Bibliothek hilft deutsch zu lernen

Willkommensregal - Foto Bibliothek Mitte
Will­kom­mens­re­gal – Foto Biblio­thek Mitte

Wie heißt es? “Die Bücher ste­hen im Regal” oder “Die Bücher ste­hen in den Regal?” Und war­um ist der ers­te Satz kor­rekt und der zwei­te nicht. Was Kin­der mit der berühm­ten Mut­ter­milch auf­sau­gen, müs­sen Erwach­se­ne müh­sam pau­ken. Ent­spre­chen­de Lehr­bü­cher für Erwach­se­ne hei­ßen meist “Deutsch als Fremd­spra­che”. Die Biblio­thek am Lui­sen­bad in der Tra­ve­mün­der Stra­ße 2 hat seit Anfang Novem­ber einen Will­kom­mens­re­gal genann­ten Ort, an dem Lehr­bü­cher zum Erler­nen der deut­schen Spra­che zusam­men­ge­fasst sind. Die Anschaf­fung hat ein För­der­ver­ein bezahlt.

Hele­ne Wolf ist die Vor­sit­zen­de des För­der­ver­eins Stadt­bi­blio­thek Mit­te e.V. Ihr Ver­ein hat 1.606,99 Euro an vier Biblio­the­ken in Mit­te gespen­det. In der Biblio­thek am Lui­sen­bad hat man mit dem Geld Sprach­kur­se, Bild­wör­ter­bü­cher und auch Spie­le ange­schafft. Das errich­te­te Will­kom­mens­re­gal soll es Flücht­lin­gen erleich­tern, die für Sprach­kur­se nöti­gen Mate­ria­li­en leich­ter auf­zu­fin­den. Frü­her sag­te man Aus­lei­hen, heu­te sagt man Sharing. Egal wie man es aus­drückt, die Will­kom­mens­re­ga­le ermög­li­chen Geflo­he­nen güns­ti­gen Zugang zu teu­ren Lehrbüchern.

Sprachboxen - Foto Bibliothek Mitte
Sprach­bo­xen – Foto Biblio­thek Mitte

Bereits seit April 2015 haben die Biblio­the­ken in Mit­te auf den erhöh­ten Bedarf an Medi­en zum Sprach­er­werb reagiert und so genann­te Sprach­bo­xen zusammengestellt.

Ingrid Reint­jes vom Bezirks­amt Mit­te im Amt für Wei­ter­bil­dung und Kul­tur ist stolz, dass die Biblio­the­ken “Kon­tak­te zu ver­schie­de­nen Unter­künf­ten, Trä­gern und Initia­ti­ven” haben und ver­su­chen ihr “Ange­bot im Rah­men von Koope­ra­tio­nen mög­lichst pass­ge­nau aus­zu­bau­en (z.B. beglei­te­te Biblio­theks­be­su­che, Bil­der­buch­ki­no, Zusam­men­ar­beit mit Will­kom­mens­klas­sen, Zwei­spra­chi­ges Vorlesen)”.

Den För­der­ver­ein gibt es seit 1995, damals noch unter dem Namen För­der­ver­ein Stadt­bi­blio­thek Tier­gar­ten e.V. Er unter­stützt die Biblio­the­ken mit Lern- und Lese­för­de­rung, zum Bei­spiel dem Pro­jekt „Sprich mit mir“ oder „Du schaffst das“. Außer­dem spen­det der Ver­ein Geld.

Wei­te­re Biblio­the­ken in Mit­te, die mit der Spen­de des För­der­ver­eins Will­kom­mens­re­ga­le errich­ten konn­ten, sind die Bru­no-Lösche-Biblio­thek in Moa­bit, die Kurt-Tuchol­sky-Biblio­thek in Alt-Mit­te und die Biblio­thek Tier­gar­ten Süd.

LINKS
Biblio­thek am Luisenbad
För­der­ver­ein Stadt­bi­blio­thek Mit­te e.V.
Text: And­rei Schnell
Fotos: Stadt­bi­blio­thek Mitte

Andrei Schnell

Mit ostdeutschem Hintergrund bin ich im Weddingspektrum einer von vielen anderen Sonderlingen. Ich vergleiche Politik gern mit Sport, dann ist sie spannend und nicht bierernst. Wenn ich ein Buch lese, frage ich mich immer, wo ich es besprechen kann. Ich reporte ja für Weddingweiser, Weddinger Allgemeine Zeitung und Kiezmagazine. Ich mag Geschichten und Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.