Eine kleine Berlinale im Wedding

Das Favourites Film Festival im vergagenen Jahr. Foto: Jonas Friedrich
Das Favourites Film Festival im vergagenen Jahr. Foto: Jonas Friedrich

Für Filmliebhaber ist das City Kino Wedding schon lange kein Geheimtipp mehr. In der Müllerstraße 74 werden regelmäßig filmische Leckerbissen serviert, die Berlinale war bereits zwei Mal zu Gast, viele Filmemacher kommen gern in das schöne Kino mit dem tollen Flair. Und es gibt immer noch mehr! Zum zweiten Mal findet nun das Favourites Film Festival im City Kino Wedding statt. Von Mittwoch, den 20. bis Sonntag, den 24. September sind neun Langfilme und genauso viele Kurzfilme zu sehen. Eine kleine Berlinale im Wedding.

Im City Kino Wedding. Foto: Jonas Friedrich
Im City Kino Wedding. Foto: Jonas Friedrich

Das Favourites Film Festival findet in diesem Jahr zum siebten Mal in Berlin statt. Und wieder werden ausgewählte, aktuelle Filme gezeigt, die bereits auf Festivals im In- und Ausland einen Publikumspreis gewonnen haben. Das Festival beginnt am Mittwoch, den 20. September um 20 Uhr mit der serbisch-bosnisch-kroatischen Koproduktion „Dobra žena / A Good Wife“, dem Regiedebüt der serbischen Schauspielerin Mirjana Karanović, die nach Berlin anreisen wird, um ihren Film zu präsentieren.

Am Donnerstag, den 21. September ist dann die palästinensische Schauspielerin und Regisseurin Hiam Abbass zur Präsentation von „Insyriated“ zu Gast beim Favourites Film Festival, um in einem Podiumsgespräch im Anschluss an die Vorführung die Fragen des Publikums zu beantworten. Hiam Abbass wurde in Nazaret geboren und hat seit 1994 in zahlreichen israelischen, arabischen und französischen sowie US-amerikanischen Filmen gespielt. Sie gilt als Grand Dame des unabhängigen arabischen Kinos.

Zuschauer auf dem Weg zum Favourites Film Festival. Foto: Jonas Friedrich
Zuschauer auf dem Weg zum Favourites Film Festival. Foto: Jonas Friedrich

In dem aufrüttelnden Spielfilm „Insyriated“ von Philippe Van Leeuw, den Hiam Abbass beim Favourites Film Festival vorstellt, erlebt der Zuschauer 24 Stunden im Leben einer syrischen Familie, die ihre Wohnung mitten im zerbombten Damaskus systematisch verrammelt hat. Abbass versucht in der Rolle der Mutter verzweifelt Alltagsroutinen aufrechtzuerhalten, um ihren Kindern, ihrem Schwiegervater, ihrer Haushälterin sowie einer jungen Nachbarsfamilie das Gefühl von Struktur und Sicherheit zu geben. Während vor den verhangenen Fenstern Schüsse fallen, wird drinnen über die morgendliche Zeit im Badezimmer verhandelt, das Mittagessen zubereitet und Staub gewischt …

Im Rahmen des Festivalprogramms finden Filme wie „Insyriated“, die sich im regulären Kinoprogramm oft schwer durchsetzen können, ein interessiertes Publikum. Die Zuschauer sind auch bei diesem 7. Favourites Film Festival wieder gefragt. Die Festivalleiterinnen Anna Jurzik und Paula Syniawa bitten darum, alle Filme des Hauptprogramms auf Stimmzetteln zu bewerten und in der Favourite Shorts Night über die liebsten Kurzfilm mit Hilfe von Tröten und Luftballons abzustimmen.

Das Programm des 7. Favourites Film Festivals

Mittwoch, 20. September
20 Uhr Eröffnungsfilm: Dobra žena / A Good Wife

Donnerstag, 21. September
19 Uhr: Insyriated
21 Uhr: Le fils de Jean / A Kid

Freitag, 22. September
10 Uhr: Ma vie de Courgette / Mein Leben als Zucchini (Schulvorstellung nach Anmeldung unter kids@fffberlin.de)
18 Uhr: Nakom
20 Uhr: Layla M.
22 Uhr: Slava / Glory

Samstag, 23. September
18 Uhr: Royahaye Dame Sobh / Starless Dreams
20 Uhr: The Paradise Suite
22 Uhr: Favourite Shorts Night (9 Kurzfilme)
23.30 Uhr: Festivalparty im Foyer des City Kino Wedding

Sonntag, 24. September
17 Uhr: 7. Berlin’s Favourite Award / Wiederholung Gewinner

Tickets fürs Favourites Film Festival

Tickets kosten 6,50 Euro pro Film, 16 Euro für drei Vorstellungen. Das Festivalticket kostet 35 Euro. Karten können online reserviert werden oder telefonisch vom 11. bis 26. September 2017 unter (0176) 30532687 bestellt werden. Festivalbesucher, die Arbeitslosengeld II beziehen, sich in einem laufenden Asylantragsverfahren befinden oder mit einem Duldungsstatus in Deutschland leben, sind vom Eintritt befreit.

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: