GESCHLOSSEN: “da Baffi”: Retro-Italiener ohne Kompromisse

7

Das klei­ne ita­lie­ni­sche Restau­rant hat es geschafft, dass man nur wegen des guten Essens in den Wed­ding kommt.

Von außen unschein­bar: das “Da Baffi”

Wenn eine Hobel­bank ein Sym­bol für Hand­ar­beit ist, dann kann ich mir kaum eine bes­se­re Ein­rich­tung für das Da Baf­fi vor­stel­len. Piz­za sucht man bei die­sem Ita­lie­ner in der Naza­reth­kirch­stra­ße ver­geb­lich. Statt­des­sen kom­men Köst­lich­kei­ten der ita­lie­ni­schen Küche auf den Tisch, die man sonst wohl nur an Fest­ta­gen von einer ech­ten “Mam­ma” ser­viert bekommt. Oder eher Pap­pa, denn der Vater von Inha­ber Fre­der­i­co Pes­ta war Restau­rant­be­sit­zer im nord­ita­lie­ni­schen Bolo­gna. Gemein­sam mit sei­nen Freun­den Fran­ces­co Righi (aus Cese­na) und Wib­ke Isen­berg (eigent­lich aus Düs­sel­dorf) setzt er nun medi­ter­ra­ne Akzen­te mit­ten im Wedding.

Über die Speisekarte kommt man ins Gespräch

“Bei der Über­set­zung ins Deut­sche ver­liert die Spei­se­kar­te an Gehalt”, sagt die Inha­be­rin Wib­ke Isen­berg. Die Bezeich­nun­gen blei­ben folg­lich im Ori­gi­nal. Und genau­so über­lässt man dann auch die Aus­wahl des pas­sen­den Weins getrost dem qua­li­fi­zier­ten Per­so­nal. Das schlich­te Ambi­en­te erin­nert ein wenig an die frü­hen Tage des gas­tro­no­mi­schen Auf­stiegs des Prenz­lau­er Bergs. Aber das ist ohne­hin neben­säch­lich. Hier geht es um’s Essen, Genie­ßen, Wohl­füh­len mit Leib und See­le. Auch wenn man es eher bei­läu­fig erfährt: Gedacht hat man sich sowie­so, dass die Pas­ta täg­lich frisch von Hand gemacht wird. Beson­ders zu emp­feh­len sind auch die Trüf­fel, die Fran­ces­cos Mama nach Ber­lin liefert.

Und wer sich im Som­mer auf den Bän­ken vor dem Da Baf­fi den Wind des Leo­pold­plat­zes um die Nase wehen lässt, kann sich an dem Strom­kas­ten erfreu­en, der kur­zer­hand zur Spei­se­kar­ten­ta­fel umge­wid­met wurde.

Der Name ist übri­gens ein Aus­ruf nach einem guten Essen: Da lec­car­si i baf­fi – da leckst du dir den Bart.

Autor: Mar­cus Bauer

Das Restau­rant hat seit dem 21. Dezem­ber 2014 geschlossen..
http://dabaffi.com, Naza­reth­kirch­stra­ße 41,

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

7 Comments

  1. Ich bedau­re ‚die ‚Schlie­ßung sehr und fra­ge WARUM ? Das Essen war ein Ham­mer und ohne Reser­vie­rung kaum noch ein Platz zu bekom­men ? War auch ein­fach zu schön… 🙁

  2. Ich schät­ze ja den Wed­ding­wei­ser sehr,
    will aber so recht den Sinn die­ses Arti­kels ver­ste­hen! War­um wird heu­te (17. Jan. 2015!) ein Arti­kel aus dem Jah­re 2012 ver­öf­fent­lich, der dann zu allem Über­fluss auch noch den Hin­weis auf die Schlie­ßung enthält.

  3. Die­ser Laden ist absoult emp­feh­lens­wert und ein Genuss für jeden Gau­men. Da ist das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis defi­ni­tiv berechtigt.

Schreibe einen Kommentar zu HW Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.