GESCHLOSSEN Antik Café: Ein neuer Stern am Leo

1
Anne und Haidar, die Betreiber des Antik Cafés in der Nazarethkirchstraße. Foto: Andreas Oertel
Anne und Hai­dar, die Betrei­ber des Cafés. Foto: A. Oertel

Zu West-Ber­li­ner Zei­ten war der Leo­pold­platz für mich der Nabel der Welt. Kar­stadt, C&A und der klei­ne CD-Laden zogen mich min­des­tens ein­mal in der Woche in die Mül­ler­stra­ße. Dann war ich lan­ge nicht da … bis mir ein Freund einen neu­en Laden in der Naza­reth­kirch­stra­ße 38 emp­fahl. „Im Antik Café wer­den alle Sin­ne ange­spro­chen, das musst du dir anschau­en!“ – mit die­sem Satz lob­te er das Café und weck­te mei­ne Neu­gier. An einem son­ni­gen Okto­ber­tag mache ich mich auf den Weg.

Was für die Augen: Jugend­stil wohin man schaut

Eine alte Musiktruhe im Antik Café in der Nazarethkirchstraße. Foto: Andreas Oertel
Hier kommt Musik raus! Foto: A. Oertel

Gera­de mal zwei Mona­te alt ist das neue Café. Der Besit­zer Hai­dar Malek hat­te in den glei­chen Räum­lich­kei­ten sechs Jah­re lang einen Geschäft für anti­ke Möbel betrie­ben. So ist auch nicht ver­wun­der­lich, dass das Café ein außer­ge­wöhn­li­ches Inven­tar auf­weist. Pols­ter­mö­bel und Schrän­ke im Jugend­stil paa­ren sich mit Stüh­len aus den 1970er Jah­ren. Eine Ori­gi­nal Gra­zio­so-Musik­tru­he aus den Gol­de­nen Fünf­zi­gern lädt zum Schall­plat­ten­auf­le­gen ein, was von Hai­dar und sei­ner Frau Anne aus­drück­lich erwünscht ist. Ins Auge springt mir auch ein eng­li­scher Tee­au­to­mat aus Kera­mik und ein Tele­fon­hö­rer, des­sen Alter ich auf 70 Jah­re schät­ze. Bei sei­nem Anblick wird mir bewusst, dass ich im Moment kein ein­zi­ges Smart­pho­ne sehe, obwohl die Räum­lich­kei­ten gut gefüllt sind. Mir wird bewusst: Das Antik Café ist der per­fek­te Ort für Digi­tal Detox, eine Aus­zeit von der mobi­len Webnutzung.

Was für den Gaumen: Kuchenbar, Frühstückskarte und irakische Pizza

Ein Stück Kuchen im Antik Café in der Nazarethkirchstraße. Foto: Andreas Oertel
Kuchen gefäl­lig? Foto: A. Oertel

Es ist Sonn­tag­nach­mit­tag und so ent­schei­de ich mich für einen Milch­kaf­fee und ein Stück selbst­ge­mach­ten Käse­ku­chen. Ein Blick auf die Kar­te ver­rät: Anne und Hai­dar machen nicht den Feh­ler vie­ler Gas­tro­no­men, die zu viel anbie­ten und dabei belie­big wer­den. Ihr Schwer­punkt liegt auf Piz­za, Salat und Früh­stück. Vari­an­ten wie „Piz­za Baby­lon“ oder „Früh­stück Bag­dad“ ver­ra­ten Hai­dars Wur­zeln. Sein ira­ki­scher Vater war in frü­he­ren Zei­ten einer der ein­fluss­reichs­ten Schmuck­händ­ler hier in Ber­lin. Trotz­dem macht Hai­dar auf mich einen sehr beschei­de­nen und demü­ti­gen Ein­druck. „Ich will davon nicht reich wer­den, son­dern dass die Men­schen glück­lich sind“, sagt er und nach einem Blick auf die Prei­se neh­me ich ihm das auch ab. Für ein Stück Kuchen und ein Kaf­fee zah­le ich vier Euro, Piz­zen kos­ten um die fünf Euro und das teu­ers­te Gericht auf der Kar­te ist das „Früh­stück Antik Café“. Für 7,90 Euro gibt es einen gefüll­ten Brot­korb, But­ter, Mar­me­la­de, Honig, Käse, Camem­bert, Moz­za­rel­la, Spie­gelei, Salat und eine Tas­se Kaffee.

Was auf die Ohren: Lesungen aus Tausendundeiner Nacht

Jugendstil-Schrank im Antik Café in der Nazarethkirchstraße. Foto: Andreas Oertel
Blick ins Antik Café – mit Jugend­stil-Schrank. Foto: A. Oertel

Es wäre fast fahr­läs­sig, wenn man im Ambi­en­te eines anti­qua­ri­schen Cafés kei­ne Lesun­gen anbie­ten wür­de. Und des­halb gibt es bei Hai­dar regel­mä­ßig etwas „auf die Ohren“. Die nächs­te Ver­an­stal­tung (Ter­min: 12. Novem­ber, 16 Uhr) steht im Zei­chen ori­en­ta­li­scher Mär­chen. Ein im glei­chen Haus woh­nen­der Thea­ter­schau­spie­ler wird Erzäh­lun­gen aus Tau­send­und­ei­ner Nacht zum Bes­ten geben. Die Lesun­gen ver­bin­det Hai­dar jeweils mit einer klei­nen Spen­den­ak­ti­on. Das The­ma Down-Syn­drom liegt ihm per­sön­lich beson­ders am Her­zen. Ins­ge­samt soll das Ver­an­stal­tungs­an­ge­bot suk­zes­si­ve erwei­tert wer­den. Schon jetzt kann das Antik Café für Kin­der­ge­burts­ta­ge, Kon­fe­ren­zen und Fami­li­en­fei­ern gebucht wer­den. Alle öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen sind auf der Face­book-Sei­te des Cafés zu finden.

Fazit: Sympathische Betreiber, günstige Preise und tolles Ambiente

Der Eingang des Antik Cafés. Foto: A. Schnell
Der Ein­gang des Antik Cafés. Foto: A. Schnell

Auch wenn ich die Aspek­te Rie­chen und Tas­ten unter­schla­gen habe, hat mein Freund recht: Das Antik Café ist ein sehr sinn­li­ches Café. Anne und Hai­dar schei­nen her­zens­gu­te Men­schen zu sein, denen ich mit ihrem süßen Café viel Erfolg wün­sche. Das Pro­jekt Antik Café steht noch am Anfang und sprüht vor Ideen. So möch­te das Pär­chen, dass 15 Jah­re ver­hei­ra­tet ist und sich auf einem Weih­nachts­markt in Pots­dam ken­nen­ger­lernt hat, zum Win­ter hin ori­en­ta­li­sche Sup­pen anbie­ten. Die wer­den dann genau­so selbst­ge­macht sein, wie die reich­hal­ti­ge Aus­wahl an Kuchen und Tor­ten. Auch die Prei­se dafür wer­den sicher­lich im bezahl­ba­ren Rah­men lie­gen. Kos­ten­los gibt es eine Weis­heit, die Hai­dar auf jede Sei­te der Spei­se­kar­te geschrie­ben hat: Lie­be für alle – Hass für keinen!

 

Text und Fotos: Andre­as Oertel

 

1 Comment

  1. Wün­sche Euch viel Glück und einen guten Start. Nor­bert und ich wer­den in den nächs­ten Tagen bei Euch zu Gast sein.
    Bis dahin, alles Liebe
    Coco

Schreibe einen Kommentar zu Christel Maria Zwillus (Coco) (Autorin) Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.