Basketball im Wedding: Wie ein Wiesel

2

Im Sol­di­ner Kiez sind sie seit lan­gem hei­misch, die Wie­sel. Doch sind nicht die klei­nen Raub­tie­re aus der Fami­lie der Mar­der gemeint, die sich rechts und links der Pan­ke wohl­füh­len. Es han­delt sich um Sport­ler, genau­er gesagt um Bas­ket­bal­ler, die hier teils tags, teils nachts aktiv sind. An der Wil­helm-Hauff-Grund­schu­le bie­tet der Ver­ein Wed­din­ger Wie­sel eine Bas­ket­ball-AG für Mäd­chen an. Außer­dem füh­ren die Wie­sel in Koope­ra­ti­on mit den Ver­ei­nen Gang­way und dem Frei­beu­ter 2010 e. V. in der Sport­hal­le Kolo­nie­stra­ße die so genann­ten Hoop­Nights durch. Das sind Mit­ter­nachts­Street­ball­tur­nie­re, die zwei­mal im Jahr statt­fin­den. Mit der Carl-Kraemer-Grund­schu­le gibt es eben­falls gute Kon­tak­te: Die Schu­le betei­ligt sich an der ALBA-Grund­schul­li­ga, die die Wed­din­ger Wie­sel als Kiez­part­ner im Wed­ding mitorganisieren.

Der Bas­ket­ball­ver­ein Wed­din­ger Wie­sel wur­de 1998 gegrün­det. Heu­te trai­nie­ren 300 Sport­ler bei den Wie­seln, 140 davon sind Kin­der und Jugend­li­che. 70 Pro­zent der Wie­sel haben einen Migra­ti­ons­hin­ter­grund. 30 ver­schie­de­ne Flag­gen wehen auf der Web­site des Ver­eins, der damit stolz sei­nen Mul­ti­kul­ti-Mix prä­sen­tiert. Es gibt Trai­nings­grup­pen für Mäd­chen und Jun­gen ab fünf Jah­ren, Teams für Damen und Her­ren sowie den Frei­zeit­sport­be­reich. Der Ver­ein ist aus­schließ­lich im Wed­ding und im Gesund­brun­nen aktiv. Sei­nen Ver­eins­sitz haben die Wed­din­ger Wie­sel im Brunnenviertel.

Etwas mehr als 16 Jah­re ist der Wed­din­ger Bas­ket­ball­ver­ein jetzt alt. Ver­eins­vor­sit­zen­de Susan­ne Bür­ger ist zufrie­den mit der Ent­wick­lung des Ver­eins: „Es geht uns gut, auch wenn die Fluk­tua­ti­on bei den Mit­glie­dern recht hoch ist. Bei uns ist eine gute Stim­mung. Es ist schon ein biss­chen eine Gemein­schaft, ins­be­son­de­re auch unter den Trai­nern“. Als der Ver­ein als Abspal­tung der Rei­ni­cken­dor­fer Füch­se gegrün­det wur­de, spiel­ten nur Kin­der- und Jugend­mann­schaf­ten mit. „Inzwi­schen ist der Erwach­se­nen­be­reich grö­ßer gewor­den. Die Mit­glie­der sind mit uns mit­ge­wach­sen, ganz nach dem Mot­to: ein­mal ein Wie­sel, immer ein Wie­sel“, sagt Susan­ne Bürger.

Einen gro­ßen Erfolg konn­te der Ver­ein 2013 fei­ern: Die 1. Damen-Mann­schaft ist in die 2. Regio­nal­li­ga Ost auf­ge­stie­gen und hat 2014 den Klas­sen­er­halt sou­ve­rän geschafft. Die­se Sai­son gehen die Wie­sel mit eini­gen neu­en Mann­schaf­ten in den Spiel­be­trieb: Bei den Erwach­se­nen wur­de eine 2. Her­ren-Mann­schaft gegrün­det. Bei den Mäd­chen sind ab die­ser Sai­son zwei neue Teams am Start (U11 und U15) und bei den jun­gen Män­nern gibt es nun auch eine U20. Damit hat der Ver­ein 13 Teams im Spielbetrieb.

Die Geschäfts­stel­le der Wed­din­ger Wie­sel befin­det sich im „Time Out“ im Brun­nen­vier­tel, Put­bus­ser Stra­ße 28. Der Ver­ein ist unter Tele­fon (030) 70 08 94 63 oder basketball@weddinger-wiesel.de erreichbar.

Die nächs­te Hoop­Night fin­det am 14. Novem­ber ab 22 Uhr in der Sport­hal­le des Ober­stu­fen­zen­trums Kommunikations‑, Infor­ma­ti­ons- und Medi­en­tech­nik (OSZ KIM) in der Kolo­nie­stra­ße 17 statt.

Der Text wur­de uns vom “Sol­di­ner – das Maga­zin vom Kiez an der Pan­ke” zur Ver­fü­gung gestellt. Das Maga­zin erscheint vier Mal im Jahr. Das The­ma des aktu­el­len “Sol­di­ner” ist “In Bewe­gung”. Mehr gibt es auf dem Redak­ti­ons­blog www.dersoldiner.wordpress.com.

Text: Domi­ni­que Hen­sel, Foto: Gang­way e. V.

Dominique Hensel

Dominique Hensel lebt und schreibt im Wedding. Sonntags gibt sie hier den Newsüberblick für den Stadtteil, fotografiert dort für unseren Instagram-Kanal (Freitag) und hat hier und da einen aktuellen Text für uns - gern zum Thema Stadtgärten, Kultur, Nachbarschaft und Soziales. Hyperlokal hat sie es auf jeden Fall am liebsten und beim Weddingweiser ist sie fast schon immer.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.