//////

Bangen um den weihnachtlichen Weddingmarkt

Besucher auf dem Weihnachtlichen Weddingmarkt auf dem LeopoldplatzDie Ter­mi­ne ste­hen bereits fest, die Stän­de sind schon längst aus­ge­bucht: Dem weih­nacht­li­chen Wed­ding­markt soll­te eigent­lich nichts mehr im Weg ste­hen. An den drei Advents­sonn­ta­gen im Dezem­ber (6., 13. und 20.) wird man auf dem Leo­pold­platz wie­der die Mög­lich­keit haben, sich nach beson­de­ren Weih­nachts­ge­schen­ken umzu­schau­en, die als Ein­zel­stück oder in Klein­se­ri­en von loka­len Klein­be­trie­ben pro­du­ziert wer­den. Ob es dabei bleibt?

Besucher auf dem Weihnachtlichen Weddingmarkt vor der NazarethkircheIn Zei­ten wie die­sen weiß man nie. „Wir war­ten hier alle ab“, sagt Sabri­na Püt­zer, die den Wed­ding­markt orga­ni­siert. „Weil sich der­zeit die Vor­schrif­ten teil­wei­se zwei­mal die Woche ändern, kann kei­ner mit Sicher­heit sagen, ob die Wed­ding­märk­te im Dezem­ber tat­säch­lich so, wie wir sie pla­nen, statt­fin­den kön­nen. Wir berei­ten uns vor.“ Vor allem die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Ord­nungs­amt sei in der Coro­na-Kri­se extrem schwie­rig gewor­den, berich­tet sie. Weil der Wed­ding­markt sonn­tags statt­fin­de und dort auch neue Waren ange­bo­ten wer­den, benö­ti­ge sie Son­der­ge­neh­mi­gun­gen des Amtes: „Beim Markt vom 20. Sep­tem­ber kamen die­se Geneh­mi­gun­gen erst zwei Tage vor­her. Das Ord­nungs­amt ist wegen Coro­na total über­las­tet. Teil­wei­se wer­den uto­pi­sche Unter­la­gen ein­ge­for­dert, die man in der kur­zen Zeit beim bes­ten Wil­len nicht zusam­men­brin­gen kann. Am schlimms­ten war aber die­se Unsi­cher­heit, ob der Markt über­haupt statt­fin­den kann.“

Eigent­lich waren in die­sem Som­mer ja wie­der fünf monat­li­che Märk­te geplant – nur der letz­te davon konn­te tat­säch­lich statt­fin­den, unter Ein­schrän­kun­gen auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie selbst­ver­ständ­lich: Aber auch ohne Bier­ti­sche und ohne Tan­zen war die Stim­mung toll, zumal auch das Wet­ter mit­spiel­te an einem der letz­ten Som­mer­ta­ge des Jah­res. Der Wed­ding­markt im Sep­tem­ber war ein rie­si­ger Erfolg.

Markt unter Corona-Bedingungen

Foto: Wed­ding­markt

Für die weih­nacht­li­chen Wed­ding­märk­te befürch­tet Sabri­na Püt­zer jetzt zusätz­li­che Ein­schrän­kun­gen: „Die wür­den auch ohne Glüh­wein funk­tio­nie­ren“, so meint sie, „davon hängt die Stim­mung bei uns nicht ab, ein Alko­hol­ver­bot wür­den wir ver­kraf­ten.“ Am schlimms­ten wäre es für sie, wenn kurz­fris­tig die maxi­ma­le Anzahl der Stän­de redu­ziert wer­den wür­de: „Wenn statt der 80 Stän­de, die ja schon aus­ge­bucht und zuge­sagt sind, auf ein­mal viel­leicht nur noch 50 zuläs­sig wären und ich mich ent­schei­den müss­te, wel­chen der Händ­ler ich absa­gen müss­te Das wäre die Kata­stro­phe, vor die­ser Situa­ti­on habe ich tat­säch­lich Angst.“ Denn für vie­le der krea­ti­ven Klein­pro­du­zen­ten sei­en die Bedin­gun­gen in die­sem Jahr extrem schwer, die ers­ten Betrie­be hät­ten auch schon auf­ge­ben müs­sen. „Die Händ­ler sind auf die Ein­nah­men aus dem Weih­nachts­ge­schäft ange­wie­sen und brau­chen die Umsät­ze vom Leo­podl­platz drin­gend. Da hän­gen vie­le Exis­ten­zen dran!“

Weddingmarkt-Elemente in Karstadt integrieren?

Straßenbild am AbendMit dem Wed­ding­markt wird auf der ande­ren Sei­te auch poli­tisch argu­men­tiert, zum Bei­spiel von Mit­tes Bezirks­bür­ger­meis­ter Ste­phan von Das­sel im (vor­erst erfolg­rei­chen) Kampf gegen die Schlie­ßung des Kar­stadt am Leo­pold­platz. Der hat­te öffent­lich vor­ge­schla­gen, Ele­men­te des Wed­ding­mark­tes in den regu­lä­ren Betrieb des Waren­hau­ses zu inte­grie­ren, um die­sem mehr Attrak­ti­vi­tät für neue, jün­ge­re Kun­den­grup­pen zu ver­schaf­fen. Sabri­na Püt­zer hat das damals erfreut regis­triert: „Ich hat­te mit Herrn von Das­sel dar­über vor­her nicht gespro­chen, das kam völ­lig über­ra­schend.“ Sie hat dar­auf­hin den Kon­takt mit der Geschäfts­lei­tung von Kar­stadt auf­ge­nom­men und auch schon ein Gespräch geführt. Aller­dings sei man dort ange­sichts der Tur­bu­len­zen um die Insol­venz und die dro­hen­de Schlie­ßung noch zu über­for­dert gewe­sen. „Ich könn­te mir eine Koope­ra­ti­on mit Kar­stadt aber gut vor­stel­len“, meint die Ver­an­stal­te­rin des Wed­ding­mark­tes, „wenn sich ein Waren­haus lokal öff­nen wür­de, könn­te das mei­ner Ansicht nach gut funktionieren.“

Und wahr­schein­lich gibt es kaum einen ande­ren Ort in Deutsch­land, wo man eine der­ar­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung des Kon­zep­tes „Waren­haus“ so gut aus­pro­bie­ren könn­te wie am Wed­din­ger Leo­pold­platz – außer viel­leicht am Her­mann­platz, wo Gale­ria Kar­stadt Kauf­hof mit dem Bezirk Fried­richs­hain-Kreuz­berg um die erlaub­ten Dimen­sio­nen des neu­en Kauf­haus­ge­bäu­des ringt.

Die­ser Arti­kel wur­de ver­fasst, bevor der zwei­te Lock­down beschlos­sen wur­de. Ob die Weih­nachts­märk­te im Dezem­ber tat­säch­lich statt­fin­den kön­nen, hängt also auch davon ab, ob die­ser Lock­down ver­län­gert wird oder nicht.

Autor: Chris­tof Schaffelder

Die­ser Arti­kel über den Weih­nacht­li­chen Wed­ding­markt erschien zuerst in der Novem­ber-Aus­ga­be der Zeit­schrift “Ecke Mül­ler­stra­ße”.

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.