Ausgeufert: so kam es zum Panke-Hochwasser

Panke, Brücke, Fluss, Torbogen, Müll, Sessel, Foto: Sulamith Sallmann
an der schö­nen Pan­ke – Foto: Sula­mith Sallmann

Seit 1980 ist es nicht mehr pas­siert – doch in der Nacht vom 21. zum 22. August führ­ten star­ke Nie­der­schlä­ge zu Hoch­was­ser in der Pan­ke. Der Fluss trat ab Pan­kow bis zur Schul­zen­dor­fer Stra­ße in Ber­lin-Wed­ding in unter­schied­li­chem Maße über die Ufer. Die Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt infor­miert, wie es dazu kom­men konnte. 

Gro­ße Regen­was­ser­men­gen füh­ren im dicht besie­del­ten und ent­spre­chend ver­sie­gel­ten Ein­zugs­ge­biet der Pan­ke schnell zu hohen Abfluss­spit­zen und damit zu einer Hoch­was­ser­wel­le. Die Was­ser­men­gen füh­ren Treib­gut, Unrat und Pflan­zen­ma­te­ri­al mit sich, die vom Rechen in der Schul­zen­dor­fer Stra­ße zurück­ge­hal­ten wer­den. Die Rechen­an­la­ge wird von den Ber­li­ner Was­ser­be­trie­ben (BWB) seit 1988/1989 betrie­ben, um den “Pan­ke­dü­ker” unter der Chaus­see­stra­ße frei­zu­hal­ten. Die Men­ge an Treib­gut war jeden­falls so groß, dass das Was­ser trotz der Rei­ni­gung der Rechen­an­la­ge nur ver­lang­samt abflie­ßen konn­te. Dadurch kam es zu einem Rück­stau – und damit zu einem Anstieg des Was­ser­spie­gels ober­halb des Rechens. Durch die hohen Was­ser­spie­gel­un­ter­schie­de zwi­schen Ober­pe­gel und Unter­pe­gel wur­de auto­ma­tisch die Über­wa­chungs­zen­tra­le der BWB alar­miert und der Ein­satz von BWB-Mit­ar­bei­tern vor Ort aus­ge­löst. Obwohl die BWB reagier­ten, ließ sich das Aus­ufern der Pan­ke nicht verhindern.

Simulation des Hochwassers

Das Hoch­was­ser­er­eig­nis wird im Auf­trag der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt, VIII E 2 nach­mo­del­liert, um die Ursa­chen, die zu den Aus­ufe­run­gen geführt haben, näher zu ana­ly­sie­ren sowie eine Ein­ord­nung der Auf­tritts­wahr­schein­lich­keit vor­zu­neh­men. Außer­dem wer­den die Funk­ti­on der an der Schul­zen­dor­fer Stra­ße betrie­be­nen Rechen­an­la­ge ein­schließ­lich deren Über­wa­chung bewer­tet und Emp­feh­lun­gen zur Anla­gen- und Betriebs­op­ti­mie­rung erarbeitet.

nach einem Arti­kel der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt

Mehr über die Pan­ke bei panke.info

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.