2019 – Die Brauseboys ziehen um und das La Luz muss schließen

Die­ses Jahr war für uns, die Brau­se­boys, wie für vie­le Wed­din­ger, von einem Umzug geprägt. Nach zehn Jah­ren haben wir als Lese­büh­ne unse­re Spiel­stät­te in den Osram-Höfen ver­las­sen und sind für die Lesun­gen don­ners­tags in einen neu­en Raum im Eschen­bräu umge­zo­gen. So schön wir uns dort seit dem Früh­jahr ein­ge­rich­tet haben, hat uns aber die Nach­richt sehr betrübt, dass das lieb­ge­won­ne­ne La Luz zum Jah­res­en­de schlie­ßen muss. Zeit für einen Rück­blick und Abschied, den Robert Res­cue stell­ver­tre­tend an einem Uten­sil abge­hal­ten hat, das nicht mit umge­zo­gen ist. Wir dan­ken dem La Luz für die schö­nen Jah­re, ins­be­son­de­re Gui­do Wen­de­ring und Nuno, und wün­schen alles Gute für das, was kom­men wird. 

Abgesang auf den Teppich

Lie­ber Teppich,

heu­te liegst du an einer zen­tra­len Posi­ti­on auf der Büh­ne, wo du sonst unten liegst und von den meis­ten nicht wahr­ge­nom­men wirst. Das hat einen beson­de­ren Grund, der mit dem Aus­zug der Brau­se­boys aus dem La Luz zu tun hat.

Es ist über 16 Jah­re her, dass der Grün­der der Brau­se­boys dich irgend­wo auf einem Wed­din­ger Bür­ger­steig fand und auf die Idee kam, dich ins Lai­ne-Art zu schlep­pen, um der neu gegrün­de­ten Büh­ne mit einem eige­nen Tep­pich ein unver­wech­sel­ba­res Merk­mal zu geben. Ob es tat­säch­lich Nils Hein­rich war, der den Tep­pich fand, weiß er selbst nicht mehr. Ich war es jeden­falls nicht. 2003, als ich den Wed­ding ken­nen­ler­nen durf­te, gin­gen mir beim Anblick eines her­um­lie­gen­den Tep­pichs zwar so Gedan­ken durch den Kopf wie: „Boah, was für ein krass gei­ler Bezirk. Die Leu­te legen hier ihre gebrauch­ten Möbel auf den Bür­ger­steig. Boah, krass, das ist so geil.“, aber ich wäre nicht so begeis­tert gewe­sen, um ihn mit­zu­neh­men, um auf die­se Wei­se das kar­ge Ate­liers-Inte­ri­eur von Tep­po Joki­nen und Jaak­ko Lai­ne um einen schon damals maro­den Tep­pich zu erwei­tern. Heu­te übri­gens, nach inzwi­schen 14 Jah­ren wohn­haft im Wed­ding, den­ke ich in der glei­chen Situa­ti­on: „Ver­damm­te Schei­ße! Wel­ches ver­damm­te Arsch­loch schmeißt sei­nen ver­fick­ten, ver­ranz­ten Tep­pich auf die Stra­ße, anstatt ihn zur ver­damm­ten BSR zu brin­gen und glaubt dann auch noch, irgend­ein Pen­ner wür­de ihn mit­neh­men. An die Wand stel­len soll­te man die Drecksau.“

Seit 16 Jah­ren liegst du don­ners­tags vor der Büh­ne. Ein­mal die Woche, für drei Stun­den. Das sind, grob geschätzt, eine Men­ge Stun­den und die meis­te Zeit davon sind Leu­te über dich gegan­gen, haben Schup­pen, Bier, Kaf­fee, Schnit­zel mit Pom­mes, La Luz-Bur­ger, Erd­nüs­se und Salz­stan­gen, Dreck, Regen und Schnee auf dich ver­teilt. Das ist nicht schön und mehr, als ein Tep­pich sonst aus­zu­hal­ten hat.

Außer ein paar Male, wenn ich mit dem Staub­sauger über dich gegan­gen bin, wur­de dir nie irgend­ei­ne Pfle­ge zuteil. Kein Tep­pich­schaum, kein Aus­klop­fen, kei­ne Form von irgend­ei­ner Well­ness. Irgend­wie wur­dest du all die Jah­re igno­riert, warst aber doch ein wich­ti­ger Bestand­tei­le der Show. Kei­ner der Gäs­te hat mal gesagt, dass wir einen schö­nen Tep­pich haben, es wur­de nicht ein­mal dar­auf hin­ge­wie­sen, dass wir über­haupt einen Tep­pich haben. Wahr­schein­lich hal­ten die uns alle für bekloppt und wider­wär­tig, weil dei­ne Löcher immer grö­ßer wur­den und du jedem ästhe­ti­schen Anspruch gespot­tet hast.

Vor Jah­ren gab es mal die Gele­gen­heit, dich aus­zu­tau­schen. Ein gut gepfleg­ter Tep­pich aus einer Haus­halts­auf­lö­sung. Ein geeig­ne­ter Zeit­punkt für einen Wechsel.

Aber wie in jeder sozia­len Grup­pe gibt es auch bei den Brau­se­boys kon­ser­va­ti­ve Kräf­te, die den Tag dei­ner Anschaf­fung als gül­tig für alle Ewig­keit und dar­über hin­aus betrach­ten und die „Anpas­sungs­fä­hig­keit an ver­än­der­te Umstän­de“ als ket­ze­risch brand­mar­ken. Über den Grad dei­nes Ver­schlei­ßes haben sie sich damals wie auch heu­te kei­ne Gedan­ken gemacht.

Eine neue Ära bricht an 

Aber der Umzug ins Eschen­bräu ändert die Lage. Die Zeit ist gekom­men für Ver­än­de­run­gen. Das betrifft nicht nur die Anschaf­fung von neu­en Schein­wer­fern, die mit­tels Fern­be­die­nung rotes, blau­es, grü­nes und pas­tel­li­ges Licht kön­nen, die Rück­kehr von Nils Hein­rich und die damit ver­bun­de­ne „Dau­er-Leih­ga­be“ eines kom­pak­ten, moder­nen Bea­mers mit Inter­net-Zugang, der Bil­der in HD wer­fen kann, son­dern auch die Fra­ge, was mit dem alten, ekli­gen Ding pas­sie­ren soll, das kei­ner mehr anfas­sen mag. Einer schlug vor, dich zu ver­bren­nen, was mich fra­gen lässt, wes Geis­tes Kind der­je­ni­ge ist. Die­ser Vor­gang dürf­te eine Kon­zen­tra­ti­on an umwelt­schäd­li­chen Stof­fen frei­set­zen, die eine tage­lan­ge Eva­ku­ie­rung des Wed­ding nötig machen.

Lie­ber Tep­pich, du ahnst, was ich damit sagen will. Dei­ne Zeit ist gekom­men. Vie­le Jah­re lagst du im Wohn­zim­mer von Ehe­paar Scha­lupp­ke aus der Lie­ben­wal­der Stra­ße, die dich 1973 auf dem Basar in Anta­lya für schlap­pe 8.000,- DM gekauft haben, bis ihr Sohn Ewald Krö­tenich, gebo­re­ner Scha­lupp­ke einen Aus­flug der Eltern mit dem Freun­des­kreis Wed­din­ger Städ­te­part­ner­schaf­ten zur frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Bar­nim dazu nutz­te, den Tou­ris­ten-Nepp gegen einen IKEA-Tep­pich der Modell­rei­he LÖMKE aus­zu­tau­schen, der im übri­gen dem Vor­gän­ger so ähn­lich sieht, dass Ehe­paar Scha­lupp­ke den Aus­tausch 2003 bis heu­te nicht gemerkt hat. Zusam­men mit den Jah­ren bei den Brau­se­boys kommst du somit auf 46 Jah­re Lie­ge­zeit, wobei du die 16 Jah­re bei den Brau­se­boys, meist zusam­men­ge­rollt und lieb­los zusam­men­ge­drückt, in einer Ecke dein Dasein gefris­tet hast.

Lie­ber Tep­pich, ich stel­le mir vor, dass es so eine Art Tep­pich-Wal­hal­la gibt, in das ver­dien­te Tep­pi­che, die alles mit sich haben machen las­sen, auf­ge­nom­men wer­den. Dort wirst du jeden Tag mit einem Tep­pich­schaum in der Duf­trich­tung Man­go-Zimt ein­ge­schäumt und feen­glei­che Geschöp­fe staub­saugen dich zwei­mal am Tag mit einem rich­tig guten Sau­ger der Fir­ma Dys­on, auf das kein Staub­korn auf dir las­ten mag und dei­ne Fran­sen wer­den drei­mal am Tag mit einem gol­de­nen Kamm gekämmt. Betre­ten darf dich nur, wen du für wür­dig erach­test und wer das igno­riert, soll vom Blitz getrof­fen werden.

Lie­ber Tep­pich, wir wer­den dich jetzt ent­las­sen und dich dei­nem Schick­sal über­ant­wor­ten. Wer weiß, viel­leicht wirst du nicht blei­ben, wo wir dich nun hin­brin­gen wer­den oder das mit dem Tep­pich-Wal­hal­la war nur so ein Ein­fall von mir, damit der Text nicht „ein­sei­tig“ wird, also von der Län­ge her? Womög­lich steht dir eine Wie­der­ge­burt als tren­di­ge Hand­ta­sche oder roter Tep­pich bei der Ber­li­na­le bevor. Mit die­ser Hoff­nung wol­len Frank und ich dich nun beglei­ten, wäh­rend DJ Vol­ker ein wahr­haft pas­sen­des Lied anstim­men wird, näm­lich das groß­ar­ti­ge „Adieu“ von Zarah Leander.

Wir sagen DANKE FÜR DIE GEMEINSAME ZEIT!

Jahresrückblick der Brauseboys

Plakat des Jahresrückblicks der Brauseboys

Die Brau­se­boys schau­en auch von der Büh­ne auf das Jahr zurück – vom 12.12.–11.1. im Prenz­lau­er Berg. 

Mehr Infos

Sati­re und Lied­gut, dazu beweg­te Bil­der – ein Multimediaereignis! 

Was kam 2019 nicht alles unter die Räder? Welt­kli­ma, Men­schen­ver­stand, Mie­ter. Doch der gemei­ne Ber­li­ner hat ande­re Pro­ble­me, für ihn ist klar: Die Apo­ka­lyp­se rollt auf E‑Rollern heran.

In ihren wöchent­li­chen Lese­shows haben Thi­lo Bock, Nils Hein­rich, Robert Res­cue, Frank Sor­ge, Vol­ker Sur­mann und Hei­ko Wer­ning das Jahr 2019 inten­siv beob­ach­tet, nun prä­sen­tiert die Wed­din­ger Vor­le­se-Boy­group ihren Jahresrückblick.

Seit 12.12. bei­na­he täg­lich um 20 Uhr im Koo­ka­bur­ra (Schön­hau­ser Allee 184)

www.comedyclub.de

~#~#~#~#~#~#~#~#

Ab 16.1.2020 lesen Thi­lo Bock, Nils Hein­rich, Robert Res­cue, Frank Sor­ge, Vol­ker Sur­mann, Hei­ko Wer­ning und Gäs­te dann wie­der jeden Don­ners­tag um 20.30 Uhr im Eschenbräu.

Web­site der Brauseboys

 

 

Gastautor

Als offene Plattform veröffentlichen wir gerne auch Texte, die Gastautorinnen und -autoren für uns verfasst haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.