Das Wichtigste der Woche im Wedding

9.11.2019 Vor 30 Jah­ren fiel die Mau­er, direkt hin­ein in den Wed­ding sozu­sa­gen, denn am 9. Novem­ber 1989 um 22.41 Uhr wur­den die Tore an der Böse­brü­cke geöff­net und die Ost­ber­li­ner ström­ten an der Born­hol­mer Stra­ße in den Wes­ten. Ber­lin fei­ert das denk­wür­di­ge Ereig­nis mit einer Fes­ti­val­wo­che; die spek­ta­ku­lärs­ten Aktio­nen fin­den mit Pro­jek­tio­nen am Alex und mit der Insta­gram-taug­li­chen Akti­on “Visi­ons in Moti­on” auf der Stra­ße des 17. Juni statt. Moment? War da nicht was an der Böse­brü­cke? Nun, in der Fes­ti­val­wo­che hat man die­sen Ort ein­fach mal kom­plett ausgelassen. 

Die Bösebrücke vergessen

Doch die Klein­gärt­ner in den Born­hol­mer Gär­ten fei­ern am Sams­tag trotz­dem: Im Ver­eins­heim, des­sen Ein­gang von einer nach­ge­bil­de­ten Mau­er ein­ge­rahmt wird, wird eine his­to­ri­sche Aus­stel­lung gezeigt. Zudem kön­nen Gäs­te sich Fil­me anse­hen, in den Gärt­ne­rin­nen und Gärt­ner von ihren per­sön­li­chen Erin­ne­run­gen an den Mau­er­fall erzäh­len. Um 22.41 Uhr fei­ern die Born­hol­mer Gär­ten, die einst selbst im Grenz­ge­biet der DDR lagen, mit einem gro­ßen Feu­er­werk. Dafür haben sie pri­vat zusam­men­ge­legt, den Rest der Par­ty finan­zie­ren die Klein­gar­ten­ver­ei­ne Born­holm 1 und Born­holm 2 ehrenamtlich. 

Das Cha­os nach dem Mau­er­fall war per­fekt, aber das war den Men­schen in die­sem Moment egal. Wie sich die BVG, die Ost­ber­li­ner BVB und die S‑Bahn orga­ni­siert haben, zeigt eine Aus­stel­lung am 9. und am 16. Novem­ber im ehe­ma­li­gen Bahn­hofs­klo an der Behmstraße.

Was sonst noch passierte

Das ehemalige Diesterweg Gymnasium
Das ehe­ma­li­ge Dies­ter­weg Gymnasium

Die Geschich­te rund um das oran­ge UFO, auch bekannt als Ran­ke- bzw.  Dies­ter­weg-Gym­na­si­um füllt schon seit Jah­ren gan­ze Ord­ner. Abriss – Neu­bau – Sanie­run­gen – Woh­nun­gen – alles zusam­men. Nun ist ein neu­es Kapi­tel auf­ge­schla­gen: Denk­mal­schutz. „Der Denk­mal­wert die­ser Anla­ge ist unbe­strit­ten. Die Schu­le war zu ihrer Ent­ste­hungs­zeit gestal­te­risch und funk­tio­nal hoch­mo­dern und kann auch aus­ge­zeich­net für heu­ti­ge Schul­zwe­cke genutzt wer­den. Der Denk­mal­schutz geht ein­her mit unse­ren Plä­nen, die­sen Schul­stand­ort zu ent­wi­ckeln. […]“ sagt Bezirks­bür­ger­meis­ter von Das­sel auf berlin.d

Die Wil­ly-Brandt-Ober­schu­le im Gesund­brun­nen exis­tiert dage­gen wie eh und je, aber vie­le Schü­ler kamen trotz­dem nicht und schwänz­ten lie­ber. Nun wur­de aber die Wen­de geschafft. Die Fehl­zei­ten konn­ten hal­biert wer­den und vie­le Ver­bes­se­run­gen sind in den Schul­all­tag ein­ge­flos­sen.  Wie­so wes­halb war­um, steht in der Ber­li­ner Zei­tung.

In der Lynar­stra­ße an der Sta­ti­on Wed­ding steht das Haus der Woh­nungs­ge­nos­sen­schaft „Am Ost­see­platz“. Das Beson­de­re: das Haus wur­de aus Holz errich­tet, zumin­dest zum über­wie­gen­den Teil. Außer­dem gibt es Gemein­schafts­räu­me, Woh­nun­gen für Demenz­kran­ke und die bei­den Häu­ser sind mit­ein­an­der ver­bun­den. Eine gro­ße Haus-WG könn­te man sagen. Das Haus wur­de nun mit dem Ber­li­ner Holz­bau­preis 2019 aus­ge­zeich­net und noch mehr, weiß der Ber­li­ner Woche.

Die Cat­cher­wie­se in der Reh­ber­ge ist eine arten­rei­che Wie­se und das wird sie auch blei­ben. Der Antrag der CDU auf Umwand­lung in eine Sport­flä­che wur­de von der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung abge­lehnt, auch mit dem Argu­ment, dass es noch eine Wild­wie­se sei und dar­um schüt­zens­wert. Die CDU argu­men­tier­te mit feh­len­den Sport­flä­chen im Wed­ding dage­gen, das half aber nichts. Den­noch sehen auch Grü­ne und Pira­ten, dass in punc­to Sport etwas gesche­hen muss.

Der Müll muss weg und dar­um ste­hen bei­spiels­wei­se auf der Mül­ler­stra­ße an jedem Later­nen­mast Müll­ei­mer. Am Net­tel­beck­platz kommt nun ein ganz neu­es Modell dazu, eines, das den Müll gleich zusam­men­quetscht. Vor­teil: Die Müll­ei­mer kön­nen gezielt ange­fah­ren wer­den, denn von außen sieht man ihnen nicht an, wie befüllt sie sind. Wo sie noch über­all ste­hen und wie­viel wirk­lich rein­passt, das steht im Tages­spie­gel.

Wer sei­ne Mie­te monat­lich Rich­tung Luxem­burg über­wei­sen muss, ist mög­li­cher­wei­se Mie­ter bei der Ber­lin Aspi­re oder Ber­lin Esta­te. Für Recher­chen zu einer Doku wer­den hier­für nun Mie­ter die­ser Unter­neh­men gesucht. Wel­che Häu­ser das sind und wer recher­chiert, steht hier in dem Auf­ruf auf Twit­ter.

“Erst die Mie­te, dann die Moral?” heißt eine aktu­el­le Doku in der ARD. Mit dabei die WG in der Dub­li­ner Stra­ße 8, um die ein jah­re­lan­ger Rechts­streit die­ses Jahr zu Ende ging. Urteil: Räumung.

Die Autoren sind dabei, wenn die bun­des­weit bekann­te Bau­se­na­to­rin Kat­rin Lomp­scher von der Links­par­tei Mie­ter und Inves­to­ren trifft. Sie beglei­ten eben­so eine Ver­tre­te­rin der Immo­bi­li­en­bran­che auf Ber­li­ner Bau­stel­len, um zu erfah­ren, war­um Inves­to­ren und Ver­mie­ter gegen die geplan­te Miet­re­gu­lie­rung sind. Wel­che Gefah­ren sehen sie, und wo liegt ihre sozia­le Ver­ant­wor­tung? […] ein Ber­li­ner Haus­be­sit­zer tut alles dafür, dass sich sei­ne Mie­ter ihre Woh­nun­gen leis­ten kön­nen und grün­det des­halb eine gemein­nüt­zi­ge Stif­tung. Über­schüs­si­ge Miet­ein­nah­men spen­det er für sozia­le Projekte.
Das Video

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.