Café Zaunkönig: Ein Spielplatz mitten im Café

Das Familiencafé Zaunkönig in der Lüderitzstraße. Foto: Hannah Beitzer
Stefanie im Café Zaunkönig.

Kinder sind das tollste auf der Welt, eh klar. Doch ein Café-Besuch mit ihnen ist zuweilen… naja… besonders. „Mama, schau mal, was ich gemalt habe!“ – „Mama, mir ist langweilig!“ – „Mama, was soll ich jetzt spielen?“ Währenddessen verdreht die kinderlose Freundin, die gerade mit einem beratschlagen möchte, wie man denn nun die Demokratie vor trump-artigen Autokraten retten kann, die Augen. Schaut auf ihr Handy. Mensch, Mutti!

Da ist es schon toll, dass es immer mehr Cafés gibt, die einen Haufen Spielzeug für die Kleinen bereithalten, damit sie sich nicht langweilen, während die Eltern ihren Kaffee trinken. Im Afrikanischen Viertel hat jetzt ein Café eröffnet, das sich besonders für das Treffen mit der kinderlosen Freundin eignet: das Café Zaunkönig. Wer hier den Kinderwagen durch die Tür schiebt, sieht nicht das übliche Chaos, das entsteht, wenn mehr als ein Kind in einem Raum spielt. Er sieht ein Grüppchen Frauen friedlich um einen Tisch sitzen, eine Mutter, die ihr Baby stillt und einen Vater, der seiner Tochter Brei füttert. Es riecht nach Kuchen und Kaffee.

Selbstgemachter Kuchen für Mama, Rutsche fürs Kind

Das Familiencafé Zaunkönig in der Lüderitzstraße. Foto: Hannah Beitzer
Eine Rutsche gibt es auch.

Von hinten hört man begeisterte Kinderstimmen. Dort liegt nämlich ein Raum mit einer riesigen Röhrenrutsche samt Kletterleitern. Hier vergessen die Kinder im Nu die Zeit, Mama und Papa sind da auf einmal gar nicht mehr interessant. Café-Besitzerin Stefanie, die den „Zaunkönig“ gemeinsam mit ihrem Mann Sebastian betreibt, steht hinter der Tresen und verpasst nicht, jeden Gast zu fragen: „Hat der Kuchen denn geschmeckt?“

Den Kuchen macht Stefanie selbst in der kleinen Küche hinter dem Tresen. Es gibt im Café Zaunkönig außerdem ein herzhaftes und ein süßes Frühstück für je 3,60 Euro. Auch eine Tagessuppe für 3,80 Euro steht auf der Karte, an diesem Tag ist es eine mit grünen Bohnen. Bald soll noch ein Tagesgericht dazukommen, sagt Stefanie. „Wir beginnen mit einer kleinen Karte und schauen ansonsten mal, was besonders nachgefragt wird.“ Die Speisen sind überwiegend vegetarisch. „Mir ist es wichtig, gesundes und kindgerechtes Essen anzubieten, weil ich denke, dass meine Kundschaft genau das schätzt“, sagt Stefanie.

Im Afrikanischen Viertel war noch Platz für ein Familiencafé

Das Familiencafé Zaunkönig in der Lüderitzstraße. Foto: Hannah Beitzer
Innenansicht

Mit dem Café will das Ehepaar dazu beitragen, dass der Kiez noch lebenswerter wird, sagt Stefanie, die mit ihrem Mann und den zwei Kindern selbst in der Nähe ihres Cafés lebt. Ein Familiencafé ist etwas, das sie sich selbst immer in der Nachbarschaft gewünscht hat. „Mit meinem ersten Kind musste ich noch bis nach Prenzlauer Berg fahren, um in einer schönen, kinderfreundlichen Umgebung Kaffee zu trinken.“ Inzwischen sei die Auswahl im Wedding zwar schon größer, doch im Afrikanischen Viertel ist für ein Familiencafé noch Platz, findet sie.

Die Rutsche ist darin das Highlight, klar. Das Café selbst ist schlicht eingerichtet, und dennoch gemütlich. Eine Wand ist im unverputzten Ziegel-Look, die anderen sind in dezenten Farben gestrichen. Auf allen Tischen stehen Rosen, auf der Fensterbank gucken reihenweise Tulpen nach draußen. Für kleinere Kinder gibt es einen Spielbereich im vorderen Teil des Cafés.

Ihren Kaffee bekommen Stefanie und Sebastian von einer Privatrösterei in Friedenau. „Ich liebe guten Kaffee, deswegen haben wir sehr lange nach einer Rösterei gesucht, die zu uns passt.“ Für die Kinder gibt es „Kinder-Latte“, also kleine Gläser mit warmer Milch und Schaumhaube. Geöffnet hat das Café von 10 bis 18 Uhr. Perfekt für alle Kinder, die nach der Kita noch nicht genug vom Toben haben. Und ihre Eltern, die lieber bei Kaffee und Kuchen entspannen wollen.

Café Zaunkönig, Lüderitzstraße 14, Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr

Text und Fotos: Hannah Beitzer

Wichtige Ergänzung? Konstruktiver Kommentar? Gerne: