Ronald McDonald Haus: Ein Heim für schwierige Zeiten

Sagen zum 20. Geburtstag Danke: Kinder im Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding. Foto: Pressefoto
Sagen zum 20. Geburtstag Danke: Kinder im Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding. Foto: Pressefoto

Das große bunte Haus in der Seestraße 28 sieht aus weiter Ferne aus wie viele andere moderneren Gebäude in dieser Gegend. Doch hinter das Fassade verbirgt sich ein Schatz für viele Kinder und ihre Familien. Im Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding haben bereits mehr als 10.000 Familien ein Zuhause auf Zeit gefunden. Es verfügt über mit 33 Familienappartments und ist deutschlandweit das größte Haus der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung. Nun ist das Haus 20 Jahre alt geworden – das wird gefeiert.

Cindy Gill leitet das Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding. Foto: Pressefoto
Cindy Gill leitet das Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding. Foto: Pressefoto

Egal ob sie aus Deutschland, Nepal, Argentinien, Russland oder anderen Teilen der Welt stammen: im Ronald McDonald Haus können sich Familien zurückziehen, während ihre schwer kranken Kinder im nahe gelegenen Deutschen Herzzentrum Berlin oder auch auf dem Charité Campus Virchow-Klinikum behandelt werden. „Nähe hilft heilen“ lautet der Leitsatz der Einrichtung. Schon bei der Begrüßung durch das Team um Leiterin Cindy Gill wird klar, dass in dieser Einrichtung viel Wärme und Herzlichkeit allgegenwärtig ist – und das wird gerade in einem solchen Haus dringend gebraucht. Cindy Gill, seit zweieinhalb Jahren die Leiterin des Hauses in der Seestraße, führt herum. Gemütlich eingerichtet, fast wie in einem Hotel, ist der Empfangs- und Aufenthaltsbereich mit der großen Gemeinschaftsküche, dem Essbereich und dem Pavillon samt Kamin und Blick in der Garten.

Unterstützung für Familien mit kranken Kindern
Innenansicht. Foto: Pressefoto
Innenansicht. Foto: Pressefoto

Fotos vieler Kinder, die hier mit ihren Familien ein Heim auf Zeit fanden, sind im Treppenhaus aufgehängt. In ihnen spiegeln sich viele verschiedene Krankheitsgeschichten. Diese Kinder und ihre Familien mussten mit schweren Herzfehlern oder Herztransplantationen umgehen. Auch Eltern von Frühchen oder von Kindern mit Krebserkrankungen waren bereits hier. Die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen kümmern sich um die Kinder und ihre Familien, versuchen, ihnen Kraft zu geben und sie nach Kräften zu unterstützen.

Die Arbeit, die im Ronald McDonald Haus geleistet wird, wird von vielen geschätzt. Auch die Sponsoren und Freunde des Hauses helfen deshalb mit eigenen Händen mit. So wurden die Zimmer zuletzt zum Beispiel fast komplett in Eigenleistung renoviert. Jeden Donnerstag kommen außerdem verschiedene Firmen, Gruppen oder Vereine, um für die Eltern ein Verwöhn-Abendessen inklusive Service anzubieten. Dabei wird ganz bewusst eine Restaurant-Atmosphäre erzeugt, damit die Eltern und Angehörigen in die Normalität eintauchen können und sich dabei auszutauschen können in der für sie schweren Zeit. Bei schönem Wetter und gerade im Sommer ist der Garten samt Spielplatz und großem Grillplatz fester Bestandteil für viele Feste für Groß und Klein. Außerdem gibt es im Souterrain-Bereich noch ein großes Spielzimmer.

Eine Gemeinschaftsküche. Foto: Pressefoto
Eine Gemeinschaftsküche. Foto: Pressefoto

Raum für Normalität zu schaffen, ist eine wichtigen Aufgabe in dieser Einrichtung. So werden die Appartments als auch die Gemeinschaftsräume von den Bewohnern selbst gereinigt und Einkäufe eigenständig erledigt. Durch diese Aufgaben rücken die Sorgen und Probleme in den Hintergrund, die Eltern tanken durch die Ablenkung Energie für sich und ihr Kind zu tanken. Die die Kinder im Krankenhaus benötigen neben der Behandlung jede Art von Zuwendung und Unterstützung. Cindy Gill erzählt, dass die meisten Angehörigen fast den ganzen Tag im Krankenhaus sind und nur zum Schlafen oder Duschen ins Ronald McDonald Haus kommen. Die meisten Familien bleiben knapp einem Monat oder weniger in der Seestraße. Es gibt aber auch Fälle, bei denen viele Jahre ins Land gehen und das Ronald McDonald Haus zum zweiten Zuhause wird.

Ronald McDonald Haus – Wie alles begann
Das Ronald McDonald Haus in der Seestraße. Foto: Pressefoto
Das Ronald McDonald Haus in der Seestraße. Foto: Pressefoto

Ursprünglich begann es 1998 mit wenigen Zimmern des Deutschen Herzzentrums Berlin und der Onkologie der Charité. Was klein begann, wurde mit Hilfe der der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung über die Jahre immer größer. Derzeit gibt es 33 schöne Familienappartments, darunter sechs sterile Appartments mit eigener Küche. Möglich machte diese Entwicklung nicht nur die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung Deutschland, sondern auch das Engagement weiterer Förderer, durch die  Angestellten, durch 35 ehrenamtliche Helfer und zwei Absolventen eine Freiwilligen Sozialen Jahres, die jede Woche für ein paar Stunden helfen.

Zum Geburtstag
Die Redner beim Jubiläumsempfang von links: Dr. Micha Wirtz, Eva Padberg, Angelika McLarren, Cindy Gill und Prof. Dr. med. Felix Berger. Foto: My-Linh Kunst
Die Redner beim Jubiläumsempfang von links: Dr. Micha Wirtz, Eva Padberg, Angelika McLarren, Cindy Gill und Prof. Dr. med. Felix Berger. Foto: My-Linh Kunst

Der 20. Geburtstag des Hauses wird natürlich gefeiert.  Anfang März gab es bereits einen Jubiläumsempfang, bei dem in erster Linie den vielen Helfern, Freunden und Unterstützern Dank gesagt wurde. Zum Empfang kamen auch die Schirmherrin, das Topmodel Eva Padberg , Prof. Dr. Felix Berger (Chefarzt des Deutschen Herzzentrum Berlin) und Dr. Micha Wirtz (Vorstand McDonald´s Kinderhilfe Stiftung). Doch es sind noch weitere Aktionen geplant. Beim Berliner Halbmarathon am 8. April wird es einen Spendenlauf für das Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding geben. 20 Freunde des Hauses nehmen an diesem Lauf Teil, um einen möglichst großen Betrag zusammen zu bekommen, der dem Ronald McDonald Haus zugute kommt.

Ronald McDonald Haus Berlin-Wedding, Seestraße 28, Telefon: (030) 45 30 760, E-Mail: [email protected]


Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.