/

Bau der S 21: Konsequenzen für den Sprengelkiez

12

Die ers­ten Bäu­me sind gefällt, das Ufer am Ber­lin-Span­dau­er Schif­fahrts­ka­nal wird umge­pflügt, der Ufer­rad­weg ist gesperrt und es ist nicht mehr zu über­se­hen: im Febru­ar haben die Arbei­ten für die neue S‑Bahn-Linie 21 begon­nen. Zurück geht die­se Maß­nah­me auf einen Plan­fest­stel­lungs­be­schluss von 2005. Nach zwei Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen der Deut­schen Bahn im betrof­fe­nen Spren­gel­kiez blei­ben mehr Fra­gen als Antworten. 

Regionalzug auf der Bahnbrücke, Foto: D_Kori
Regio­nal­zug auf der Bahn­brü­cke, Foto: D_Kori

Beim zwei­ten Infor­ma­ti­ons­abend war ein Ver­tre­ter der Ver­kehrs­ver­wal­tung, Herr Wus­trow, anwe­send, um Aus­kunft über die ver­än­der­te Ver­kehrs­füh­rung zu geben . Dem Weni­gen, was wirk­lich dazu gesagt wur­de, war zu ent­neh­men, dass es kei­ne Pla­nun­gen gibt. Weder rech­ne man mit höhe­rem Ver­kehrs­auf­kom­men noch mit stei­gen­der Lärmbelästigung.

So wird der Verkehr heute durch den Kiez geführt

Momen­tan führt der Durch­gangs­ver­kehr durch die Tege­ler Stra­ße. Vom Haupt­bahn­hof kom­mend wird die Stre­cke durch den Kiez als Trans­fer zur Auto­bahn oder in den Nor­den benutzt. Zuneh­men­der Schwer­last­ver­kehr sorgt für Lärm­be­las­tung, zumal die Tege­ler Stra­ße bis zur Lynar­stra­ße Kopf­stein­pflas­ter führt. Das Fried­rich-Krau­se-Ufer steht zwar (theo­re­tisch) zur Verfügung,wird aber nicht in dem Sin­ne genutzt, wie es wün­schens­wert wäre. Zudem ist die­se Ufer­stra­ße seit Mona­ten wegen einer Bau­stel­le eine Sack­gas­se. Herrn Wus­trow war das nicht bekannt, so dass er auch nicht sagen konn­te, wer dafür ver­ant­wort­lich ist (ver­mut­lich Vat­ten­fall). An die­ser Bau­stel­le pas­siert aktu­ell nichts, typisch für Pla­nun­gen in die­ser Stadt.

Das wird sich durch den Brückenbau ändern

Die Tege­ler Stra­ße wird für den Durch­gangs­ver­kehr geschlos­sen, es wer­den zu bei­den Sei­ten Sack­gas­sen ent­ste­hen. Die Bahn hat sich ver­pflich­tet, eine Ersatz­stra­ße als Zugang für den Kiez von der Fenn­stra­ße kom­mend zu bau­en. Das wird das “neue Nord­ufer”, das Ende 2014 eröff­net wer­den soll, wenn die Tege­ler Stra­ße geschlos­sen wird.

Im Zick-Zack durch den Sprengelkiez?

So wird die S 21 in die Verkehrssituation eingreifen
So wird die S 21 in die Ver­kehrs­si­tua­ti­on eingreifen

Der Bus­ver­kehr wird von der Fenn­stra­ße kom­mend über das Nord­ufer in die Lynar­stra­ße und dann zurück auf die Tege­ler Stra­ße geführt. Der Rest des Durch­gangs­ver­kehrs wird eben­falls die­sen Ver­lauf neh­men und noch eine wei­te­re Alter­na­ti­ve haben, näm­lich wei­ter gera­de­aus und dann rechts in die Samoa­stra­ße. Die­se Mög­lich­keit wird wahr­schein­lich im Lauf der Zeit belieb­ter wer­den, denn die Auto­fah­rer wer­den die­se Rou­te bevor­zu­gen, weil der „Schlen­ker“ über die Lynar-/Te­ge­ler Stra­ße und eine Ampel­an­la­ge ent­fällt. Bei­de Rou­ten wer­den min­des­tens zwei­spu­rig ange­legt wer­den müs­sen (eine Ein­bahn­stra­ßen­re­ge­lung ist nicht vor­ge­se­hen). Dadurch wer­den im Bereich der Lynar- und Samoa­stra­ße Anwoh­ner­park­plät­ze weg­fal­len, denn die Autos kön­nen dort nicht mehr quer zum Bür­ger­steig par­ken. Auch die jet­zi­ge Nord­ufer-Sack­gas­se dürf­te für Park­plät­ze nicht mehr in Fra­ge kom­men. Kurz noch zur Erin­ne­rung, wel­che Ein­rich­tun­gen sich auf die­sen bei­den Rou­ten befinden:

Lynarstraße/Tegeler Stra­ße: Spiel­platz – Kin­der­ta­ges­stät­te – Schule

Samoa­stra­ße: Der Pekin­ger Platz mit Spiel­platz und dem nahen Sprengelpark

Lärmbelästigung vorprogrammiert

Bauvorbereitende Maßnahmen am Kanalufer
Bau­vor­be­rei­ten­de Maß­nah­men am Kanalufer

Am stärks­ten betrof­fen ist die Lynar­stra­ße. Die Stra­ße führt ab der Ein­mün­dung des Nord­ufers bis zur Ampel Tege­ler Stra­ße Kopf­stein­pflas­ter. Auf die­sem kur­zen Teil­stück wird bis zur Ampel nur beschleu­nigt. Dazu kommt per­ma­nen­ter Lärm durch die War­te­zeit an der Ampel und dann wie­der Beschleu­ni­gung beim Ein­bie­gen in die Tege­ler Stra­ße. Auf die­sem Stück ist in Stoß­zei­ten mit Staus zu rech­nen. Hin­zu kommt der Lärm von dann drei Bahn­tras­sen – schon heu­te ist eine Benut­zung der Bal­ko­ne der Anwoh­ner fast unmöglich.

In die­sem Zusam­men­hang gab es auf dem Tref­fen am 23. Febru­ar eine sehr inter­es­san­te Bemer­kung von Herrn Wus­trow, dem Beauf­trag­ten der Senats­ver­wal­tung. Dem­nach hat die Deut­sche Bahn die ver­ein­bar­te Anzahl von Güter­trans­por­ten (ins­be­son­de­re die Tank­last­zü­ge, die vor­nehm­lich nachts ver­keh­ren), eigen­mäch­tig um ein Viel­fa­ches über­schrit­ten: „Das ist bekannt und man wird das im Auge behal­ten“, beton­te Wus­trow. Lei­der ist das zu wenig und hilft nie­man­dem. Bemer­kens­wert ist, dass die Deut­sche Bahn sich ein­fach so über Ver­ein­ba­run­gen hin­weg­set­zen darf!

Die gesam­te Lärm­be­läs­ti­gung dürf­te also um ein Viel­fa­ches stei­gen, denn ange­sichts der feh­len­den Pla­nung ist natür­lich auch nicht vor­ge­se­hen, den Stra­ßen­be­lag der Lynar­stra­ße zu ver­än­dern. „Man wird das im Auge behal­ten“, glücklicherweise.

Sämt­li­che Ver­kehrs­zäh­lun­gen und Mes­sun­gen, die man vor dem Bau der S 21 durch­ge­führt hat, sind acht bis zehn Jah­re alt. Hin­sicht­lich der Erhe­bun­gen von 2010, die angeb­lich durch­ge­führt wur­den, habe ich kei­ne Infor­ma­tio­nen gefunden.

Auf lan­ge Sicht wird sich der Ver­kehr noch ver­schär­fen, spä­tes­tens, wenn die neue “Euro­pa­ci­ty“ an der Hei­de­stra­ße gebaut ist, wird sich der Durch­gangs­ver­kehr multiplizieren.

Für die Alter­na­tiv­rou­te zur Samoa­stra­ße gilt ähn­li­ches: auch hier führt die Stra­ße Kopf­stein­pflas­ter, mit Staus an der Ecke zur Spren­gel­stra­ße muss gerech­net wer­den, da eine Rechts vor Links-Rege­lung gilt. Alter­na­tiv könn­te man eine Ampel instal­lie­ren. Dies dürf­te jedoch nicht gesche­hen, denn so etwas sehen „Null­pla­nun­gen“ eben nicht vor.

Das Nord­ufer wird, mit etwas zöger­li­cher Ver­bind­lich­keit von Herrn Wus­trow, ver­kün­det, geschlos­sen blei­ben. Man wird sehen. Glau­ben kann man das wohl erst, wenn die im Plan­fest­stel­lungs­be­schluss fest­ge­schrie­be­ne Begrü­nung durch­ge­führt wird. Bis dahin kann alles gesche­hen, man müss­te nur die Pol­ler wie­der abbau­en – der Stra­ßen­be­lag ist noch vor­han­den. Damit hät­te man die idea­le, bil­ligs­te und unkom­pli­zier­tes­te Anbin­dung an die Auto­bahn, die denk­bar ist. Ob das nun beschluss­kon­form ist oder nicht, die Erfah­rung zeigt, dass irgend­wel­che Para­gra­phen immer benutz­bar sind, um ande­re aufzuweichen.

Auf Auto-Irrfahrt durch den Kiez

Tegeler Ecke Lynarstr.
Tege­ler Ecke Lynarstr.

Man kann die Psy­che des Auto­fah­rers nicht beein­flus­sen, dies hat die jüngs­te Ver­gan­gen­heit gezeigt. Selbst das Ange­bot eines zwei­ten Rich­tungs­pfeils an der Hei­de­stra­ße hat den Gewohn­heits­fah­rer nicht davon abge­bracht, sich durch die Tege­ler Stra­ße zu quä­len. Es sind ein paar Meter weni­ger als über das Fried­rich-Krau­se-Ufer auf der ande­ren Kanal­sei­te. Und dann noch die zwei Ampeln …

Das heißt nichts wei­ter, als dass der nor­ma­le Auto­fah­rer auch wei­ter­hin durch den Kiez fah­ren wird.

Er/Sie kann nur die zwei o.g. Vari­an­ten wäh­len. Es wird kei­ne Alter­na­ti­ven geben und ob dann irgend­wel­che Mes­sun­gen vor­ge­nom­men wer­den, steht in den Ster­nen. Zumal ja sowie­so erst „mal alles im Auge behal­ten wird“. Die­ser Satz fiel übri­gens am 23. Febru­ar öfter. Lei­der hilft es den Anwoh­nern nichts. Durch zu gerin­ge Schutz­maß­nah­men bei stei­gen­dem Ver­kehr wird weder dem Bahn­lärm, noch dem zusätz­li­chen Stra­ßen­lärm Rech­nung getra­gen. So hat z. B. der Senat für die neue Tras­se kei­ne Lärm­schutz­maß­nah­men vor­ge­ge­ben. Im Gegen­zug emp­fiehlt der Autor, ein­mal eine Mes­sung in der Tege­ler Stra­ße /Nordufer/ Lynar­stra­ße in der Zeit von 23 Uhr bis 1 Uhr vor­zu­neh­men, wenn im 5 – 10-Minu­ten-Takt die Güter­zü­ge durchfahren.

Unter dem Strich bleibt beim Stand der Din­ge, dass von Sei­ten der zustän­di­gen Behör­den (und nur die sind zustän­dig, die Bahn ist raus) kei­ne Hil­fe, zumin­dest schnel­le, zu erwar­ten ist, wenn die Stra­ßen­bau­ar­bei­ten abge­schlos­sen sind. „Man wird alles im Auge behalten“.

Dabei gäbe es Alternativen

Foto0945[1]Damit nie­mand Beschwer­de füh­ren kann für die Zeit nach Schlie­ßung der Tege­ler Stra­ße und Öff­nung des Nord­ufers, gibt es natür­lich auch einen Gegen­ent­wurf und recht kos­ten­güns­ti­ge Empfehlungen:

Die Ein­fahrt über das neue Nord­ufer könn­te beschränkt wer­den auf Anlie­ger, die BVG, Ver­sor­gungs­fahr­zeu­ge, Poli­zei und Notfallfahrzeuge.

Der Durch­gangs­ver­kehr könn­te über das Fried­rich-Krau­se-Ufer gelei­tet wer­den, denn genau da ist er am bes­ten auf­ge­ho­ben, weil er nie­man­den stört. Dort gibt es so gut wie kei­ne Wohn­be­bau­ung. Schwer­last­ver­kehr ist gene­rell im Kiez ver­bo­ten (bis auf die Ausnahmen).

Die Maß­nah­men, die für die­ses Kon­zept zu ergrei­fen sind, ver­ur­sa­chen sehr wenig Kos­ten (Verkehrsschilder/Straßenbeschriftung). Aller­dings erfor­dern sie kon­se­quen­tes und zügi­ges poli­ti­sches Handeln.

Ausblick für den Sprengelkiez

Was zu befürch­ten ist: wenn das Nord­ufer geschlos­sen bleibt, wird es eine Tei­lung der Bewoh­ner­schaft des Kiezes geben. Näm­lich in die, die von der ver­än­der­ten Ver­kehrs­füh­rung betrof­fen sind und in die, die davon über­haupt nichts mit­be­kom­men (also alle west­lich des Pekin­ger Plat­zes). Das erschwert es natür­lich, dass sich mög­lichst vie­le aktiv an der Kiez­ge­stal­tung betei­li­gen. Wobei man ja nicht außer Acht las­sen soll­te, dass die Ver­kehrs­be­ru­hi­gung des gesam­ten Kiezes Vor­rang haben sollte.

Da die Ver­än­de­run­gen erst Ende 2014 grei­fen wer­den, wer­den sich weder Senat noch BVV mit dem The­ma beschäf­ti­gen müs­sen. Der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss erging, ohne ver­bind­li­che Rege­lun­gen zu fin­den, wie die Anwoh­ner von der ver­än­der­ten Ver­kehrs­füh­rung zu ent­las­ten sind. Die Schlie­ßung das Nord­ufers am Pekin­ger Platz allein reicht nicht aus. Aber so, wie es aus­sieht, las­sen die poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen alles laufen.

Des­halb wäre es nicht schlecht, in den nächs­ten 36 Mona­ten immer mal wie­der ein Zusam­men­tref­fen inter­es­sier­ter Anwoh­ner zu orga­ni­sie­ren, um sich zu infor­mie­ren und im Gespräch zu blei­ben. Denn wenn man erst mit der Arbeit anfängt, wenn alles zu spät ist, dann kön­nen wir auch unse­re Lokal­po­li­ti­ker nicht mehr ein­bin­den und das wäre ein Ver­säum­nis. Und die Din­ge zu tun, die im Zuge der neu­en Ver­kehrs­si­tua­ti­on im Kiez zu tun sind, ist kei­ne Sache, die lan­ge dau­ern muss. Nicht im Voll­zug. Auf dem Weg dort­hin schon. „Wir soll­ten es im Auge behal­ten.” Auch wir Bewoh­ner des Sprengelkiezes!

Autor: Jörg Reinhardt

Erläu­te­run­gen zu den Planungen

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

12 Comments

  1. Gibt es Vor­schlä­ge für (Informations)treffen, um wei­te­re Schrit­te zu überlegen?
    Wie häu­fig, wann, wo, etc?
    Ich fin­de das eine gute Idee.

    • Hal­lo Caro, hier müsst ihr als Anwoh­ner selbst tätig wer­den. Der Autor kann dies aus Zeit­grün­den nicht leis­ten. Mach ein­fach einen Vor­schlag zu Ort und Zeit eines Tref­fens, wir ver­öf­fent­li­chen es und wer­den sehen, wer alles dazustößt.…

  2. das wur­de den Leu­ten in der Lehr­ter Stra­ße auch ver­spro­chen, dass ws nach Eröff­nung des Bahn­hofs nicht mehr Ver­kehrs­be­las­tung gibt. Hat lei­der nicht geklappt – und war eigent­lich vorhersehbar.
    Noch­mal zur Schlie­ßung des Nord­ufers am Pekin­ger Platz, das war doch damals (1999 – im Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren) eine For­de­rung der Anwoh­ner, genau, damit nicht das Nord­ufer zur Durch­gangs­stra­ße wird.
    Und dass am Fried­rich-Kraus-Ufer nie­mand wohnt ist nicht ganz rich­tig, da gibt es immer­hin die 2–3 Wohn­häu­ser der ehe­ma­li­gen Eisen­bah­ner­woh­nun­gen, auch wenn die kei­ner­lei Schutz genie­ßen, weil sie ja im Indus­trie­ge­biet ste­hen. Sie haben des­halb noch nicht ein­mal einen Lärm­schutz von der Bahntrasse.

  3. Lie­be Mit­dis­ku­tie­ren­de- viel­leicht könn­tet Ihr das Anlie­gen, so wie Ihr es an BVV oder MdA geschickt habt, auch noch an die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Eva Högl schi­cken. Immer­hin hat sie erst vor kur­zem öffent­lich gemacht, dass sie bald in den Spren­gel­kiez zieht und sie die Ent­wick­lun­gen hier sehr inter­es­sie­ren. Das könn­te man ja auf die­se Wei­se nutzen… !

    • Wir haben heu­te Abge­ord­ne­te direkt ange­spro­chen und mel­den uns, sobald kla­re Ant­wor­ten vor­lie­gen. Eine MdA hat sich, obwohl unzu­stän­dig, bereits geäußert. 

    • Hal­lo Mar­cel, natür­lich kann man die Abge­ord­ne­ten jeder­zeit dar­auf anspre­chen, inwie­weit sie tätig wer­den oder das Pro­blem über­haupt ken­nen, sei dahin­ge­stellt. Bei dem Plan­fest­stel­lungs­be­schluss ging es ja in der Tat nur um das rei­ne Bau­vor­ha­ben der Bahn. Die ein­zi­ge ver­kehrs­tech­ni­sche Auf­la­ge von sei­ten des Senats war damals, die Tege­ler Stra­ße durch das “neue” Nord­ufer zu erset­zen. Es gab kei­ne Über­le­gun­gen, dass sich dadurch die Ver­kehrs­be­we­gun­gen im Kiez ver­än­dern, so gab es natür­lich auch kei­ne Pla­nun­gen. Im Zuge des Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens gab es Anhö­run­gen von Betrof­fe­nen, Ein­rich­tun­gen und Anwoh­ner, es waren etwa 150 oder so, nagel’ mich nicht dar­auf fest, es wur­de kei­ne ein­zi­ge posi­tiv beschie­den. Das betraf Ver­kehr, Lärm, Umwelt­be­las­tun­gen und noch eini­ges mehr, alles wur­de als irrele­vant bezeich­net. Kein Hand­lungs­be­darf, weil … alles nicht schlimm. Der Beschluss und die Ver­fah­rens­pro­to­kol­le beinhal­ten etwa 220 Sei­ten (im Inter­net zu goo­geln, ich hab’ die Adres­se der Ver­kehrs­be­hör­de nicht parat), man hät­te aber auch nur einen Satz schrei­ben brau­chen: Alle Bür­ger­ein­wen­dun­gen wer­den als nicht schwer­wie­gend abgelehnt.
      Nun ist es aber so: Die Mes­sun­gen zu Ver­kehr und Umwelt­be­las­tun­gen wur­den vor fast 10 Jah­ren durch­ge­führt (wobei Zeit und Orte der Mes­sun­gen nebu­lös sind), mitt­ler­wei­le hat sich eini­ges geän­dert und wird sich ändern, wenn erst­mal die Hei­de­stra­ße zuge­baut ist. Es gab wohl neu­en Mes­sun­gen oder Nach­trä­ge, angeb­lich in 2010, aber nie­mand konn­te mir sagen, wo die­se ein­zu­se­hen sind. Bis man hier nicht etwas sieht, wann, wie und wo dort neue Mes­sun­gen vor­ge­nom­men wur­den, sind die erst­mal nicht exis­tent. Selbst wenn es die­se Daten geben wür­de, müss­te man deren Urprung empi­risch über­prü­fen und dann auch noch fest­stel­len, dass die dann auch schon drei Jah­re alt wären und bis Ende 2014 über vier Jahre.
      Des­halb wäre ein früh­zei­ti­ges Enga­ge­ment not­wen­dig. Ich wie­der­ho­le es ger­ne noch­mal: Es gibt beim augen­blick­li­chen Stand kei­ne Not­wen­dig­keit, dass der Senat, der für die Ver­kehrs­pla­nun­gen zustän­dig ist, tätig wird. Erst wenn die Tege­ler Stra­ße geschlos­sen und das Nord­ufer geöff­net ist, kann man die zustän­di­ge Behör­de auf­for­dern (ohne recht­li­chen Anspruch), etwas zu tun. Dann wür­den Mes­sun­gen fol­gen, die dann wie­der an komi­schen Orten durch­ge­führt wer­den, wenn sie über­haupt durch­ge­führt wer­den, dann wird aus­ge­wer­tet und dann wird ent­schie­den und bis dahin ver­ge­hen min­des­tens drei bis vier Jah­re. Dann ist aber immer noch nicht gewähr­leis­tet, dass irgend­wel­che Maß­nah­men ein­ge­lei­tet wer­den. Ich darf erin­nern, dass das Hin und Her um die gene­rel­le Schlie­ßung des Nord­ufers eben nur aus umwelt­tech­ni­schen Grün­den fast 9 Jah­re dau­er­te. Und hät­te es die S 21 und den Deal “Spren­gel­park und Nord­ufer­schlie­ßung gegen Mett­mann­platz” nicht gege­ben, wäre das Nord­ufer heu­te noch geöff­net. Was das Nord­ufer angeht, da kann man wirk­lich nur dar­auf hin­wei­sen, dass die geplan­te Begrü­nung bis zum Ufer immer noch nicht erfolgt ist, d.h., jeder­zeit kön­nen dort ein­fach die Pol­ler wie­der abge­baut wer­den, die Stra­ße ist voll­kom­men intakt. Wir wol­len das nicht hof­fen, aber wer hat schon so viel Vertrauen.
      Damit kom­me ich auch gleich noch ein­mal zu den zustän­di­gen Behör­den, Poli­ti­kern etc. Sie müs­sen momen­tan nichts tun, sie könn­ten aber, denn ein ver­kehrs­pla­ne­ri­sches Kon­zept für den gesam­ten Kiez steht nach wie vor aus.
      Wäre eine gute Gele­gen­heit, hier end­lich mal lang­fris­ti­ge und ver­bind­li­che Maß­nah­men zu ergrei­fen. Das heißt natür­lich auch für die zustän­di­gen Orga­ne, sich ein Bild zu machen und ein wenig län­ger im Kiez zu sein, als für die Ein­wei­hung eines Spiel­plat­zes. Kom­pe­tenz erar­bei­tet man sich in ers­ter Linie durch Informationsverswertung.
      Ich schrei­be Dir nur des­we­gen so aus­führ­lich, weil das ja auch wie­der ein paar Leu­te lesen wer­den. Es wäre also wich­tig für alle Anwoh­ner, auch wenn sie nicht von der neu­en Linie betrof­fen sind, sich mit dem The­ma zu beschäf­ti­gen, denn unter dem Strich wol­len wir eine Abnah­me des Durch­gang­ver­kehrs durch einen der am dich­tes­ten besie­del­ten Kieze Ber­lins. Des­we­gen der Vor­schlag, sich zu Infor­ma­ti­ons­tref­fen zusam­men­zu­fin­den, um schnel­ler reagie­ren zu kön­nen, soll­te die neue Stra­ßen­füh­rung für noch mehr Unru­he im Kiez sor­gen. Wir soll­ten unse­re Inter­es­sen bei­zei­ten ver­tre­ten, beson­ders, wenn es eine so ein­fa­che Lösung gibt, wie in mei­nem klei­nen Bei­trag vor­ge­schla­gen. Wenn wir damit auch ein paar unse­rer Lokal­po­li­ti­ker ein­bin­den kön­nen, dann ist das ja groß­ar­tig. Ein ers­ter Schritt wur­de ja schon gemacht. Wir soll­ten uns nicht zu scha­de sein, wenn wir mehr wis­sen und Din­ge bes­ser beur­tei­len kön­nen, als Men­schen, die nicht hier leben, die­se auch zu ver­mit­teln. Kon­struk­ti­ves Mit­ein­an­der ist in jedem Fall bes­ser als rat­lo­ses Nebeneinander.

  4. Dan­ke für die aus­führ­li­che Zusam­men­fas­sung zum aktu­el­len “Sta­tus Quo”.
    Trau­rig, dass erst durch das Enga­ge­ment der Bür­ger raus­kommt, wie schlam­pig und wenig aus­sa­ge­kräf­tig der aktu­el­le Pla­nungs­stand ist.
    Kein Wun­der, wenn man erfährt, dass zwar die S21 bis ins Detail unver­rück­bar durch­ge­plant ist, der unmit­tel­bar betrof­fe­ne Kiez mit sei­nen zu erwar­ten­den Ver­kehrs­pro­ble­men jedoch nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Weddingweiser Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.