Café Luise: Das für den Kiez

Dies ist ein Café, das nicht die Prei­se im Kiez hoch­treibt und die Kir­che im Dorf lässt. Auch wenn das Dorf direkt an der Bad­stra­ße und der Pan­ke liegt. Besit­zer Car­los hat für jeden Gast ein paar Wor­te übrig und ver­sorgt den Pan­ke-Kiez im Café Lui­se mit Sup­pen, Kaf­fee, Kuchen und Eis.

Das his­to­ri­sche Lui­sen­haus ist mit sei­ner bun­ten und die Geschich­te des Heil­bads Gesund­brun­nen erzäh­len­den Fas­sa­de das viel­leicht ori­gi­nells­te Gebäu­de im Wed­ding. An der ruhi­gen Tra­ve­mün­der Stra­ße, gleich neben der Wil­ma Bar und der Biblio­thek am Lui­sen­bad, fehl­te bis­her ein Kiez­treff­punkt wie die­ses Café. “Die Welt ist für alle da”, sagt Car­los, der mit sei­nen tür­ki­schen oder ara­bi­schen Gäs­ten sehr gut aus­kommt. Egal ob alt oder jung, egal woher jemand kommt: die war­men Sup­pen, die von einer Rent­ne­rin aus dem Kiez geba­cke­nen Kuchen oder das regio­nal her­ge­stell­te Eis kom­men im Bad­stra­ßen­kiez gut an. Alle paar Minu­ten schaut ein bekann­tes oder neu­es Gesicht her­ein. Auf der gegen­über­lie­gen­den san­di­gen Ter­ras­se ste­hen Lie­ge­stüh­le und Sitz­plät­ze. Aber auch innen ist das lang­ge­zo­ge­ne, spar­ta­nisch deko­rier­te Café mit der hohen Stuck­de­cke und den S‑Bahn-Holz­bän­ken ein Ort, wo der Kaf­fee gleich dop­pelt so gut schmeckt. Der Blick schweift durch die gro­ßen neu­en Pan­ora­ma­fens­ter auf die Ufer­stu­di­os, die Pan­keter­ras­se und die his­to­ri­sche Pan­ke­müh­le – gibt es eine schö­ne­re Aus­sicht? Und ab dem Nach­mit­tag scheint auch die Son­ne von Wes­ten ins Café Lui­se herein.

In der Gegend kein Unbekannter

Seit über zwan­zig Jah­ren betreibt der Ur-Wed­din­ger Car­los schon das Ufer­los an der Ufer- Ecke Mar­tin-Opitz-Stra­ße, wo er auch wohnt. Als Gas­tro-Pio­nier kann er mit Fug und Recht von sich behaup­ten, dass er die Lage im Kiez beur­tei­len kann. In sein neu­es Café Lui­se hat er viel Geld inves­tiert, und so ist es umso ärger­li­cher, dass bei Regen das Was­ser im Gast­raum steht und im Win­ter wegen des feuch­ten Kel­lers kein Betrieb mög­lich ist.

Über­haupt ärgert sich Car­los über Haus­be­sit­zer, die ihre Häu­ser so ver­kom­men las­sen. Oder alte Leu­te ver­trei­ben, indem sie ihnen Was­ser und Strom abdre­hen. “Alle sol­len mit­ein­an­der aus­kom­men”, wünscht er sich, auch was die Ent­wick­lung des Kiezes und sei­ner vie­len neu­en Bewoh­ner angeht. “Ich ver­su­che zu machen, was ich immer gemacht habe”, sagt Car­los, der nicht jedem neu­en Trend hin­ter­her läuft. Statt des­sen belebt er auf sei­ne Art eine Ecke, wo sich Wed­din­ger aller Genera­tio­nen wohl­füh­len sollen.

Café Lui­se, Bad­stra­ße 38/39 Ecke Tra­ve­mün­der Stra­ße, Mon­tag bis Frei­tag von 10 Uhr bis 19 Uhr, Samstag/Sonntag von 12 Uhr bis 19 Uhr, geöff­net, Tele­fon: (0176) 10 05 71 55, Face­book-Sei­te

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.