Das ändert sich beim geretteten Prime Time Theater

04.09.2019 Die Freude bei Team und Fans ist groß: Dank einer beherzten Rettungsaktion in letzter Sekunde hat das Prime Time Theater wieder Zukunft. Der Betrieb kann weitergehen, nach großangelegten Umbau- und Neustrukturierungsmaßnahmen steht am 24. Oktober die große Wiedereröffnung an. Das Ensemble hat sich – typisch Wedding – nicht unterkriegen lassen. Wir erklären, wie es weitergeht und was sich ändert.

1. Neuer Betreiber: Das im Frühsommer insolvent gegangene Prime Time Theater wurde von der RAZ Kultur GmbH übernommen. Deren Inhaber Tomislav Bucec ist selbst im Wedding aufgewachsen und hat u.a. die Druckerei LASERLINE und die Reinickendorfer Allgemeine Zeitung gegründet.

2. Köpfe bleiben: Der bisherige Theaterleiter Oliver Tautorat und das Ensemble sind zukünftig fest angestellt. Headautor bleibt Philipp Lang; Regie wird weiterhin von Alexandra Marineecu-Lang geführt.

3. Spielort wird renoviert: Während einer Umbaupause wird der Standort an der Müllerstraße/Burgsdorfstraße für die nächsten Jahre fit gemacht: Im Saal selbst wird die Technik erneuert. Es gibt zukünftig keine freie Platzwahl mehr: Neu sind nummerierte Sitze in drei Preiskategorien.

4. Treffpunkt Foyer: Eine neue Gastronomie namens „Prime Time EssBar“ öffnet an Spieltagen nachmittags und bietet einen Raum für die Zeit vor der Aufführung oder für Begegnungen mit dem Ensemble nach der Aufführung.

5. Alles an einem Ort: Das Vorverkaufsbüro wird ebenfalls ins Foyer des Spielorts verlegt und verkauft ab Öffnung der Bar reservierte oder freie Karten, Plakate und Gutscheine.

Und so soll es weitergehen:

Ab 24. Oktober gibt es die große Eröffnungsfolge aus „Gutes Wedding, Schlechtes Wedding“ mit dem Titel „Was bisher geschah“.

Ab 7. November geht es dann mit der nächsten brandneuen „Gutes Wedding, Schlechtes Wedding“ Folge 124 weiter, mit dem Titel: „Lauf – Die Prenzlwichser kommen!“

Mehr Infos auf der Website


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.