Arbeitstag von Kita-Erziehern: “Wertvoll für uns alle”

Bunt bemalter Tisch von obenWir geben unse­re Kin­der in ihre Obhut, ver­las­sen uns dar­auf, dass sie alle Rah­men­be­din­gun­gen vor­fin­den, um die Kin­der betreu­en zu kön­nen – hin­ter die Kulis­sen schau­en wir bei Kita-Erzie­hern aber lie­ber nicht. Die “Lern­ge­schich­ten-Erzäh­le­rin” hat ein­mal eine Erzie­he­rin aus dem Wed­ding beob­ach­tet. Einen gan­zen Tag lang. Hier geben wir ihre Beob­ach­tun­gen wieder. 

Lie­be Maja,

heu­te habe ich dich bei einem ganz nor­ma­len Arbeits­tag beob­ach­tet und mal ganz genau hin­ge­schaut, was du schon alles in der Kita gelernt hast. Am Mor­gen warst du schon ganz früh da, um in aller Ruhe das Früh­stück vor­zu­be­rei­ten. Dein Dienst beginnt zwar erst um 08.00 Uhr, aber da sind schon die ers­ten Fami­li­en da, das Tele­fon klin­gelt im Minu­ten­takt, die Lei­tung hat noch wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen, die ver­teilt wer­den müs­sen, das Früh­stück muss hoch gebracht und die Kin­der aus dem Früh­dienst abge­holt werden.

Ger­ne schenkst du dem Trä­ger auf die­se Wei­se wöchent­lich eine Stun­de Arbeits­zeit, da du mit die­sen Auf­ga­ben vor 08.00 Uhr fer­tig bist. Immer­hin bekommst du ja im Gegen­zug auch fai­res Gehalt. Zwin­kers­mi­ley. Wäh­rend des Früh­stücks begrüßt du herz­lich und indi­vi­du­ell alle ankom­men­den Eltern und Kin­der, stehst für Fra­gen zur Ver­fü­gung, triffst Abspra­chen und gibst Rück­mel­dun­gen zu Beschwer­den. “Der Haus­schuh wird bestimmt auf­tau­chen, kei­ne Sor­ge” geht dir noch mit einem beru­hi­gen­den Lächeln über die Lip­pen. “Der Aus­flug muss lei­der aus­fal­len, aku­ter Per­so­nal­man­gel” scheint dir schon schwe­rer zu fal­len. Neben­bei managt du das Früh­stück, hast die Kin­der im Blick und küm­merst dich glei­cher­ma­ßen um über­lau­fen­de Tee­tas­sen, trie­fen­de Kin­der­na­sen, die den Eltern hin­ter­her wei­nen, mit­ge­brach­te Süßig­kei­ten, die als Bestechung mit­ge­ge­ben wur­den und natür­lich um die Selbst­stän­dig­keits­er­zie­hung beim Essen selbst.

Eine Terrasse mit Tischen und MalzeugIch kann mir vor­stel­len, dass dei­ne Freu­de auf die päd­ago­gi­sche Arbeit am Vor­mit­tag rie­sig sein muss, hier kannst du dir Zeit neh­men mit den Kin­dern auf Ent­de­ckungs­tour zu gehen und genau das zu machen, was sie gera­de inter­es­siert. Tat­säch­lich habe ich beob­ach­tet, dass im Per­so­nal­man­gel nicht viel ande­res als Scha­dens­be­gren­zung läuft. Du ver­zich­test auf dei­ne Kol­le­gin, damit sie woan­ders aus­hel­fen kann, wo es noch drin­gen­der ist. Da dein Ein­ge­wöh­nungs­kind bald kommt, kannst du aber auch kein kom­ple­xes Ange­bot mit 12 Kin­dern begin­nen. Aber mor­gen sieht das bestimmt anders aus. Zwinkersmiley.

Treppe mit SchriftzügenWenn die Kin­der mit­tags schla­fen, hast du kurz Zeit zum Auf­at­men! Das machst du am bes­ten wäh­rend du Dienst­plä­ne schreibst, Fotos ein­klebst, dich um Doku­men­ta­ti­on und Beob­ach­tun­gen küm­merst, Abspra­chen im Team triffst, dich mit Azu­bis und Prak­ti­kan­ten aus­tauschst. Und wenn das alles erle­digt ist, wer­den die ers­ten Kin­der wie­der wach. Ein Glück bist du hoch­gra­dig effi­zi­ent im Mul­ti-Tas­king und erle­digst dei­nen Toi­let­ten­gang, wäh­rend in der Küche dein Tee zieht.

Dei­ne Geduld beweist du dar­in, dass du den erst am Nach­mit­tag zum Fei­er­abend trinkst, denn vor­her wird es wie­der etwas tru­belig. Der Wickel­ma­ra­thon setzt sich fort, das über­nimmst du jetzt allein, weil dei­ne Halb­tags­kol­le­gen schon Schluss haben. Wenn du es am Nach­mit­tag in den Gar­ten schaffst und eine kur­ze Über­ga­be mit dem Spät­dienst machst, bevor du ver­spä­tet in den Fei­er­abend gehst, reagierst du gelas­sen, wenn Eltern dich beim “Kaf­fee trin­ken und quat­schen” kom­men­tie­ren. Zwin­kers­mi­ley. Nun stel­le ich mir die Fra­ge: Wie geht es dir damit? Sicher­lich hast du dir das anders vor­ge­stellt, als du dir den wert­vol­len Beruf der Erzie­he­rin aus­ge­sucht hast. Kin­der in ihrer Ent­wick­lung beglei­ten anstatt Scha­dens­be­gren­zung zu betrei­ben. Ver­trau­ens­vol­le Eltern­ar­beit anstatt Beschwer­de­ma­nage­ment, das zum Groß­teil auf Per­so­nal­man­gel zurück­geht. Päd­ago­gi­sche Fach­kraft sein anstatt Mario­net­te in einem Sys­tem, das dau­er­haft im Not­stand ist.

Ein bunter Gruppenraum einer KitaLie­be Maja, ich bewun­de­re dei­ne Wahl die­ses Beru­fes und hof­fe sehr, dass sich schleu­nigst etwas auf poli­ti­scher Ebe­ne tut, damit die Trä­ger die Rah­men­be­din­gun­gen so ver­bes­sern kön­nen, dass du alle dei­ne Kom­pe­ten­zen wie­der für das nut­zen kannst, was die­ser Job Tag für Tag abver­langt. Und für dich und dein Team wün­sche ich mir, dass ihr mit Eltern zusam­men­ar­bei­tet, die eure Not sehen und ihr mit kon­struk­ti­ven Ideen und Unter­stüt­zung begeg­nen und euch nicht in eine Posi­ti­on drän­gen, in der ihr euch recht­fer­ti­gen müsst und per­sön­lich dafür ver­ant­wort­lich gemacht wer­det, was Poli­ti­ker und Geschäfts­füh­rer auf ganz ande­ren Ebe­nen ent­schie­den haben. Jeder, der genau hin­schaut, wird sehen, dass du und dei­ne Kolleg*innen euch jeden Tag bemüht, aus der Situa­ti­on das Bes­te zu machen und das ist wert­voll für uns alle.

Dei­ne Lern­ge­schich­ten-Erzäh­le­rin im Juni 2019

Ein frü­he­rer Bei­trag auf dem Wed­ding­wei­ser zum The­ma Kita

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.