///////

Ort für Kunstkurse im Wedding:
Atelier cocon coloré – wo der Himmel auch pink sein kann

Ein Raum für Ausstellungen, Workshops, Malgruppen, Infoabende und Gesangsstunden

1
cocon coloré außen

Das Ate­lier cocon colo­ré darf nach einer lan­gen Coro­na-Zwangs­pau­se sei­ne Türen wie­der öff­nen. Das Ate­lier möch­te Inklu­si­on ermög­li­chen, sodass die Künstler:innen hier unter dem Mot­to ‘gemein­sam ver­schie­den sein!’ arbei­ten. Neben zahl­rei­chen Aus­stel­lun­gen fin­den in dem Ate­lier ver­schie­de­ne Work­shops, Mal­grup­pen, Info­aben­de und sogar Gesangs­stun­den statt. In dem 130qm gro­ßen Ate­lier gibt es genug Platz für alle. Nach Bedarf kann hier jede:r einen Arbeits­raum mie­ten und der eige­nen Krea­ti­vi­tät frei­en Lauf lassen.

Riechende Bilder

Ich besu­che das cocon colo­ré – selbst­ver­ständ­lich unter Ein­hal­tung der Hygie­ne­vor­schrif­ten –  und lüge nicht, wenn ich sage, dass der Name des Ate­liers, wel­cher über dem Ein­gang in knall­bun­ter Schrift ange­bracht ist, genau das wider­spie­gelt, was drin­nen zum Vor­schein kommt: Über­all hän­gen oder ste­hen klei­ne und gro­ße bun­te, abs­trak­te Bil­der mit ver­schie­dens­ten For­men, inte­grier­ten  Ästen und ande­ren Struk­tu­ren. Spä­ter erfah­re ich sogar, dass die Bil­der teils mit unter­schied­li­chen Gewür­zen  gestal­tet wer­den. Dabei wer­den Kur­ku­ma, grü­ner Tee oder Rosen­blü­ten ver­wen­det, was man tat­säch­lich auch rie­chen kann. Der Raum strahlt eine posi­ti­ve Ener­gie aus.

Mich emp­fängt Pri­scil­la Sarah Can­di­da. Sie hat das Ate­lier auf­ge­baut und macht mit mir eine klei­ne Füh­rung. Hin­ter dem bun­ten Raum ver­steckt sich ein lan­ger Flur, wel­cher in vier wei­te­re Räu­me führt. In einem der Räu­me arbei­tet eine Künst­le­rin mit Wachs und gestal­tet dar­aus tol­le Kunst­wer­ke, in dem ande­ren lie­gen unzäh­li­ge Bil­der und Lein­wän­de von einem  Künst­ler her­um, der mit Ölfar­ben malt. Selbst die Räu­me strah­len Lei­den­schaft aus. Dann zeigt mir Pri­scil­la einen wei­te­ren Raum, die Tee­kü­che, und erzählt, dass hier bei den Ver­an­stal­tun­gen immer eine klei­ne Geträn­ke­bar sei. Die Künst­ler: innen gestal­ten ihre Aus­stel­lun­gen näm­lich sehr modern und locker, Boden­stän­dig­keit sei ihnen sehr wichtig.

Als Men­to­rin­nen, Kura­to­rin­nen und lang­jäh­ri­ge Freun­din­nen unter­stüt­zen die bei­den erfah­re­nen Künst­le­rin­nen Sonia Vil­bon­net und Anna Paproth das Ate­lier, die Pri­scil­la bereits durch deren dama­li­ges Ate­lier Pro­jekt ARTACTA in die Moa­bi­ter Kunst­sze­ne ein­ge­führt haben. Auch Ste­fan Höp­pe, Kul­tur­ma­na­ger der FORUM Fac­to­ry bringt sich gern im Ate­lier mit sei­nen Fähig­kei­ten ein und mode­riert mit Freu­den manch eine Vernissage.

Kunst ist nicht nur etwas für Reiche

Bilder aus dem cocon coloré
kin­der­ma­len im cocon colore

„Des­halb bezeich­ne ich den Ver­kauf mei­ner Bil­der auch bewusst als ‚Sale‘. Ich möch­te Abstand davon neh­men, dass Kunst nur etwas für rei­che Men­schen ist. Jeder soll­te zu Kunst Zugang haben“, erzählt mir Pri­scil­la. Ihre Kunst dür­fe sogar mit den Hän­den berührt wer­den (was nicht selbst­ver­ständ­lich ist), und sie habe auch kei­nen fes­ten Preis. Pri­scil­la fragt zuerst die Men­schen, wie viel ihnen das Kunst­werk wert sei, und dann dür­fen sie den Preis mit­be­stim­men. Erst letz­tens habe sie eines ihrer Kunst­wer­ke an eine Bewoh­ne­rin des Kiezes ver­schenkt, weil sie wuss­te, dass die­se ohne­hin schon nicht viel Geld habe. „Das ist doch das Aller­schöns­te, wenn ich sehe, wie sehr sie sich dar­über freut.“, stellt Pri­scil­la fest. Das Ate­lier ist näm­lich nicht nur ein Kunst-Ate­lier, son­dern auch ein sozia­les Pro­jekt. Pri­scil­la selbst ist Auto­di­dak­tin und arbei­tet seit 2017 neben­bei erfolg­reich im Sozi­al­psych­ia­tri­schen Bereich mit ver­schie­dens­ten Men­schen aus ver­schie­de­nen Lebens­la­gen zusam­men. Ihr sei es wich­tig, einen Ort zu schaf­fen, an dem Men­schen aus unter­schied­li­chen Kul­tu­ren oder mit unter­schied­li­chen sexu­el­len Ori­en­tie­run­gen zusam­men­ar­bei­ten, um Berüh­rungs­ängs­te aus der Welt zu schaf­fen. „Bei unse­ren Aus­stel­lun­gen tref­fen die unter­schied­lichs­ten Men­schen aus dem Kiez auf­ein­an­der. Man kommt in Kon­takt, man tauscht sich aus: Man besucht nicht nur eine Ver­nis­sa­ge. Das ist das Schö­ne!“, sagt sie. „Es ent­steht ein freund­li­ches Mit­ein­an­der, und Vor­ur­tei­le wer­den auf­ge­löst.“ Pri­scil­la erzähl­te mir sogar eine Anek­do­te über ein Lie­bes­paar, wel­ches sich wäh­rend einer der Aus­stel­lun­gen bei ihnen gefun­den habe. Fer­ner sei Krea­ti­vi­tät eine ein­zig­ar­ti­ge Mög­lich­keit, um auch mit sich selbst in Kon­takt zu tre­ten, sich zu ent­fal­ten, sich Aus­druck zu verschaffen.

Kokon für Metamorphosen

Genau die­se Mög­lich­keit ist schon im Namen des Ate­liers ver­an­kert. „cocon colo­ré“ heißt wört­lich über­setzt ‚bun­ter Kokon‘ und sol­le ein Ort der Meta­mor­pho­se sein, erklärt Pri­scil­la. „Es soll ein gesun­der Ort sein, frei von Dro­gen und Unver­ständ­nis, damit sich jeder und jede wohl­fühlt. Dafür sei­en die Bewohner:innen auch dank­bar“, sagt sie. Immer wie­der kämen die Men­schen aus dem Kiez zu ihr und sag­ten, wie wich­tig es sei, neben den vie­len Wett­bü­ros oder Döner­lä­den auch eine Kul­tur­ein­rich­tung im Kiez zu haben. Sie erzählt das mit einem Leuch­ten in den Augen, und ich mer­ke, dass ihr das unheim­lich wich­tig ist. Denn sie bezeich­net sich selbst aus­drück­lich als sozia­le Künst­le­rin, womit sie im Wed­ding defi­ni­tiv eine Nische füllt.

Der Himmel kann auch pink sein und die Haare grün

Kindermalen im cocon colore
Kin­der­ma­len im cocon colore

Wei­ter noch bie­tet das Ate­lier Work­shops für Kin­der an, in wel­chen sie ihrer Phan­ta­sie frei­en Lauf las­sen kön­nen. Work­shops, in denen es kei­ne Ver­glei­che gibt, kein Rich­tig oder Falsch – und in denen ihnen nie­mand sagt, dass sie nicht malen könn­ten oder ihr Pferd weni­ger schön sei, da es nur drei Bei­ne habe. Hier wür­den die Kin­der anders als z.B in der Schu­le sehen und mer­ken, dass es in Ord­nung sei, den Him­mel pink oder die Haa­re grün zu malen, und dabei ent­ste­hen wun­der­ba­re, abs­trak­te Bil­der. Pri­scil­la und ein wei­te­rer Künst­ler zei­gen mir die Bil­der der Kin­der, und sie wer­fen mich tat­säch­lich um. Es ist nicht zu erken­nen, dass die­se Kunst­wer­ke von klei­nen Kin­dern stam­men, son­dern von krea­ti­ven Men­schen, die einen  Raum bekom­men haben, in wel­chem sie ihre Krea­ti­vi­tät frei und viel­fäl­tig aus­le­ben kön­nen. Wegen der aktu­el­len Situa­ti­on kön­nen natür­lich der­zeit kei­ne Work­shops oder Aus­stel­lun­gen statt­fin­den. Trotz­dem haben die Künstler:innen vie­le Pro­jek­te in Pla­nung, die sie ver­wirk­li­chen möch­ten, sobald es wie­der mög­lich ist. Bei­spiels­wei­se wür­den sie gern einen Mal­work­shop für Flücht­lin­ge oder für Kin­der anbie­ten, deren Eltern das dafür nöti­ge Geld nicht auf­brin­gen kön­nen. Aus die­sem Grund möch­te das Ate­lier an Ver­ei­ne oder Men­schen appel­lie­ren, die bereit sind, die­se Pro­jek­te zu unterstützen.

Wenn auch ihr einen Raum benö­tigt, in dem ihr selbst medi­tie­ren, tan­zen, sin­gen oder Ähn­li­ches machen wollt, ist im Ate­lier cocon colo­ré ein 22qm-Gewer­be­raum frei, den ihr monat­lich an fes­ten Tage, buchen könnt. Außer­dem freu­en sich die Künstler:innen im cocon colo­ré immer über neue Men­schen, die sie besu­chen oder die mit ihnen arbei­ten möch­ten. Alle sind willkommen!

Lei­der bleibt auch das Ate­lier von der Pan­de­mie nicht ver­schont, sodass es jetzt auf Spen­den ange­wie­sen ist. Des­halb rufen die Künstler:innen des Ate­lier zum Spen­den auf, wenn die Kapa­zi­tä­ten vor­han­den sind. Mehr Infos.

Cocon colo­ré

Ams­ter­da­mer Str. 6

Web­site

1 Comment

  1. Lie­be Frau Nowakowska, 

    ich möch­te Ihren enthu­si­as­ti­schen Arti­kel unter­stüt­zen. Wir haben gera­de den 5ten Geburts­tag mei­nes Soh­nes im Ate­lier Cocon Colo­ré mit Pri­scil­la gefei­ert. Unse­re Gäs­te und wir, Kin­der und Eltern, wur­den von Pri­scil­la ange­lei­tet zu malen, was eine gro­ße Freu­de war. Anschlie­ßend fei­er­ten wir mit Tor­te und Süßig­kei­ten. Pri­scil­la hat­te die Fei­er lie­be­voll und groß­zü­gig vor­be­rei­tet und bot uns einen so har­mo­ni­schen und krea­ti­ven Rah­men für das Fest, dass mein Sohn am Schluss sag­te, dass das der “schöns­te Geburts­tag sei­nes Lebens” gewe­sen sei. 

    Herz­li­che Grüße

    Nata­scha

Schreibe einen Kommentar zu Natascha Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.