Screenshot von der Webseite des bi'bak-Projektraums.
Screen­shot von der Web­sei­te des bi’bak-Projektraums.

Sie hei­ßen Kof­fer­kin­der, Pen­del­kin­der oder auch Euro­wai­sen. Es han­delt sich dabei um Kin­der, die min­des­tens ohne ein Eltern­teil auf­wach­sen oder von ihren Tan­ten und Groß­el­tern groß­ge­zo­gen wer­den, weil die Eltern im Aus­land arbei­ten. Der Pro­jekt­raum bi’bak in der Prin­zen­al­lee 59 befasst sich im Febru­ar mit einer Ver­an­stal­tungs­rei­he unter dem Titel “Zurück­ge­las­sen, ent­wur­zelt, ver­steckt: Eltern- und Kin­der­schick­sa­le der Arbeits­mi­gra­ti­on” mit den Schick­sa­len der Gast­ar­bei­ter und ihren Kin­dern. In fünf Fil­men und drei Lesun­gen (in Anwe­sen­heit von Regis­seu­ren und Betrof­fe­nen) wer­den Geschich­ten von zer­ris­se­nen Fami­li­en beleuchtet.

 

Arbeitsmigration: Woher die Familien kamen

Außenansicht des bi'bak-Projektraums in der Prinzenallee.
Der bi’­bak-Pro­jekt­raum in der Prin­zen­al­lee. Foto: Char­lot­te Bolwin

In den 60er und 70er Jah­ren sol­len allein rund 700.000 Kin­der tür­ki­scher Arbeits­mi­gran­ten ihre Kind­heit zwi­schen Deutsch­land und der Tür­kei ver­bracht haben, dazu kom­men zahl­rei­che Fäl­le aus Grie­chen­land, Ita­li­en, Por­tu­gal, Marok­ko, Spa­ni­en, Tune­si­en oder Jugo­sla­wi­en aus der Zeit der Anwer­be­ab­kom­men. Heu­te sind es gera­de die ost­eu­ro­päi­schen EU-Län­der, aus denen ein beacht­li­cher Teil der Bevöl­ke­rung im Wes­ten arbei­tet, weil es im eige­nen Land kei­ne Mög­lich­keit gibt, genug Geld für die Fami­lie zu ver­die­nen. Aber auch in ande­ren Län­dern auf der gan­zen Welt ist die­ses Schick­sal der zurück­ge­las­se­nen Kin­der Realität.

Veranstaltungsreihe mit Filmen und Lesungen

Mit die­sem The­ma beschäf­tigt sich das Team von bi’bak. Bei zwei Film­vor­füh­run­gen wer­den dabei die Regis­seu­re Alex­an­dra Gulea aus Rumä­ni­en (“Matei Child Miner”, 16. Febru­ar) sowie Alva­ro Biz­zar­ri aus Ita­li­en (“Lo Sta­gio­na­le”, 9. März) anwe­send sein. Im Anschluss an die Fil­me wird es die Gele­gen­heit geben, gemein­sam mit den Film­schaf­fen­den zu diskutieren.

Can Sungu, bi'bak, Projektraum, Malve Lippmann
Can Sun­gu (links) mit­Malve Lipp­mann im bi’­bak-Pro­jekt­raum. Can Sun­gu ist eine der Kura­to­rin­nen der aktu­el­len Rei­he. Foto: Char­lot­te Bolwin

Neben der Film­rei­he im bi’bakino wird es drei Lesun­gen zum The­ma geben: Aus der Antho­lo­gie “Sky­pe Mama” lesen die Her­aus­ge­be­rin­nen Lydia Nagel und Sofia Onuf­riv am 8. März ukrai­ni­sche Kurz­ge­schich­ten. Ok-Hee Jeong ist am 10. März mit ihrer sze­ni­schen Lesung “6x Frau Kim” zu Gast. Die Grup­pe Daugh­ters and Sons of Gast­ar­bei­ters ver­ar­bei­ten am 24. März in ihren Tex­ten eige­ne Erfah­run­gen von zer­ris­se­nen Familien.

Auch das For­mat bi’bakaudio wird sich im Febru­ar dem The­ma der Arbeits­mi­gra­ti­on wid­men: Der grie­chi­sche Klang­ar­chäo­lo­ge Panos Pano­pou­los ana­ly­siert am 9. Febru­ar selbst­be­spiel­te Plat­ten grie­chi­scher Migran­ten, die die­se soge­nann­ten Klang­post­kar­ten an Ver­wand­te in der Hei­mat schickten.

Das vol­le Pro­gramm der Rei­he über die Kin­der der Gast­ar­bei­ter steht auf der bi’bak-Website.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.