Das Umfeld des Rathauses verändert sich

In den nächs­ten Jah­ren wird sich der Schwer­punkt der städ­te­bau­li­chen Ent­wick­lung des Akti­ven Zen­trums Mül­ler­stra­ße an das Rat­haus Wed­ding ver­la­gern. Nach­dem die Neu­ge­stal­tung des Leo­pold­plat­zes weit­ge­hend abge­schlos­sen ist – es fehlt nur noch der Abschnitt vor der Alten Naza­reth­kir­che –, wird nun der Platz um das denk­mal­ge­schütz­te Hoch­haus in Angriff genom­men: Ent­lang der Brand­wand auf der süd­li­chen Sei­te wird eine neue bezirk­li­che Mit­tel­punkt­bi­blio­thek ent­ste­hen, das Hoch­haus wird saniert und zum Job­cen­ter wer­den. Und schließ­lich soll auch der Platz selbst neu gestal­tet werden.

Noch in die­sem Jahr wird dazu ein Wett­werb für Land­schafts­ar­chi­tek­ten aus­ge­lobt. Auf einem Pla­nungs­work­shop am 13. Sep­tem­ber hat­ten Anwoh­ner und Anrai­ner die Gele­gen­heit, ihre Inter­es­sen dar­zu­le­gen und so die Wett­be­werbs­be­din­gun­gen zu beein­flus­sen. Gekom­men waren unter ande­rem die Prä­si­den­tin der Beuth-Hoch­schu­le, Moni­ka Gross, und ihr Stell­ver­tre­ter Hans W. Ger­ber. Sie tra­ten ent­schie­den für eine stär­ke­re Anbin­dung der Hoch­schu­le an die Mül­ler­stra­ße ein, die am Rat­haus­platz städ­te­bau­lich umge­setzt wer­den kön­ne. Angst­freie Wege und freie Sicht­ach­sen zum Cam­pus der Beuth-Hoch­schu­le über den Platz hin­weg waren ihre Haupt­for­de­rung, gegen die auch kei­ner der Anwe­sen­den Wider­spruch erhob. So spra­chen sich fast alle für den Abriss des Über­gangs zwi­schen Rat­haus- Alt­bau und Hoch­haus über die ehe­ma­li­ge Lim­bur­ger Stra­ße aus, denn die soge­nann­te »Beam­ten­lauf­bahn« blo­ckiert die Sicht­ach­se. Auch der Lei­ter der künf­ti­gen Job­cen­ter-Depen­dance, Max Bisch­off, schloss sich die­ser Mei­nung an: der Über­gang wer­de vom Job­cen­ter nicht gebraucht, das kei­ne Räu­me im Alt­bau des Rat­hau­ses beansprucht.

Ide­al für das Job­cen­ter wäre zudem eine Gestal­tung des Plat­zes in sei­nem Ein­gangs­be­reich, die es ermög­licht, hier Aktio­nen wie Info­bör­sen von Arbeit­ge­bern durch­zu­füh­ren. Per­sön­lich bedau­er­te Bisch­off in die­sem Zusam­men­hang, dass der ehe­ma­li­ge Wed­din­ger BVV-Saal nach dem Umzug der Schil­ler­bi­blio­thek in die neue Mit­tel­punkt­bi­blio­thek nach den gegen­wär­ti­gen Pla­nun­gen des Job­cen­ters nur als Akten­ar­chiv genutzt wer­den soll – eine reprä­sen­ta­ti­ve­re Nut­zung etwa für sol­che Info­bör­sen hält er per­sön­lich für sinnvoller.

Özlem Özmen-Eren, die Betrei­be­rin des Cafés »Simit Evi« im Pavil­lon an der Mül­ler­stra­ße, gab sich offen für eine Neu­ord­nung des Plat­zes. Sie kann sich vor­stel­len, den Außen­be­reich ihres Cafés zum Bei­spiel zur Biblio­thek hin zu öff­nen, um zur Bele­bung die­ses Platz­tei­les beizutragen.

Der Bereich vor der künf­ti­gen Mit­tel­punkt­bi­blio­thek soll­te nach den Vor­stel­lung der Lei­te­rin der Schil­ler-Biblio­thek, Corin­na Dern­bach, mög­lichst anspre­chend für Jugend­li­che gestal­tet wer­den, wie z.B. durch eine »Half­pipe« für Ska­ter oder Skateboarder.

Durch­blick: Neu­es Rat­haus und Neue Naza­reth­kir­che

Weni­ger klar waren die Vor­stel­lun­gen zum hin­te­ren Rat­haus­platz Rich­tung Gen­ter Stra­ße. Hier befin­den sich Grün­an­la­gen, aber auch ein Park­platz. Wenn in der Gen­ter Stra­ße Quer­par­ken ein­ge­führt wird, könn­te der zuguns­ten einer attrak­ti­ve­ren Platz­ge­stal­tung auf­ge­ge­ben wer­den. Bernd Gel­lesch, der Betrei­ber des Wochen­mark­tes an der Gen­ter Stra­ße, erhob kei­ne grund­sätz­li­chen Ein­wän­de. Der Markt läuft der­zeit sehr gut, ist voll und gilt in Ber­lin als Geheim­tipp. Gel­lesch beab­sich­tigt aber nicht, ihn zu erwei­tern. Die angren­zen­den Park­plät­ze sei­en zwar nütz­lich, vor allem für Kun­den aus dem Gas­tro­no­mie­be­reich, die auf dem Markt grö­ße­re Men­gen ein­kauf­ten, aber für den Betrieb nicht unbe­dingt not­wen­dig. In einer Ver­le­gung des Mark­tes etwa auf die ehe­ma­li­ge Lim­bur­ger Stra­ße ent­lang des Rat­haus-Alt­baus konn­te er kei­nen Vor­teil erken­nen: Das wür­de zu Kon­flik­ten füh­ren, etwa wenn das Job­cen­ter hier eine Akti­on durch­füh­ren wol­le. Eine Ver­le­gung in den Bereich unmit­tel­bar hin­ter dem Hoch­haus dage­gen wäre akzep­ta­bel, genau­so wie ein Umzug in die Ost­ender Straße.

Das Akti­ve Zen­trum wird nun einen Archi­tek­ten­wett­be­werb zum Rat­haus­platz durch­füh­ren. Ähn­lich wie beim Wett­be­werb zum Neu­bau der Biblio­thek wird es vor der Ent­schei­dung der Jury, an der auch die Stadt­teil­ver­tre­tung betei­ligt sein wird, noch ein­mal eine Ver­an­stal­tung mit Bür­ger­be­tei­li­gung geben. Alle ein­ge­gan­ge­nen Archi­tek­ten­ent­wür­fe wer­den dabei anony­mi­siert vor­ge­stellt, die Anrai­ner und Anwoh­ner erhal­ten die Gele­gen­heit, der Jury ihre Mei­nung zu den Ent­wür­fen in offe­ner Dis­kus­si­on kundzutun.

Chris­tof Schaffelder

Die­sen und ande­re inter­es­san­te Arti­kel fin­den Sie in der Sanie­rungs­zeit­schrift Ecke Mül­ler­stra­ße. Die­se erhal­ten Sie in Geschäf­ten und Insti­tu­tio­nen an der Mül­ler­stra­ße oder zum Down­load auf die­ser Website. 

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.