Dauerbrenner Verkehr im Wedding

Am 6. Novem­ber ste­hen wie­der die Wah­len zur Stadt­teil­ver­tre­tung Mül­ler­stra­ße an. Der fol­gen­de Bei­trag zeigt anhand eines Bei­spiels, in wel­chem Bereich die bis­he­ri­ge Stadt­teil­ver­tre­tung in der letz­ten Wahl­pe­ri­ode beson­ders aktiv war. 

Lichter der Müllerstraße (Foto: K. Hagendorf)
Lich­ter der Mül­ler­stra­ße (Foto: K. Hagendorf)

Beson­ders enga­giert arbei­te­te in der Stadt­teil­ver­tre­tung in den letz­ten Jah­ren die »Arbeits­grup­pe Öffent­li­cher Raum / Ver­kehr«. Das ist jedoch kei­ne Beson­der­heit des Akti­ven Zen­trums Müllerstraße. Auch in den ande­ren Sanie­rungs­ge­bie­ten Ber­lins gibt es zumeist Ver­kehrs-AGs, die über län­ge­re Zeit­räu­me hin­weg kon­ti­nu­ier­lich arbei­ten. Sie alle machen jedoch die Erfah­rung: man braucht bei die­sem The­ma einen lan­gen Atem.

Denn einer­seits ist Ver­kehrs­pla­nung sehr kom­plex. Fuß­gän­ger, Rad­fah­rer, Auto­fah­rer, Öffent­li­cher Nah­ver­kehr, Lie­fer­ver­kehr, Durch­gangs­ver­kehr: alle mög­li­chen Nut­zer­grup­pen stel­len Ansprüche an ein begrenz­tes Stück öffent­li­chen Rau­mes. Schnell bil­den sich Inter­es­sens­grup­pen, die laut­stark ein­sei­ti­ge Per­spek­ti­ven ver­tre­ten („mehr Park­plät­ze!«, »mehr Rad­we­ge!«, »mehr Bürgersteig!«) – und dabei die Belan­ge der ande­ren außer acht las­sen. Bürgerschaftliche Grup­pen, die auf loka­ler Ebe­ne die ver­schie­de­nen Inter­es­sen erst ein­mal gegen­ein­an­der abwä­gen, bevor sie Stel­lung bezie­hen, haben es des­halb schwer, sich Gehör zu ver­schaf­fen. Oft wer­den sie vor­ei­lig in eine Schub­la­de gesteckt – die Ent­schei­dungs­trä­ger haben dar­in not­ge­drun­gen eine gewis­se Übung erlangt. Deren Auf­merk­sam­keit müssen sich die Arbeits­grup­pen des­halb oft erst lang­wie­rig erarbeiten.

Und ande­rer­seits ist Stra­ßen­bau sehr teu­er und braucht schon für die Finan­zie­rung einen lan­gen Vor­lauf. Auch die Pla­nung braucht Zeit – und wird dann zumeist nur in klei­nen Abschnit­ten Stück für Stück umge­setzt. Selbst die bes­ten Kon­zep­te brau­chen oft Jahr­zehn­te, bis ihre posi­ti­ven Aus­wir­kun­gen rich­tig spürbar werden.

Umbau der Müllerstraße stockt

Das zeigt sich auch in der Müllerstraße. Vor vier Jah­ren fand eine ers­te Pla­nungs­werk­statt zum Umbau der Müllerstraße statt, vor drei Jah­ren wur­de in wei­te­ren Work­shops mit Bürgern das Grund­kon­zept für die Neu­ge­stal­tung der Stra­ße erar­bei­tet. Vor zwei Jah­ren hät­te eigent­lich der ers­te Bau­ab­schnitt südlich des S‑Bahnhofes Wed­ding begin­nen sol­len. Es tat sich aber nichts. Denn zunächst blo­ckier­te die BVG, weil sie noch prüfen muss­te, ob die U‑Bahn-Tun­nel unter der Müllerstraße nicht zuerst saniert wer­den müssten. Der­zeit blockt die »Ver­kehrs­len­kung Ber­lin« (VLB), weil sie den überörtlichen Ver­kehrs­fluss schon zu sehr durch die Bau­ar­bei­ten an der neu­en »Euro­pa­ci­ty« an der Hei­de­stra­ße behin­dert sieht.

Der AG kommt die­se Ver­zö­ge­rung aller­dings gar nicht mal so unrecht. Denn inzwi­schen hat sie sich rich­tig warm­ge­lau­fen und etli­che kon­kre­te Vor­schlä­ge erar­bei­tet, wie die Pla­nun­gen ver­bes­sert wer­den könn­ten, etwa an der Einmündung der Trift­stra­ße in die Müllerstraße. Die Trift­stra­ße war früher eine übergeordnete Ver­kehrs­stra­ße und ist des­halb sehr breit, was zu erhöh­ter Geschwin­dig­keit ver­lei­tet. Im Inter­es­se der Sicher­heit der Schüler der Leo-Lion­ni-Grund­schu­le for­dert die AG, die Fahr­bahn im Einmündungsbereich wesent­lich deut­li­cher als geplant zu verschmälern.
Zusätz­li­che Ampel über die Müllerstraße?

Karte Rathaus BibliothekEin ande­rer neur­al­gi­scher Punkt ist die Müllerstraße zwi­schen Rat­haus­platz (künftig: Eli­se-und-Otto-Ham­pel-Platz) und Leo­pold­platz. Mit der Eröff­nung der neu­en Mit­tel­punkt­bi­blio­thek und des neu­en Job­cen­ters im alten Rat­haus­turm sowie der Ver­bes­se­rung der Wege­be­zie­hun­gen zur Beuth-Hoch­schu­le wird sich der Fuß­gän­ger­ver­kehr auf dem Rat­haus­platz deut­lich erhö­hen. Die Pas­san­ten kön­nen aber die Müllerstraße nur über die Ampel am U‑Bahn-Aus­gang Leo­pold­platz sicher überqueren. Eine zusätz­li­che Ampel­an­la­ge im Bereich des Rat­haus­plat­zes lehnt jedoch die übergeordnete »Ver­kehrs­len­kung Ber­lin« ab, weil sie nach ihrer Ansicht den Abfluss des Abbie­ge­ver­kehrs von der Schul- und Luxem­bur­ger Stra­ße behin­de­re. Die AG hat hier eine ande­re Mei­nung als die Fach­leu­te, ins direk­te Gespräch mit der VLB kommt eine Stadt­teil­ver­tre­tung in Ber­lin jedoch nicht. Eine zusätz­lich Ampel würde jeden­falls dem Grund­kon­zept des Sanie­rungs­ge­bie­tes – die Akzen­tu­ie­rung des Dop­pel­plat­zes aus Leo­pold- und Rat­haus­platz als »Bil­dungs­band« defi­ni­tiv gerecht. Die AG Ver­kehr for­dert außer­dem wei­ter­hin eine Ver­kehrs­be­ru­hi­gung der Naza­reth­kirch­stra­ße um die all­ge­mei­ne Auf­ent­halts­qua­li­tät auf dem Leo­pold­platz zu ver­bes­sern und die Sicher­heit ins­be­son­de­re der vie­len Kin­der dort zu erhöhen.

Müllerstraßenfest und Parkraumbewirtschaftung

Beuth-HochschuleSehr kri­tisch setzt sich die AG und mit ihr die gesam­te Stadt­teil­ver­tre­tung auch mit dem Müllerstraßenfest aus­ein­an­der, das manch­mal mehr­fach im Jahr für kom­plet­te Wochen­en­den die Müllerstraße blo­ckiert und den Ver­kehr in die umlie­gen­den Wohn­stra­ßen ver­drängt. Mit der For­de­rung, sol­che Fes­te nach dem Vor­bild Neu­köll­ns künftig nicht mehr zu geneh­mi­gen, ist sie aller­dings noch nicht durch­ge­drun­gen, genau­so­we­nig wie mit der, eine Stu­die zur Park­raum­be­wirt­schaf­tung im Brüsseler- und Spren­gel­kiez zu beauf­tra­gen. Die würde die Anwoh­ner gegenüber den Mit­ar­bei­tern, Stu­den­ten und Besu­chern des Virchow-Kli­ni­kums und der Beuth-Hoch­schu­le bevor­zu­gen und die Park­si­tua­ti­on im Gebiet deut­lich entspannen.
Das sind nur eini­ge der The­men, mit der sich die Arbeits­grup­pe befasst. Detail­liert sind die Stel­lung­nah­men und Vor­schlä­ge – etwa auch zum Fahr­rad­ver­kehr oder zu ande­ren Fra­gen des öffent­li­chen Raums, etwa für den Erhalt der Gale­rie Wed­ding oder des Atze-Musik­thea­ters – nach­zu­le­sen unter: www.stadtteilvertretung.de

Autor: Chris­tof Schaffelder 

Bei­trag zuerst erschie­nen in der “Ecke Mül­ler­stra­ße”, Son­der­aus­ga­be Okto­ber 2014

Wahl der Stadt­teil­ver­tre­tung am 6. Novem­ber, Rat­haus Wed­ding, Rathen­au­saal, 19.00 Uhr 

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.