Mastodon

“Leben im Parkviertel”:
Allerbeste Nachbarschaft

4. November 2022
4
Andre­as Ide­ker (links) und einer sei­ner Mitstreiter

Andre­as Ide­ker ist inzwi­schen das, was man ein Wed­din­ger Urge­stein nen­nen kann. Er ist zwar im Bre­mer Umland auf­ge­wach­sen, wohnt aber seit 1995 in der Bar­fus­stra­ße im Wed­ding. Trotz­dem bezeich­net sich der gelern­te Spe­di­ti­ons­kauf­mann noch immer als Han­se­at – in dem Sin­ne, dass er zum Bei­spiel viel von bür­ger­schaft­li­chem Enga­ge­ment hält. So auch in der von ihm mit­ge­grün­de­ten Initia­ti­ve “Leben im Park­vier­tel”. Die­se küm­mert sich um Gemein­schaft, Sau­ber­keit im Kiez und um die Pfle­ge der Stolpersteine. 

„Auch im Park­vier­tel, also dem Gebiet zwi­schen der Amru­mer Stra­ße, den Reh­ber­gen und dem Schil­ler­park, gibt es viel Fluk­tua­ti­on“, erzählt er. Alte Leu­te, die sich frü­her auf einer Bank im Hof unter­hal­ten haben, sieht man kaum noch. Dafür kom­men stän­dig neue Haus­be­woh­ner hin­zu, die man allen­falls kurz am Brief­kas­ten ken­nen­lernt. Für Andre­as Ide­ker ist das zu wenig nach­bar­schaft­li­cher Aus­tausch. Daher hat er sich über einen offe­nen Treff im Paul-Ger­hardt-Stift, das Stadt­teil­zen­trum des Park­vier­tels, mit ande­ren Anwoh­nern aus sei­nem Umfeld ver­netzt. „Vie­le möch­ten ger­ne Kon­takt knüp­fen, wis­sen aber gar nicht, wo sie sich ein­brin­gen kön­nen“, sagt er. 

Aus dem offe­nen Treff wur­de vor eini­ger Zeit die “Aller­bes­te Nach­bar­schaft” und dann die Initia­ti­ve “Leben im Park­vier­tel”, die sich an der Bezirks­re­gi­on Park­vier­tel (Brüs­se­ler Kiez, Afri­ka­ni­sches Vier­tel, Eng­li­sches Vier­tel) ori­en­tiert. Das Stadt­teil­zen­trum die­ses Gebiets liegt im Paul-Ger­hardt-Stift. “Wir möch­ten errei­chen, dass die Men­schen wis­sen, wel­che Treff­punk­te und nach­bar­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten es für sie im Park­vier­tel gibt”, so Andre­as Ide­ker zu sei­ner Moti­va­ti­on. So gibt es eine alters­of­fe­ne, locke­re Grup­pe, die sich zum Nor­dic Wal­king ohne Trai­ner im Volks­park Reh­ber­ge trifft (Do 14 Uhr, Otawistr/Parkeingang). Regel­mä­ßig wird Müll im Schil­ler­park gesam­melt: Dann zieht eine Grup­pe Nach­barn los, um mit Zan­ge und Müll­sä­cken aus­ge­stat­tet Unrat auf­zu­he­ben. An den Sperr­müllak­ti­ons­ta­gen im Wed­ding ist die Initia­ti­ve auch häu­fig anzu­tref­fen – ganz tat­kräf­tig. An jedem 2. und 4. Mitt­woch des Monats trifft sich die Initia­ti­ve an ver­schie­de­nen Orten im Eng­li­schen Viertel. 

Auch in ande­ren Kiezen gibt es Ver­ei­ne und Grup­pen, die das nach­bar­schaft­li­che Leben för­dern und wo man sich ohne gro­ße Ver­pflich­tun­gen und Mit­glied­schaf­ten ein­brin­gen kann. “Beson­ders wich­tig ist unse­rer Initia­ti­ve, etwas gegen die Ver­ein­sa­mung von älte­ren Men­schen zu tun”, sagt Andre­as Ide­ker. Ein The­ma, dem sich auch der Ver­ein Freun­de älte­rer Men­schen (FAM) e.V. in der Sied­lung Schil­ler­park ver­schrie­ben hat, mit der die Park­vier­tel-Initia­ti­ve eben­falls ver­netzt ist. 

Ein wei­te­res Betä­ti­gungs­feld ist die Pfle­ge der Stol­per­stei­ne im Park­vier­tel. Dazu gibt es am Sams­tag, den 5.11.2022 ab 13 Uhr einen Kiez­spa­zier­gang der Erin­ne­rung, bei dem auch die Erin­ne­rung an die ver­schwun­de­nen jüdi­schen Mit­bür­ger wach­ge­hal­ten wird. Start des Spa­zier­gangs ist vor der Dub­li­ner Str. 29. Ein Ergeb­nis des Run­den Tischs Park­vier­tel: Die Initia­ti­ve orga­ni­siert gemein­sam mit der Kor­ne­li­us-Kir­chen­ge­mein­de in die­sem Jahr erst­mals einen “Leben­di­gen Advents­ka­len­der” im nörd­li­chen Wedding. 

Befragt, was die Initia­ti­ve gera­de beson­ders drin­gend braucht, fällt Andre­as Ide­ker sofort etwas ein: Die Initia­ti­ve benö­tigt eine Web­site, die jemand regel­mä­ßig pflegt und auch die Ver­an­stal­tun­gen ein­stellt. Es gibt also immer etwas zu tun in der Nachbarschaft. 

Aktu­el­le Ver­an­stal­tun­gen fin­det ihr auf der Insta­gram­sei­te der Initia­ti­ve

Ein Stol­per­stein im Wedding

Joachim Faust

hat 2011 den Blog gegründet. Heute leitet er das Projekt Weddingweiser. Mag die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen gleichermaßen.

4 Comments

  1. Hal­lo
    Müll­sam­meln im Schillerpark
    erst die­se Woche wie­der am Schil­ler­park auf der Sei­te lang gefah­ren, gegen­über dem Fried­hof… auf dem Rad­weg ist es schon fast nicht mehr mög­lich zufah­ren weil die­ser eben mehr oder weni­ger aber so was von zuge­müllt wird…
    es soll­te nach dem Ver­ur­sa­cher-Prin­zip gehen, lei­der ist es wohl nicht mög­lich her­aus zu fin­den wer sei­nen Sperr­müll dort regel­mä­ßig ablädt
    aber so lan­ge immer die Ande­ren es weg­räu­men wird sich das nie ändern… vllt soll­te man es ein­fach lie­gen lassen !!!!???
    son­ni­ges WE

    • Hal­lo Rein­hard, ich kann die Über­le­gung ver­ste­hen. Man denkt: sol­len die das doch weg­ma­chen! Aber was soll­te der päd­ago­gi­sche Wert der Maß­nah­me “ein­fach lie­gen­las­sen” sein? Ich kann mir kaum vor­stel­len, dass das die Ver­ur­sa­cher zu irgend­was bewegt. Beein­träch­tigt wer­den aber alle ande­ren. Der momen­ta­ne Königs­weg lau­tet BSR-Park­rei­ni­gung. Die Kos­ten wer­den so auf alle ver­teilt. Das ist nicht schön, aber irgend­wie prak­ti­ka­bel. Schö­nen Freitag!

  2. Super. An den Müll­sam­mel­ak­tio­nen im Schil­ler­park wür­de ich mich ger­ne betei­li­genm weiss aber nicht, wann die­se Aktio­nen statt­fin­den. Wie kann ich das in Erfah­rung bringen?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?