Leckereien in der Torfstraße:
Chamälion Coffee: Einzigartiges im Sprengelkiez

Ein Café wie eine Reise - zu erleben mitten im Wedding.

So viel Cha­rak­ter wie die­ses Café hat auch die Geschich­te sei­ner Ent­ste­hung: In Por­tu­gal ent­deck­ten Aria­ne und ihr Mann ein Cha­mä­le­on im Baum, zum Grei­fen nah, und film­ten es. Aria­ne zeigt das Video gern, so sehr hat sie die­ses Rep­til fas­zi­niert. Wie­der in Ber­lin war das Logo für das Café gefun­den, noch bevor es über­haupt den Laden gab. Aber nun ist das Café Cha­mä­li­on bei uns im Wed­ding, in der Torf­stra­ße entstanden.

Im Dschungel

„Ich bin im Wed­ding gebo­ren“, erzählt die 53-Jäh­ri­ge. Sie lacht viel und gern, und ihr Enthu­si­as­mus über­trägt sich schnell auf die Gäs­te. Vie­le Jah­re hat sie als frei­be­ruf­li­che Film­aus­stat­te­rin gear­bei­tet, doch in ihrer jet­zi­gen Lebens­pha­se hat sie den Traum von einem Café ver­wirk­licht. “Ich mag den Wed­ding, die Mischung aus jung und alt, aus Neu- und Alt­ber­li­nern, den bes­ser Betuch­ten und Nor­mal­ver­die­nern. Ich füh­le mich hier sehr wohl und freue mich ein Teil des Kiezes zu wer­den”, sagt sie. Und ihr Café zeich­net sich nicht durch DIY-Optik aus, son­dern hat ein sehr spe­zi­el­les, auf­wän­dig gestal­te­tes Inté­ri­eur. Man sieht dem Café Aria­nes Sehn­sucht nach den Tro­pen und auch ihre Rei­se­lust an: Hin­ter dem Tre­sen und der Sitz­ecke befin­det sich eine Retro-Foto­ta­pe­te, die eine Mischung aus gezeich­ne­tem Dschun­gel und rea­lis­tisch anmu­ten­den Grün­pflan­zen dar­stellt. Die ande­ren Wän­de wer­den von einem Fries aus einer mehr­fach grün lasier­ten Struk­tur­ta­pe­te geziert. Über dem selbst gebau­ten Tre­sen hängt ein Leucht­glo­bus als Lam­pe, und die Tische und Stüh­le erin­nern an eine Vil­la im Kolonialstil.

Groß­ar­tig: Elluvallus!

„Was mir beson­ders wich­tig ist: mei­ne Gag­gia-Kaf­fee­ma­schi­ne und der gute Kaf­fee“, betont Aria­ne. Im Zei­chen des sym­pa­thi­schen Mas­kott­chens gibt es aber auch selbst gemach­tes Bir­cher-Müs­li, Chia-Pud­ding, Zimt­rol­len, frisch beleg­te Bro­te und Crois­sants, Joghurt mit selbst­ge­mach­tem Kom­pott und – das gibt es wirk­lich nur hier: Ellu­val­lus, benannt nach dem benannt nach dem singa­le­si­schen Wort für vege­ta­risch. „Die habe ich nach einer Rei­se nach Sri Lan­ka erfun­den“, erzählt Aria­ne. Es han­delt sich um sehr schmack­haf­te Teig­ta­schen mit einer Fül­lung aus Kar­tof­fel-Auber­gi­ne-Cur­ry oder Papri­ka-Zuc­chi­ni-Moz­za­rel­la, ser­viert mit einem Dip. Ver­schie­de­ne Sala­te wer­den jeden Tag frisch zube­rei­tet. Man kann die rein vege­ta­ri­schen Spei­sen auch zum Mit­neh­men kau­fen, dann wird aber eine bio­lo­gisch abbau­ba­re PLA-Kunst­stoff­ver­pa­ckung verwendet.

Eine neue Facette im Sprengelkiez

Alles in die­sem klei­nen Café mit 18 Plät­zen hat sich hier zuein­an­der gefügt, sogar der (mit einem “i” falsch geschrie­be­ne) Name „Cha­mä­li­on“ passt sich in die­ses klei­ne Kunst­werk ein. Die sehr leben­di­ge Torf­stra­ße ist mit die­sem Café um eine Facet­te rei­cher. Und ein Cha­mä­le­on passt sich ja jeder Umge­bung an.

Cha­mä­li­on Cof­fee
Torf­str. 25
Mo-Fr 8.00 – 18.00 Uhr
Sa 9.00 – 16.00 Uhr

Tel. 01776034914

Bonus­kar­te für Kaf­fee, jeder zehn­te Kaf­fee ist kostenlos

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.