Mastodon

„Aggregatzustände“ – Pop-Art-Ausstellung in der St. Johannis- und Heiland-Friedhofskapelle

28. August 2020

Vom 27. – 30. August stellt das Fem*Art Kol­lek­tiv in der Kapel­le des Fried­hofs St.Johannis und Hei­land am Nord­ufer 31 aus. Die Kunst beschäf­tigt sich mit dem Femi­nis­mus und der Iden­ti­täts­fin­dung in unse­rem stark binä­ren Sys­tem.  Ein Besuch ist auf­grund von Coro­na nur mit Vor­anmel­dung unter [email protected] in fest­ge­leg­ten Zeit­fens­tern möglich.

Künst­le­rin: Miri­am Smidt

Wie­so der Name „Aggre­gat­zu­stän­de“?
Unse­re Gesell­schaft ist stark in männ­lich und weib­lich auf­ge­teilt. Dabei wer­den bei­den Grup­pen Attri­bu­te zuge­schrie­ben. Frau­en zum Bei­spiel sind dif­fus, unkon­kret, weich, betont, Män­ner jedoch hart, klar, kon­kret, objek­tiv und geometrisch.

Künst­le­rin: Eva Schreiber

Die weib­li­chen Attri­bu­te füh­ren meist dazu, dass Frau­en in der Gesell­schaft von bestimm­ten Berei­chen aus­ge­schlos­sen wer­den. Die Zwei­tei­lung macht es zudem nicht-binä­ren Per­son unmög­lich, sich einem von bei­dem zuge­hö­rig zu fühlen.
Das Fem*Art Kol­lek­tiv hat es sich zum Ziel gesetzt, die­ses Sys­tem auf­zu­bre­chen.  „Aggre­gat­zu­stand“ beschreibt den Men­schen als ein flui­des, fle­xi­bles und anpas­sungs­fä­hi­ges Wesen, dass auf­grund vie­ler exter­ner Fak­to­ren wie Anfor­de­rung, Ent­wick­lung und Umge­bung unab­hän­gig vom Geschlecht han­delt.  Sei­ne Iden­ti­tät ist ein „flui­des Gebil­de in ver­schie­de­nen Aggregatzuständen“.

Aggre­gat­zu­stän­de fin­den sich nicht nur im The­ma, son­dern auch in der Kom­po­si­ti­on der Aus­stel­lung wie­der.  Kunst wird auf ver­schie­de­nen Medi­en ange­wen­det. Direkt am Ein­gang befin­den sich gro­ße Plas­tik­pla­nen mit Farb­spren­keln drauf. Die­se sind über den gan­zen Raum ver­teilt. In der Mit­te hängt eine gro­ße Schau­kel. Rechts befin­det sich ein gro­ßer Box­sack. An der Decke spielt sich ein Video ab, wie jemand dar­auf einschlägt.
Besu­cher wer­den der Kunst der letz­ten Jah­re aus­ge­setzt.  Zu Öl und Acryl auf Lein­wand gesellt sich Foto­gra­fie  und Liquid Light Painting.

Das Fem*Art Kol­lek­tiv exis­tiert seit Novem­ber 2019. Gegrün­det wur­de es von Miri­am Smidt und Han­nah Elsche.  Die­se lern­ten sich über Insta­gram ken­nen.  Bald stie­ßen auch wei­te­re Künst­ler wie Bar­tek, Danie­la Bus­ta­men­te, Ele­na Maxi Red, Eva Schrei­ber, Judie Rei­nert, Maria Roe­wer, Pip­pa und Sophie Man­gel­sen dazu.
„Aggre­gat­zu­stän­de“ ist die ers­te Aus­stel­lung des Fem*Art Kol­lek­tivs.  Alle Künst­ler sind vor Ort und offen für Fra­gen und Gespräche.

Fem*Art Kol­lek­tiv
Nord­ufer 31, St.Johannis und Hei­land Fried­hof, Kapelle
27.08. – 30.08

Der Besuch der Aus­stel­lung ist auf­grund der Covi­d19-Hygie­ne­be­stim­mun­gen nur nach per­sön­li­cher Anmel­dung unter [email protected] zu vor­her fest­ge­leg­ten Zeit­fens­tern möglich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?