Das Wichtigste der Woche im Wedding

Schwimm­trai­ner für Dritt­kläss­ler an der See­stra­ße, Schlie­ßung zahl­rei­cher Spiel­ca­si­nos und eine wei­te­re Epi­so­de in der Umbe­nen­nungs-Pos­se am Nach­tig­al­platz. Dass uns im Wed­ding die The­men aus­ge­hen, ist unwahrscheinlich.

Das war los letzte Woche

Wenn es bald wär­mer wird, die Son­ne vom wol­ken­lo­sen Him­mel lacht und die Wed­din­ger Rich­tung See strö­men, ist es wich­tig, schwim­men zu kön­nen. Mehr als die Hälf­te der Dritt­kläss­ler kann aber nicht schwim­men, selbst nach dem Schwimm­un­ter­richt in die­ser Klas­sen­stu­fe sind es immer noch 18%. Um die­se Zahl zu ver­rin­gern, wer­den ab sofort zusätz­lich zu den Schwimm­leh­rern Trai­ner des Schwimm­ver­ban­des anwe­send sein. Das Kom­bi­bad See­stra­ße macht den Anfang, da hier die Nicht­schwim­mer­quo­te im Umfeld beson­ders hoch ist. Mehr weiß der Tages­spie­gel.

Apro­pos See. Wer ein­fach mal so rich­tig ent­span­nen möch­ten, auf den See gucken will oder mit dem Boot fah­ren, dem sei die Fischer­pin­te am Plöt­zen­see nahe­ge­legt. Und das Strand­bad wird im Juni eröff­net, mit neu­em Betrei­ber und vie­len Veränderungen.


Nicht im Was­ser, son­dern in der Luft flie­gen sie auf und ab, die Rat­ten der Lüf­te: Tau­ben. Um die Ver­brei­tung in der Stadt etwas zu regu­lie­ren, gibt es in eini­gen Bezir­ken betreu­te Tau­ben­schlä­ge, unter ande­rem auch im Wed­ding, wel­che von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen gepflegt wer­den. Ins­ge­samt soll es in Ber­lin 8500 Tau­ben geben. Wel­che Pro­ble­me und Lösun­gen es dabei gibt, den Tau­ben­be­stand zu regu­lie­ren, hat die Mor­gen­post recher­chiert.


Mit den Stra­ßen­um­be­nen­nun­gen im Afri­ka­ni­schen Vier­tel ist es ein biss­chen wie mit dem BER. Irgend­wann ist der Punkt erreicht, an dem man die Rui­ne lie­ber abrei­ßen soll­te, oder die Fin­ger von der Umbe­nen­nung der Umbe­nen­nung las­sen soll­te. Nicht mal die Fami­lie des mit einem Platz­na­men Geehr­ten sei glück­lich mit der Namens­ge­bung, wie der Tages­spie­gel Leu­te-News­let­ter ver­mel­det. Die Ber­li­ner Zei­tung eben­so. In der taz hin­ge­gen wird hin­ge­gen betont, dass die Sto­ry nicht das Zeug zum Skan­dal habe – und man sich längst auf einen Kom­pro­miss geei­nigt habe. Ohne Worte. 

Mis­ter Spock, Vul­ka­nier vom Raum­schiff Enter­pri­se, war ein Meis­ter des ana­ly­ti­schen Den­kens. Die Spiel­ca­si­nos der Ket­te Vul­kan, ver­su­chen dies bei ihren Kun­den eher zu ver­hin­dern und müs­sen nun bis zu 50 Filia­len schlie­ßen, da sie gegen Auf­la­gen ver­sto­ßen. Unter ande­rem müs­sen bestimm­te Min­dest­ab­stän­de zu Schu­len und Kitas ein­ge­hal­ten wer­den. Aber kei­ne Angst, die meis­ten Betrei­ber wol­len nun ein­fach als Wett­bü­ro wei­ter­ma­chen. Dann kann man zumin­dest sein Wis­sen im Sport­un­ter­richt direkt ein­brin­gen. Dies mel­det die Ber­li­ner Morgenpost.


Den Roman „Licht über dem Wed­ding“ von Nico­la Karls­son hat­ten wir vor eini­ger Zeit schon ein­mal ange­teasert. Am 28. Mai gibt es ab 20 Uhr die nächs­te Lesung im Schra­ders, Mal­plaquet­str. 16b.


Letz­te Woche berich­te­ten wir noch über den 2. Platz für Wed­ding, was das The­ma Miet­stei­ge­run­gen angeht. Ein Ran­king, was es in einer weni­ger guten Welt erst gar nicht geben soll­te. Die­se Woche kam raus: Die Mie­ten stei­gen end­lich lang­sa­mer.

Nur ver­gisst man schnell: wenn auf einem nied­ri­gen Niveau die Stei­ge­run­gen sehr hoch waren und nun auf hohem Niveau mode­rat, dann ist immer noch gar nichts gut. Auch gibt es ber­lin­weit gro­ße Unter­schie­de, die die “Erfolgs­mel­dun­gen” wie­der ein ande­res Licht rücken las­sen. Wer mehr erfah­ren möch­te, am 22. Mai gibt es eine Ver­an­stal­tung zum The­ma Ber­li­ner Miet­spie­gel im Höhen­flug!? – Mie­ter vs. Ver­mie­terBereits am 17. (Frei­tag) dreht sich in der Wie­sen­stra­ße alles um Vono­viaDas Sys­tem Vono­via: Was heißt das für uns MieterInnen?


Besucherandrang in der GartenarbeitsschuleDie Gar­ten­ar­beits­schu­le Wed­ding (SUZ Mit­te) lud am Wochen­en­de zum Tag der offe­nen Tür am Stand­ort Scharn­we­ber­str. 159 ein. Stock­brot, Honig und aller­lei vor­ge­zo­ge­ne Pflan­zen waren zu erwer­ben. Der Stand­ort See­stra­ße ist unter­des­sen von einem Schul­neu­bau „bedroht“. Schu­len wer­den gebraucht, aber auch die­se grü­nen Oasen, die unter ande­rem von 10.000 Kin­dern jähr­lich besucht wird. Auch, weil vie­le Kin­der­gär­ten kei­ne Grün­flä­chen haben. Eine Peti­ti­on zum Erhalt kann man unter ande­rem hier unter­schrei­ben. Die­ses Jahr fei­ert die Gar­ten­ar­beits­schu­le 70-jäh­ri­ges Bestehen, 2020 gibt es die Ber­li­ner Gar­ten­schu­len seit 100 Jah­ren, die ers­te gab es damals in Neukölln.

Idee: Was wäre, wenn das him­mel­beet sich unter den Schirm der Gar­ten­ar­beits­schu­le Wed­ding stellt? 2020 ist für das him­mel­beet, mit hoher Wahr­schein­lich­keit, Schluss am aktu­el­len Stand­ort, alter­na­ti­ve Flä­chen wur­den bis heu­te nicht gefun­den. Der hin­te­re Teil des Leo­pold­plat­zes soll zwar bald umge­stal­tet wer­den, inklu­si­ve Bür­ger­be­tei­li­gung, aber die Müh­len mah­len lang­sam in Ber­lin. Wer weiß, wann das umge­setzt wird, und zu zweit ist man stär­ker, um einen Stand­ort län­ger zu erhalten.


Ende des letz­ten Jah­res hat­te der Bezirk Mit­te 400.000 € von einer Frau aus dem Wed­ding geerbt. Bedin­gung: Das Geld soll für Heim­kin­der, kran­ke Kin­der und Arme ein­ge­setzt wer­den. 50.000€ davon gehen nun an die Arche im Wed­ding, der Poli­ti­ker Tay­l­an Kurt (Grü­ne) hat­te die­sen Vor­schlag ein­ge­reicht.


Es muss ja nicht immer das Neu­es­te bei Kla­mot­ten sein. Unse­re Autorin Anni­ka hat das Grus Grus in der Sche­rer­stra­ße besucht. Grus Grus: Second­hand statt Fast Fashion.


Wo ihr Wurst und Käse plas­tik­frei in eine mit­ge­brach­te Dose bekommt, erfahrt ihr in unse­rem Arti­kel “Plastikfrei(er) leben”. Mit irgend­was muss man ja anfan­gen, um die Müll­ber­ge zu reduzieren!


Die­se moder­nen Lit­fass­säu­len haben einen Ein­wurf­schlitz. Fragt sich nur, wofür eigentlich.…


Und hier noch ein etwas kryp­tisch klin­gen­der Ver­an­stal­tungs­tipp: kunst + design im Wed­ding mit “leicht stoff röh­ren­der hirsch und ande­re gebei­ne“
Inter­dis­zi­pli­nä­re Kunst­aus­stel­lung mit Robert Hoo­ger­vorst (Male­rei und Skulp­tur), Mari­on Ehr­sam (Male­rei, Zeich­nung, Objekt) und Suse Stock + Annet­te Hauß­knecht (Mode­de­sign – mon­ta­ge­hal­le-ber­lin) in der Mon­ta­ge­hal­le, Togostr. 79a
offen: 18. und 19. Mai 14 bis 18 h und nach Ver­ein­ba­rung
Sonn­tag 19 Mai: Talk “Rich­tungs­raum – Mensch und Tier”… oder ist die Tier­welt eine Inspi­ra­ti­ons­quel­le für den Menschen


Der ers­te Kiez­plan für die Mül­ler­stra­ße ist da. Am Don­ners­tag, den 23. Mai  von 11.00 – 14.00 Uhr fin­det die Ver­tei­lung der Erst­aus­ga­be auf dem Rat­haus­vor­platz, Mül­ler­stra­ße 147 statt. Mit dem neu­en Falt­plan lässt sich mit einem schnel­len Blick die Frei­zeit gestal­ten: z.B. ein Film­chen im Alham­bra schau­en, zuvor den klei­nen Hun­ger bei Mer­ca­ti­no um die Ecke stil­len oder einen Spa­zier­gang durch den Schil­ler­park mit einem Eis vom Eis­ca­fé Kibo genießen.

Somit allen Hob­by­gärt­nern, oder Kiez­schlen­de­rern ein schö­nes Wochen­en­de. Auf dem BlogFace­bookFace­book-Pinn­wandInsta­gram, und Twit­ter ist eben­falls immer Bewegung.

Support your local blog!

Ihr lest ger­ne den Wed­ding­wei­ser? Wir arbei­ten stän­dig wei­ter an neu­en Tex­ten, grei­fen Ent­wick­lun­gen im Wed­ding auf und blei­ben an bestimm­ten The­men dran. Damit uns das auch in Zukunft gelingt, sind wir nicht nur auf die treue Leser­schaft ange­wie­sen. Son­dern auch auf ein biss­chen Geld: Wir suchen 100 Unter­stüt­zer, um wer­be­frei und trotz­dem bekann­ter zu wer­den. Wie es geht, steht hier.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.