3 Plätze, die kaum jemand (unter ihrem Namen) kennt

Blick über einen Park mit SpielplatzBit­te was? Hasen­cle­ver? Metz­ger? Bloch? Selbst alt­ein­ge­ses­se­ne Wed­din­ger wer­den die­se Namen viel­leicht noch nie gehört haben. Den­noch kennt fast jeder die dazu­ge­hö­ri­gen Plät­ze und Grün­an­la­gen, die an den Kreu­zun­gen von Stra­ßen im Wed­ding und in Gesund­brun­nen ent­stan­den sind. Wir stel­len euch die drei unbe­kann­tes­ten Plät­ze vor – zumin­dest nicht geläu­fig unter ihrem offi­zi­el­len Namen.

Sozialdemokrat: Wilhelm-Hasenclever-Platz

Wilhelm-Hasenclever-PlatzErst seit 1994 hat die­ser drei­ecki­ge Platz zwi­schen der See­stra­ße, der Oudenar­der Stra­ße und den Osram­hö­fen einen Namen. Er ist nach Wil­helm Hasen­cle­ver benannt, einem 1837 in Arns­berg und 1889 in Schö­ne­berg ver­stor­be­nen Publi­zis­ten und Politiker.

Hasen­cle­ver erlern­te den Beruf des Loh­ger­bers. Die Wan­der­schaft führ­te ihn 1862 durch Deutsch­land, Öster­reich, die Schweiz, Ober­ita­li­en und Süd­frank­reich. Danach war er bis 1863 Redak­teur der demo­kra­ti­schen “West­fä­li­schen Volks­zei­tung” in Hagen. 1865 wur­de er Mit­glied des “All­ge­mei­nen Deut­schen Arbei­ter­ver­eins”, 1870 des­sen Sekre­tär und 1871 des­sen Prä­si­dent. Dane­ben gab er das Par­tei­or­gan “Der Neue Sozi­al­de­mo­krat” her­aus. Auf dem Gotha­er Ver­ei­ni­gungs­par­tei­tag 1875 wur­de er zu einem der bei­den Vor­sit­zen­den der neu­ge­grün­de­ten “Sozia­lis­ti­schen Arbei­ter­par­tei Deutsch­lands” gewählt. Gemein­sam mit Wil­helm Lieb­knecht gab er von 1876 bis 1878 den “Vor­wärts” her­aus. Von 1874 bis 1888 war er Reichs­tags­ab­ge­ord­ne­ter. Unter dem Sozia­lis­ten­ge­setz wur­de er mehr­fach aus deut­schen Städ­ten aus­ge­wie­sen. Danach leb­te er als frei­er Schrift­stel­ler in Des­sau. Er starb in einer Ber­li­ner Heil­an­stalt. Hasen­cle­ver ver­fass­te poli­ti­sche Lie­der und Gedich­te (“Lie­be-Leben-Kampf”, 1870) sowie Skiz­zen und Novel­len (“Erleb­tes”, 1879).

Widerstandspfarrer: Max-Josef-Metzger-Platz

Max-Josef-Metzger-Platz und St. JosefskircheDer zwi­schen Arbeits­amt, Mül­ler­stra­ße und Gericht­stra­ße gele­ge­ne Platz hieß vor­her Cour­biè­re­platz. Er wur­de 1994 umbe­nannt. Im Volks­mund heißt der Platz seit jeher “Lau­se­park”. Die letz­te Benen­nung erfolg­te nach dem Theo­lo­gen und NS-Wider­stands­kämp­fer Max Josef Metz­ger (Pseud. Bru­der Pau­lus), * 1887 Schopf­heim (Baden), + 1944 Bran­den­burg,  Die Erfah­run­gen im 1. Welt­krieg ver­an­lass­ten Metz­ger, sich aktiv für  Frie­dens­po­li­tik ein­zu­set­zen. 1917 war er einer der Mit­be­grün­der des Frie­dens­bun­des Deut­scher Katho­li­ken, bis 1944 Gene­ral­lei­ter des­sel­ben und grün­de­te die Welt­frie­dens­or­ga­ni­sa­ti­on der Mis­si­ons­ge­sell­schaft vom Wei­ßen Kreuz. 1934 wur­de er  erst­mals inhaf­tiert; mehr­fach wur­den Zei­tun­gen sei­nes Christ­kö­nigs­ver­la­ges ver­bo­ten. 1938 grün­de­te Metz­ger die Bru­der­schaft „Una Sanc­ta“ mit. 1939 ver­haf­te­te ihn die Gesta­po unter dem Vor­wand, er wäre mit in das Atten­tat auf Hit­ler in Mün­chen ver­wi­ckelt. Frei­ge­las­sen, sie­del­te er nach Ber­lin über und wohn­te in der Wed­din­ger Will­de­now­stra­ße 8. Als Geg­ner des Faschis­mus wur­de er vom „Volks­ge­richts­hof“ 1943 zum Tode ver­ur­teilt. In der  Will­de­now­stra­ße 8 befin­det sich seit 1984 eine Gedenktafel.

 

Fischforscher: Blochplatz

Anstehen vor dem Bunker Blochplatz am Gesundbrunnen. Foto: Hensel
Ein­gang zum Bun­ker am Bloch­platz, Foto: D. Hensel

1910 wur­de die klei­ne Grün­an­la­ge zwi­schen Hoch‑, Bad- und Bött­ger­stra­ße nach dem Medi­zi­ner und Fisch­for­scher Mar­kus Elie­ser Bloch benannt,  * 1723 Ans­bach, + 1799 Karls­bad. Bloch stu­dier­te Medi­zin in Ber­lin, pro­mo­vier­te in Frank­furt (Oder) und ließ sich in Ber­lin als prak­ti­scher Arzt nie­der. Der viel­sei­tig inter­es­sier­te Medi­zi­ner und Natur­for­scher publi­zier­te in dem Werk „All­ge­mei­ne Natur­ge­schich­te der Fische“ (1782–1795, in zwölf Tei­len mit 432 far­bi­gen Kup­fern), lan­ge Zeit das umfas­sends­te Werk über die­se Tier­grup­pe. Wei­ter ver­öf­fent­lich­te er „Über die Ein­ge­wei­de­wür­mer“ (1782) und „Medi­ci­ni­sche Bemer­kun­gen“ (1774). Sei­ne Fisch­samm­lung kam an das Ber­li­ner Zoo­lo­gi­sche Muse­um, jetzt Muse­um für Natur­kun­de. Heu­te ist der Bun­ker­ein­gang auf dem Bloch­platz belieb­tes Ziel für Tou­ris­ten und Füh­rungs­teil­neh­mern des Ber­li­ner Unter­wel­ten e.V.

weddingweiserredaktion

Die ehrenamtliche Redaktion besteht aus mehreren Mitgliedern. Wir als Weddingerinnen oder Weddinger schreiben für unseren Kiez.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.