Mastodon

Achtsamkeitskolumne:
Der Wedding ist jetzt

22. Oktober 2023
12

Letz­tens in der vol­len U‑Bahn, Halt am Leo­pold­platz. Die Türen öff­nen sich, ich stei­ge aus, zwei Frau­en stei­gen ein. „Der Wed­ding is nich mehr dit, wat­ta mal war“, sagt die eine zur ande­ren, dann schließt sich die Tür hin­ter ihnen. Die Bahn rum­pelt los und ich gehe mit die­sem Satz im Ohr Rich­tung Ausgang.

Leo­pold­platz von oben. Foto: ben­ny zwi lung

„XY ist nicht mehr das, was es mal war“ – wir alle ken­nen sol­che Aus­sa­gen. In der Regel bedeu­ten sie nichts Gutes. Doch was bleibt schon auf Dau­er genau so, wie es zu einem bestimm­ten Zeit­punkt war?

Eben noch habe ich in der U‑Bahn einen Sitz­platz besetzt und jemand anders muss­te ste­hen. Als ich zur Tür ging, wur­de der Platz frei. Jetzt hört viel­leicht gera­de ein Teen­ager Musik dar­auf. Wür­de uns da ein­fal­len zu sagen: „Die­ser Sitz­platz ist nicht mehr der, der er mal war?“ Wohl kaum. Denn der Sitz­platz ist uns egal. Da sehen wir Ver­än­de­rung als so selbst­ver­ständ­lich an, dass wir sie gar nicht bemerken.

Im Gegen­satz dazu erwar­ten wir von Men­schen, Din­gen und Orten, die uns am Her­zen lie­gen, dass sie so blei­ben, wie wir es gern hät­ten. Weil wir es so gewöhnt sind. Weil es uns ein gutes Gefühl ver­mit­telt. Wir haben uns ein­ge­rich­tet in unse­rer Welt, und die Welt hat sich mög­lichst dar­an zu halten.

Doch selbst­ver­ständ­lich ist der Wed­ding jetzt ein ande­rer als vor zehn oder zwan­zig Jah­ren. Er ist ja auch ein ande­rer als vor hun­dert Jah­ren. Men­schen kom­men hier­her und gehen irgend­wann wie­der. Wer in die­sem Augen­blick in den Wed­ding zieht, erlebt ihn so, wie er jetzt ist. In zwan­zig Jah­ren wird die Per­son viel­leicht sagen: „Frü­her war es hier viel bes­ser.“ Hat sie recht? Wo der Wed­ding doch jetzt schon nicht mehr das ist, was er mal war?

Es gibt kei­ne ein­deu­ti­ge Ant­wort dar­auf. Das ein­zi­ge, was mit Sicher­heit nicht ver­kehrt ist, ist Lust auf Ver­än­de­rung. Die lässt sich ohne­hin nicht auf­hal­ten. Wenn wir Ver­än­de­rung als Mög­lich­keit sehen, wird es leich­ter. Denn wir sind ein Teil von ihr und kön­nen sie in unse­rem Sin­ne mitgestalten.

Ich habe eine Idee. Auf der Rück­fahrt, wenn ich in die U‑Bahn stei­ge, sage ich mal ganz laut: „Der Wed­ding ist genau so, wie er jetzt ist.“

Denn das war er schon immer. Und das wird er immer sein.

Schriftzug: Lust auf Veränderung!
Abbil­dung: Ste­pha­nie Esser

Stephanie Esser

Stephanie Esser lebt im Brunnenviertel, ist zertifizierte Lachyoga-Leiterin (CLYL), schreibt als Journalistin über Persönlichkeits- und Achtsamkeitsthemen und gibt Kurse im Lachyoga sowie zur hawaiianischen Konfliktlösungsmethode Ho'oponopono. Mehr darüber plus Praxistipps und Blogbeiträge gibt es auf ihren Websites www.frieden-freude-lachen.de sowie www.danke-ich-liebe-dich.de.

12 Comments

  1. Sor­ry aber der Arti­kel ist kom­plett ran­dom, ohne jeden Inhalt. 😅
    Gen­tri­fi­zie­rung ein­fach mal posi­tiv und mit Lust auf Ver­än­de­rung sehen oder wie?

  2. Ich war kürz­lich in Moa­bit nahe am Wed­ding, genau­er Ste­f­an­platz und habe mich doch wun­dern müs­sen wie sehr die Gegend im Ver­gleich zu den spä­ten 80ern her­un­ter­ge­kom­men ist. Über­all Dreck und Schmie­re­rei­en an den Wän­den selbst in den Häu­sern. Scha­de es war eine schö­ne Wohngegend.

        • Was ist dar­an eng­stir­nig, Din­ge posi­tiv zu sehen? Ich lese den Arti­kel vor allem als Gegen­stück zur all­ge­mei­nen “Alles ist scheiße”-Mentalität, die so vie­len Leu­ten schlech­te Lau­ne macht. Und ich fin­de es immer gut, einen ande­re Per­spek­ti­ve zu sehen. Man ver­gisst ja so leicht, dass man Din­ge auch ganz anders sehen kann.

  3. War am Sams­tag am Net­tel­beck­platz .Mei­ne Eltern hat­ten in der Lin­dower Stra­ße ein Geschäft bis in die Acht­zi­ger . Habe also dort mei­ne Kind­heit und Jugend ver­bracht . Woll­te mal sehen ob es noch eine klei­ne Erin­ne­rung von mei­ner Jugend gibt . Es war ernüch­ternd und trau­rig . Wie schmut­zig und trau­rig das alles dort aus­sieht . Die Läden mit ande­ren Bran­chen exis­tie­ren noch aber das Ambi­en­te von damals ist ein­fach weg . Das ist lei­der vor­bei . Ent­täuscht bin ich wie­der nach Hau­se gefahren .
    SO IST DAS LEBEN

    • Ich fin­de, vor allem Leer­stand ist frus­trie­rend (so wie bei der ehe­ma­li­gen Spiel­hal­le am Platz) und der Müll ist auch nicht schick. Aber es gibt auch immer wie­der neue und gute Läden am und um den Net­tel­beck­platz. Ver­mut­lich war frü­her auch nicht alles tip­top und toll. Man erin­nert sich ja vor allem an die guten Dinge.

  4. Ein rea­li­täts und ‑erfah­rungs­ho­ri­zon­te aus­blen­den­der Text, zumin­dest in sei­nen Schluß­fol­ge­run­gen. Man­che könn­ten mei­nen: überheblich.

  5. Der Text ist für mich ein schö­ner Start in den heu­ti­gen Sonn­tag. Nach etwa 20 Jah­ren im Wed­ding neh­me ich die aller­meis­ten Ver­än­de­run­gen dort posi­tiv wahr. Eben­so wie an allen ande­ren Orten haben sich natür­lich auch weni­ger gute Din­ge ent­wi­ckelt. Mir gefällt gut, das vie­le „Ein­hei­mi­sche“ sich in die Kiezen­zwick­lung und ‑gestal­tung ein­brin­gen. Der Wed­ding­wei­ser hat mir dabei gehol­fen, den Wed­ding als Hei­mat zu erschlie­ßen. Dan­ke dafür an das gan­ze Team!

    • Wäre schön, wenn ein paar ” Dreck­ecken” berei­nigt würden(;z.B. das frü­he­re real- Ein­kaufs­cen­ters an der Mül­lerstra­ße) Wahr­schein­lich droht Kar­stadt am Leo jetzt das glei­che Schick­sal und man hat kei­ne geho­be­nen Ein­kaufs­mög­lich­kei­ten mehr (Klei­dung und Lebens­mit­tel)! Ansons­ten leben wir ger­ne hier im viel­fäl­ti­gen Wedding!

      • Her­zen­sor­te und Dreck­ecken – ich fin­de, das klingt nach einer pri­ma Über­schrift über einem Arti­kel über den Wed­ding. Viel­leicht schreib ich den mal irgend­wann. Vie­le Grüße!

  6. Ein schö­ner klei­ner Auf­satz, vier Gene­ra­tio­nen im Wed­ding erlebt und durch­lebt, nach lan­ger Rei­se durch die Welt, ist der Wed­ding immer­noch mein Herz

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

MastodonWeddingweiser auf Mastodon
@[email protected]

Wedding, der Newsletter. 1 x pro Woche



Unterstützen

nachoben

Auch interessant?