Das nervige Geräusch – oder: Im Wedding piept’s wohl!

Fei­er­abend, herr­lich! Gemüt­lich habe ich mich in mei­ne Decke ein­ge­mum­melt und las­se mich vom TV berie­seln. Ich bin gera­de dabei weg­zu­d­ö­sen, als ein Ton von der Stra­ße die Selig­keit durch­bricht, in der ich schwel­ge. Ein unglaub­lich nerv­tö­ten­der Ton wohl­ge­merkt. Diiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehhh. Das Geräusch einer dau­er­be­tä­tig­ten Hupe. Na, da wird wohl ver­mut­lich der Typ wie­der da sein, der sei­ner Freun­din immer per Hupen mit­teilt, dass sie nach unten kom­men soll. Klin­geln gehen ist ja auch viel zu anstrengend.

Aller­dings ist der ner­vi­ge Ton auch nach 10 Minu­ten noch nicht ver­stummt, das ist jetzt schon etwas ver­wun­der­lich. Man ist hier natür­lich ner­vi­ge Geräu­sche gewohnt. Lachen­de Tee­nie­grup­pen, die zur Jugend­her­ber­ge pil­gern, lau­te Moto­ren­ge­räu­sche und nicht zu ver­ges­sen: der Typ, der immer die Stra­ße auf und ab läuft und dabei laut schreit. Aber das hier ist jetzt auf der Nervska­la echt mal eine dicke 10 – selbst für Wed­din­ger Verhältnisse.

Ich hal­te Aus­schau vom Bal­kon aus, kann aber nicht genau orten, wo das Geräusch her­kommt. Die Leu­te auf der Brüs­se­ler Stra­ße ver­hal­ten sich außer­dem ver­däch­tig nor­mal. Ich zweif­le lang­sam an mei­ner men­ta­len Sta­bi­li­tät. Bil­de ich mir das gan­ze viel­leicht nur ein? Sen­de eine SMS an mei­ne Mit­be­woh­ne­rin, in der ich das Geräusch erwäh­ne. Glück gehabt, sie hört es auch – immer­hin noch nicht wahn­sin­nig. Wenn das Geräusch aller­dings nicht bald auf­hört, kann das aller­dings nicht mehr so lan­ge dau­ern. Das ist auch so eines der Geräu­sche, das immer mehr stresst, je län­ger man es hört. Will­kom­men in mei­ner per­sön­li­chen Hölle.

Diiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehhh. 25 Minu­ten sind ver­gan­gen. Das Geräusch nervt mich mitt­ler­wei­le so sehr, dass ich mir, in Erman­ge­lung von Ohr­stöp­seln, Taschen­tü­cher ins Ohr gesteckt habe – mit sehr mäßi­gem Erfolg. Ich glau­be, ich muss bald wei­nen. War­um ist es denn so laut und war­um hört es nicht auf? Im mitt­ler­wei­le grenz­de­bi­len Sta­di­um kommt mir der Gedan­ke, dass dies ver­mut­lich ein Ter­ror­an­schlag ist, des­sen ein­zi­ges Ziel es ist, die Leu­te in den Wahn­sinn zu trei­ben. Hin­ter­häl­tig und gemein ist das. War­um soll­te man sich aber den Wed­ding als Anschlags­ziel suchen? Völ­lig haarsträubend.

Viel wahr­schein­li­cher ist es, dass der Altan-Grill bei mir neben­an und der Saray-Grill an der See­stra­ße Stress haben und Manö­ver star­ten, um die Döner­kun­den des Kon­kur­ren­ten zu ver­trei­ben – Krieg der Döner­bu­den! Natür­lich könn­te es auch sein, dass bei irgend­ei­nem Auto die Hupe irgend­wie ein­ge­fro­ren ist. Das ist jetzt natür­lich weit her­ge­holt, aber man muss alle Mög­lich­kei­ten in Betracht zie­hen.  Das ver­damm­te Hupen ist jetzt seit einer Stun­de zu hören. Drau­ßen auf der Stra­ße herrscht nun end­lich auch Ver­wir­rung bei den Pas­san­ten. Na, immerhin!

Ich ver­su­che mich abzu­len­ken, das Diiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehhhhhhhhhhhh erstickt aller­dings jeden kla­ren Gedan­ken schon im Keim. Nur eins ist klar: Ich will zu mei­ner Mami!

1,5 Stun­den – die Poli­zei steht jetzt unten. Die Poli­zei, dein Freund und Hel­fer! Aber nein, die Beam­ten sit­zen ein­fach nur in ihrem Auto und rau­chen. Das kann doch wohl nicht euer Ernst sein! Ihr müsst doch was machen gegen den Lärm, schleppt die Kar­re ab!

Nach einer wei­te­ren hal­ben Stun­de ist das Her­an­na­hen eines gro­ßen Fahr­zeu­ges zu hören. Weni­ge Minu­ten spä­ter ent­fernt sich das Diiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehhhh lang­sam, bis es letzt­end­lich weg ist. Ver­mut­lich hupt es noch immer auf dem Schrott­platz, auf dem das Auto jetzt steht. Mir aber egal, ich muss es ja nicht mehr hören.

Geschnat­ter von der Stra­ße dringt wie­der an mein Ohr, wei­ter weg hört man den Ver­rück­ten schrei­en – herr­lich, end­lich wie­der die gewohn­te Ruhe im Wedding.

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.