für sie auf­ge­hört, was hat ange­fan­gen. Die Wed­din­ger Autoren berich­ten schonungslos.

Feuerzeug gefällig?

Nach dem Training geht das Team von Dynamo Dosenbier in den Späti. Foto: A. Keilen
Spä­ti. Foto: A. Keilen

Ich habe den Spät­kauf gewech­selt. Nicht aus Unzu­frie­den­heit, son­dern weil ich in dem ande­ren Kiez nicht mehr so oft unter­wegs bin. Eine Wei­le bin ich noch hin­ge­gan­gen, aus Ver­bun­den­heit und Gewohn­heit. Aber dann dach­te ich mir, dass ich doch den im Haus neben­an nut­zen soll­te, um Weg und Zeit zu sparen.

Der neue Spät­kauf ist gewöh­nungs­be­dürf­tig. Jedes Mal, wenn ich dort einen Tabak kau­fe, wird mir ein Feu­er­zeug dazu­ge­legt. Nach eini­gen Besu­chen habe ich das Geschenk abge­lehnt und dar­auf ver­wie­sen, dass ich erst­mal genug hät­te. Aber das hielt nur bis zum nächs­ten Besuch. Viel­leicht ver­letz­te ich irgend­ein Ehr­ge­fühl? Inzwi­schen ver­mu­te ich eher, dass sie die Din­ger los­wer­den müs­sen. Da sind eine Men­ge vom LKW gefal­len oder sie haben die bei einem Online-Händ­ler für Wer­be­ar­ti­kel bestellt und aus Ver­se­hen statt auf Tau­send auf eine Mil­li­on Stück geklickt. Womög­lich ist der gan­ze Lager­raum voll damit und sie müs­sen die unters Volk brin­gen, egal wie. Bestimmt bekom­men die auch alle Kun­den, die kei­nen Tabak kau­fen, son­dern ein Bier für den Weg zur Par­ty. „Dicker, kannst du Fla­sche mit auf­ma­chen, weißt du.“ Oder Leu­te, die eine Fla­sche Wein kau­fen. „Dicker, machst du Cand­le­light-Din­ner? Kannst du Ker­ze mit anzünden.“

Ich habe mei­nen Wider­stand inzwi­schen auf­ge­ge­ben. Ich bin zwar inzwi­schen so oft da, dass sie mich als Art Stamm­gast betrach­ten dürf­ten, aber das bringt sie nicht auf den Gedan­ken, dass ich genug von ihren Geschen­ken habe. Ich besit­ze aktu­ell eine Samm­lung von etwa 38 Feu­er­zeu­gen in rot, blau und grün. Kann sein, dass ich dem­nächst wie­der den Spät­kauf wech­seln muss, viel­leicht gehe ich wie­der zum alten. Bewe­gung hält schließ­lich gesund.

Robert Res­cue

Meine Vision für den Wedding

Foto: Frank Sor­ge, https://www.instagram.com/browserboy/

Türkisch für Anfänger

Müllerstraße Türkenstraße

Frau Celik, die Klas­sen­leh­re­rin, berich­tet auf dem Eltern­abend von der Mög­lich­keit frei­wil­li­gen Tür­kisch­un­ter­rich­tes. Wes­halb sie nun Frau Öztürk ankün­digt, wir hor­chen inter­es­siert auf. Und gleich wie­der weg. Denn Frau Öztürk beginnt umge­hend mit einem Rede­schwall, lei­der kom­plett auf Türkisch.

Sicher­lich, in der Klas­se dürf­ten auch tür­kisch­stäm­mi­ge Fami­li­en sein. Aber noch mehr ara­bisch­stäm­mi­ge. Pol­nisch­stäm­mi­ge. Schwarz­afri­ka­nisch­stäm­mi­ge. Sogar west­fä­lisch- und schles­wig-hol­stein­stäm­mi­ge. Nach unge­fähr zehn Minu­ten fra­ge ich mich, über was die Frau da eigent­lich redet. Die Tages­ge­rich­te aus dem Saray-Grill? Die Abend­pro­gram­me der Kul­tur­ver­ei­ne „nur für Mit­glie­der“? Eine Reso­lu­ti­on zum Völ­ker­mord an den Arme­ni­ern? Wir wis­sen es nicht.

Nach zwan­zig Minu­ten endet sie und schaut erwar­tungs­voll. Ver­wirrt bli­cken wir uns um. Sie sagt etwas, das wie eine Fra­ge klingt. Wir schau­en uns rat­los an. Frau Celik springt ein. Ob denn nie­mand Inter­es­se habe? Nun fasst die Mut­ter von Gür­ay sich ein Herz: „Wor­an denn?“ Frau Celik guckt über­rascht, dann fragt sie, wer denn über­haupt Tür­kisch spre­che? Es mel­den sich drei Eltern­tei­le. Frau Celik guckt etwas ent­täuscht. Aber ob die denn nicht wenigs­tens Inter­es­se hät­ten? Alle drei schüt­teln ent­schie­den den Kopf. „Mei­ne Toch­ter kann gut genug Tür­kisch“, sagt ein Vater, „Mein Jun­ge hat genug mit Fuß­ball zu tun“, sagt eine Mut­ter, „Tür­kisch inter­es­siert uns nicht“, sagt die Drit­te. Frau Celik über­setzt für Frau Öztürk, die will dann gehen.

Doch nun mischt die schles­wig-hol­stei­ni­sche Frak­ti­on sich ein. „Anna­le­na wür­de ger­ne Tür­kisch ler­nen. Wir hät­ten Inter­es­se.“ Frau Celik wehrt ab: „Tut mir leid“, sagt sie, „das geht nicht.“ Der Tür­kisch-Unter­richt, erfah­ren wir, wird vom tür­ki­schen Kon­su­lat finan­ziert und rich­tet sich nur an hier leben­de Tür­ken. Anna­le­nas Mut­ter schnappt nach Luft: „Sie las­sen also an einer städ­ti­schen Schu­le Ver­tre­ter des tür­ki­schen Staa­tes Allah weiß was für Pro­pa­gan­da ver­brei­ten, wäh­rend ande­re Kin­der von dem Ange­bot, eine wei­te­re Fremd­spra­che zu erler­nen, ein­fach aus­ge­schlos­sen wer­den?“ Frau Celik win­det sich: „Ber­lin hat halt kein Geld. Und wenn das Kon­su­lat es doch anbie­tet? Wenn einer von Ihnen einen Sani­tär­be­trieb hät­te, wür­den wir es ja auch anneh­men, wenn er kos­ten­los die Toi­let­ten repariert.“

Viel­leicht. Aber die dürf­te dann ja wohl hof­fent­lich jedes Kind benut­zen. Und die trich­tern den Kin­dern auch nichts ein, son­dern da kön­nen sie was raus­las­sen. Was mir erheb­lich sym­pa­thi­scher erscheint. Unse­ren tür­ki­schen Mit­el­tern zum Glück auch. Es ist ja nicht so, dass es gar kei­ne Hoff­nung mehr gebe.

Hei­ko Werning

2018 als Multimediaereignis

„Sie haben mich ins Gesicht gefilmt, das dür­fen Sie nicht!“, dik­tier­te der säch­si­sche LKA-Pegi­dist Maik G. der Lügen­pres­se ins Mikro­fon. Die Brau­se­boys las­sen sich das nicht zwei­mal sagen und fil­men dem Jahr 2018 voll ins Gesicht: Was bleibt, und was ver­hallt unge­hört in der Geschichte?

In ihren wöchent­li­chen Lese­shows haben Thi­lo Bock, Robert Res­cue, Frank Sor­ge, Vol­ker Sur­mann und Hei­ko Wer­ning 2018 inten­siv beob­ach­tet und kom­men­tiert, nun prä­sen­tiert die Wed­din­ger Vor­le­se-Boy­group ihren Jah­res­rück­blick. Ein Abend zwi­schen Die­sel und Chem­nitz, über­ra­schen­den Gip­feln und spie­le­ri­schen Nie­der­la­gen, zwi­schen Trumpt­weets, Erdog­an­fo­tos und Gau­lands ver­schwun­de­ner Badehose.Satire vom Blatt, Lied­gut vom Kla­vier und Bil­der von der Wand. – Ein Multimediaereignis!

Alle Vor­stel­lun­gen im Come­dy­club Kookaburra
Schön­hau­ser Allee 184, Berlin-Mitte
Kar­ten: 030/4862 3186, Ticket-Link

Nächs­ter Teil am 8. Dezember

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.