///

Das inklusive Kinder- Jugendfest am Pekingplatz

2

inklusive Kinder- und Jugendfest am PekingplatzUnter dem Mot­to “Inklu­si­on bewegt Dei­nen Kiez” wird es an die­sem Sonn­tag beson­ders quir­lig: das inklu­si­ve Kin­der- und Jugend­fest lädt alle Kin­der zwi­schen 6 und 16 Jah­ren lädt alle Kin­der zum gemein­sa­men Fei­ern auf den Peking­platz am Nord­ufer ein. Neben jeder Men­ge Spaß, inter­es­san­ten Work­shops sowie einer gehö­ri­gen Por­ti­on Mit­mach-Action gibt es zudem Waf­feln und alles, was man sonst eben so für ein gelun­ge­nes Fest braucht. Auch Roland von Radio Ted­dy ist mit von der Partie.

Ein inklusives Kinder- und Jugendfest im Wedding?

Das “Inklu­si­ve Kin­der- und Jugend­fest” der Behin­der­ten­be­auf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung, Vere­na Ben­te­le, kommt zu uns in den Wed­ding. Die ers­te Fra­ge, die wir uns stel­len, ist: Wie kommt man auf die Idee, aus­ge­rech­net auf dem Peking­platz am Nord­ufer ein inklu­si­ves Kin­der- und Jugend­fest zu veranstalten? 

“Die Ent­schei­dung fiel des­halb zu Guns­ten des Wed­ding aus, weil es hier meh­re­re inklu­si­ve Schu­len in unmit­tel­ba­rer Nähe zuein­an­der gibt. Zudem reiht sich im Wed­ding zu einem inklu­si­ven Dia­log zwi­schen den Jugend­li­chen auch eine inter­kul­tu­rel­le Kom­po­nen­te”, so der Ver­an­stal­ter. “Der Pekin­ger Platz erhielt vor dem Max-Josef-Metz­ger-Platz, dem Sparr­platz, und dem Leo­pold­platz den Zuschlag, weil die­ser nicht nur das schöns­te Ambi­en­te bie­tet, son­dern auch aus ver­an­stal­tungs­tech­ni­schen Grün­den am geeig­nets­ten ist. Beson­de­res Augen­merk lag hier auf der Zugäng­lich­keit für kör­per­lich beein­träch­tig­te Men­schen”, heißt es weiter.

Ein Mitmach-Fest für alle soll es sein

Bleibt eigent­lich auch nur noch eine Fra­ge zu klä­ren: Was genau pas­siert auf so einem inklu­si­vem Kin­der- und Jugend­fest? Der­zeit sind noch eini­ge Wed­din­ger Grund­schu­len als Koope­ra­ti­ons­part­ner für das Fest im Gespräch. Davon gänz­lich unab­hän­gig wer­den eine Viel­zahl Ber­li­ner Ver­ei­ne über ihr inklu­si­ves Ange­bot infor­mie­ren bzw. sich mit eige­nen Work­shops und Aktio­nen auch am Pro­gramm selbst beteiligen.

Hier­zu gehö­ren unter ande­rem Shu­ri-Ryu Ber­lin e. V., die einen inklu­si­ven Kara­te­work­shop anbie­ten sowie die Sport­ge­mein­schaft Han­di­cap Ber­lin e.V., die einen Roll­stuhl-Bas­ket­ball-Court betrei­ben wer­den. Sport­lich wird es also zuge­hen. Doch auch ein Foto­work­shop für Sehen­de und Blin­de sowie einen Medi­en­work­shop mit Smart­board so wie vie­les wei­te­res wird es für Groß und Klein zu ent­de­cken geben. In Koope­ra­ti­on mit ver­schie­de­nen Ber­li­ner Schu­len soll es zudem ein Lese­zelt bzw. eine Spiel- und Bas­tel­stra­ße geben.

Fehlt eigent­lich nur noch das Büh­nen­pro­gramm, denn das hat es tat­säch­lich in sich: Mit einem Live-Kon­zert von Graf Fidi kommt Kult-Rap in den Wed­ding – und im Anschluss zeigt der Rap­per, der einen Rol­li fährt, allen, die dazu Lust haben, wie sie selbst rap­pen kön­nen. Mit dabei sein wer­den auch The Voice Kids Gewin­ner Noah Levi und vie­le ande­re Musik-Acts wie Julia­nes Wil­de Ban­de, Peleme­le, Mosa­ik und John Apart sowie der Ber­li­ner Sen­der Radio Ted­dy mit Mode­ra­tor Roland.

Wann und wo?

Los geht’s am Sonn­tag, den 17. Juli 2016 um 10:00 Uhr mit der fei­er­li­chen Eröff­nung durch die Behin­der­ten­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung, Frau Vere­na Ben­te­le. Zwi­schen 10:00 und 18:00 Uhr sind alle Kin­der zwi­schen 6 und 16 Jah­ren sowie deren Beglei­tung gemäß dem Mot­to “Inklu­si­on bewegt Dei­nen Kiez” gern gese­he­ne Gäste. 

Der Ein­tritt sowie die Teil­nah­me an den Work­shops ist frei. Für aus­rei­chend Ner­ven­nah­rung sowie Geträn­ke wird mit den ent­spre­chen­den Ver­kaufs­stän­den gesorgt sein.

Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es unter:
www.facebook.com/behindertenbeauftragte
www.behindertenbeauftragte.de

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.